Baths – „Romaplasm“ (Rezension)

Baths – Baths – „Romaplasm“ (Anticon)

7,3

Die musikalische Reise des Will Wiesenfeld begann mit einer klassischen Musikausbildung im Alter von vier Jahren und mündet heute, 24 Jahre später, in einer extravaganten, elektronischen Mischung, die verschiedene musikalische Horizonte anvisiert und aus jeglicher Bequemlichkeit auszubrechen vermag. Seit 2007 tritt Wiesenfeld unter dem Namen Baths auf und gilt mittlerweile als einer der bekanntesten Eletrnonik-Acts des kalifornischen Raums. Während er 2010 sein Debütalbum „Cerulean“ innerhalb von zwei Monaten im Schlafzimmer fertiggestellt hat, dauerte es nun drei Jahre bis zum vierten Album. Mit „Romaplasm“ erscheint nun das wohl persönlichste Stück der kreativ-chaotischen Persönlichkeit.

Im Songwriting-Prozess war es Wiesenfeld besonders wichtig, eine authentische und ungebremste Darstellung der inneren Gefühlswelt zu erzeugen. Unterstützt wurde er dabei von Morgan Greenwood, der seit 2013 auch seine Live-Shows unterstützt. Was es dabei mit dem Titel des Albums auf sich hat, erklärte Wiesenfeld bei seinem kürzlichen Besuch im ByteFM Magazin: Die Wortneuschöpfung „Romaplasm“ setzt sich aus dem selbst erkorenen Musikstil des post-modernen Romantizismus und dem energetischsten aller Aggregatzustände zusammen, dem Plasma. Durch eine Fülle von unkonventionellen Sounds, Stimmen-Samples und dynamischen Melodien springt die Energie förmlich über. Live äußert sich dies an einem auf der Bühne herumwirbelnden Will Wiesenfeld, der auch nicht vor schweißgeladenen Screaming-Parts zurückschreckt – somit scheint „Romaplams“ ein zur neusten Entwicklung seines Indie-Electronica-Projektes passender Titel zu sein.

Ausgefallen ist aber nicht nur der Plattenname, sondern auch die einzelnen Songtitel: „Yeoman“ oder „Human Bog“ sind beispielsweise zwei der zwölf Songs. Wiesenfelds Label Anticon ist bekannt dafür, auch mal aus der Bandbreite zeitgenössischer Musik auszubrechen und unorthodoxe Musikstile zu präsentieren. So muss man sich auch in „Romaplasm“ erst einmal hineinhören, um den emotionalen Akt des Will Wiesenfeld zu begreifen. „Ich musste mir erst einmal selber klar machen, wo mein Herz liegt und wo ich in meinem Leben die meisten Emotionen spüre,“ sagte der Kalifornier selbst über die Veröffentlichung – wobei es ihm eher schwer gefallen sei, echte Gefühle zu reproduzieren und diese deshalb aus fiktionalen Welten herangezogen habe.

Bei Will Wiesenfeld handelt es sich wahrlich um eine interessante Persönlichkeit, die mit der Neuveröffentlichung den Höhepunkt persönlicher Entfaltung erreicht. Trotz einiger Songs mit einprägsamem Single-Charakter ist auch bei „Romaplasm“ aktives Hören angesagt. Wenn man sich aber auf die unorthodoxen Klänge einlässt und den Kalifornier zu verstehen versucht, erlangt man einen interessanten Einblick im Prozess fortschrittlicher Gefühlsdarstellung. „Romaplasm“ besitzt bei aller Ausgefallenheit sehr authentischen Wiedererkennungswert.

Veröffentlichung: 17.11.2017
Label: Anticon

Das könnte Dich auch interessieren:

Exploded View – „Obey“ (Rezension) Das zweite Album von Exploded View um die Songschreiberin Annika Henderson übt Sozialkritik und festigt die experimentelle Positionierung der Band. „Obey“ funktioniert allerdings in der Theorie besser als in der Praxis, meint unsere Autorin.
Kala Brisella – „Ghost“ (Rezension) Nach dem nervös-zappeligen Debütalbum „Endlich Krank“ halten Kala Brisella nun die Füße still. Statt Wut, Verzweiflung und Schrammelpunk bietet der Nachfolger „Ghost“ Diskurspop, der sich anfühlt wie der Kater am Morgen danach.
Rue Royale – „In Parallel“ (Rezension) Für ihr viertes Album holten sich Rue Royale Bon Ivers Chef-Perkussionisten Sean Carey mit ins Boot. Sein ebenso mutiges wie melodisches Rhythmusspiel lässt das britisch-US-amerikanische Paar auf „In Parallel“ über sich hinaus wachsen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.