Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

taz.mixtape

Colleen, Nai Palm, No Age, Sevdaliza, MGMT, Sisso, Coco, Toco

ByteFM: taz.mixtape vom 02.02.2018

Über taz.mixtape

Die Pop-Themen aus der taz der aktuellen Woche und ein Ausblick auf die taz.am Wochenende.

Das taz.mixtape wird konzipiert von taz-Musik-Redakteur Julian Weber.

Die Produktion und Moderation übernehmen die ByteFM Redakte... Mehr zu „taz.mixtape“ >
Kommentare sind eingeblendet Kommentare sind ausgeblendet

-
-
klauswalter vor 4 Monaten
Hallo Murak, danke für die Blumen, das freut uns. Eine zweite Version fürs Archiv zu produzieren, das ist in der Tat derzeit technisch und organisatorisch zu kompliziert. Best, Klaus

murak vor 4 Monaten
Großartige Sendung, alleine schon Dank Wiglaf und Grönemeyer. Rammstein waren auch gut, Big Black hätte ich so sicherlich nicht entdeckt. Deshalb macht die taz-print und das Mixtape so viel Sinn. Falls noch jemand zweifelt. dieser Artikel beweist, warum es gut funktioniert. Frage am Schluss: warum macht ihr für das Archiv nicht eine zweite Version, in der die Songs dann auch ausgespielt werden können? Technisch/organisatorisch zu kompliziert?

Alexander_aus_Genf vor 9 Monaten
Lieber Klaus, nicht schlecht - mohwähsöi, wobei das s summt. Weiter so mit den stets tollen Sendungen! Alexander aus Genf

klauswalter vor einem Jahr
lieber hardyn, gemach mit den wutbürgerattacken. das mixtape kann aus produektionstechnischen gründen themen vom aktuellen freitag selten berücksichtigen. der monroe-text wird nächste woche ausgiebig gewürdigt.

hardyn vor einem Jahr
Da war am Freitag, 10.08. endlich mal ein Versuch eines differenzierten Herangehens an das Phänomen "BDS" (Alexei Monroe, Im Teufelskreis ......) in der taz, abseits von der sonst üblichen "Schaum-vorm-Mund"-Attitüde .... und im Mixtape, nix darüber. Enttäuschend ..... aus Lückenpresse wird Lückenfunk!

hessen-thilo vor einem Jahr
Klaus Walter ist Pop-Papst; Sein Wort ist heilig !

h__j__b vor einem Jahr
Mann, Klaus Walter - es ist so ätzend, wenn Sie mitten in die Musik reinquatschen! Immer wieder machen Sie das... Wozu dann überhaupt noch Musiksendungen?

marco vor 2 Jahren
Ich möchte die Sendung analog zur Print.Ausgabe nicht mehr missen. Weiter so...bitte

murak vor 2 Jahren
Lieber Klaus Walter, ich finde es funktioniert genau so! Die Sendung ist für mich unverzichtbar, perfekt passend zur Print-taz. Bitte weiter so auch in 2017.

h__j__b vor 2 Jahren
Lieber Klaus Walter, ich finde, es funktioniert für das Radio überhaupt nicht, Moderation abzulesen, mit einem billigen Mikro aufzunehmen, und On Air zu schicken. Wäre Musik selbst so produziert, Sie würden sie sicherlich verreissen. Mit Gruß, HJ. Berchtold (hj.berchtold@gmail.com)

h__j__b vor 3 Jahren
Mann, Klaus Walter, lass doch mal die Peaches zuende singen und laber nicht alles zu!

marco vor 3 Jahren
super Ergänzung zur Zeitung, eine echte Bereicherung :) Danke Klaus für die wöchentliche Show. Ich möchte sie keineswegs missen.

klauswalter vor 4 Jahren
ja, vielleicht hat neil young überhaupt das problem, dass er mehr oder weniger ungefiltert alles raushaut, was ihm gerade so auf dem herzen liegt. und sich wenig gedanken um form, gestaltung und meine

karstenfrehe vor 4 Jahren
Oha, das Album "Monsanto Years" von Neil Young klingt ja wirklich sehr bemüht! Vielleicht hätte textlich mehr Poesie gut getan, anstatt die Inhalte direkt zu benennen...
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Sendung vom 02.02.2018

„Im Leben ist nicht alles in die Fresse, nicht alles schneller und lauter. Das ist sogar meistens die einfachste Option. Ich möchte alles weniger.“ Steffen Greiner stellt die französische Künstlerin Colleen vor, sie ist zu Gast bei der CTM.

Die Stärke dieser im Morgenland verehrten Frau wird man auch auf der Bühne wiederfinden. Prophezeit Lorina Speder. Gemeint ist der düstere Fantasy-Pop der niederländisch-iranischen Künstlerin Sevdaliza: Schlange, Frau und Pferd.

Ein Rum auf David Bowie. „Ich sehe mich nicht als R&B-Künstlerin“, sagt die australische Sängerin Nai Palm. Stefan Hochgesand widerspricht: Nai Palms Musik klingt auf wundersame Weise nach R&B, obwohl sie so gitarrenlastig ist.

Mode und Verzweiflung. Julian Weber empfiehlt die neue Platte des L.A.-Duos No Age. „Snares Like A Haircut“ ist ein wütendes Album zur Lage der USA unter Präsident Donald Trump. Eine gelungene Aggression zur rechten Zeit.

Der Osten glüht rot. Kurz wummert Tekkkkkno. Dann hingerotzte, hochgepitchte Vokalfetzen, flirrende Marimbas. Sophie Jung porträtiert das Produzentenkollektiv Sisso aus dem tansanischen Daressalam.

Swing statt Marschmusik. Er spielte in Theresienstadt in der KZ-eigenen Jazzband Ghetto Swingers, überlebte Todesmärsche und verschrieb sich dem Swing. Nun starb Coco Schumann mit 93. Ein Nachruf von Jörg Sundermeier.

Wenn der Hometrainer mit dem Vampir. Beim Berliner Konzert der US-amerikanischen Indietronic-Band MGMT erlebt Robert Mießner eine bewusst übertrieben dargebotene Retro-Variante des Achtzigerjahre-Düsterpops.

„Die Unendlichkeit“, das Coming-Of-Age-Album der Männerband Tocotronic, wird in den Feuilletons nur von Männern bejubelt. Außer in der taz. Diviam Hoffmann lernt mehr über das Jetzt der Band als über das Gestern.
ByteFM: taz.mixtape vom 02.02.2018
Kommentare sind eingeblendet Kommentare sind ausgeblendet

-
-
klauswalter vor 4 Monaten
Hallo Murak, danke für die Blumen, das freut uns. Eine zweite Version fürs Archiv zu produzieren, das ist in der Tat derzeit technisch und organisatorisch zu kompliziert. Best, Klaus

murak vor 4 Monaten
Großartige Sendung, alleine schon Dank Wiglaf und Grönemeyer. Rammstein waren auch gut, Big Black hätte ich so sicherlich nicht entdeckt. Deshalb macht die taz-print und das Mixtape so viel Sinn. Falls noch jemand zweifelt. dieser Artikel beweist, warum es gut funktioniert. Frage am Schluss: warum macht ihr für das Archiv nicht eine zweite Version, in der die Songs dann auch ausgespielt werden können? Technisch/organisatorisch zu kompliziert?

Alexander_aus_Genf vor 9 Monaten
Lieber Klaus, nicht schlecht - mohwähsöi, wobei das s summt. Weiter so mit den stets tollen Sendungen! Alexander aus Genf

klauswalter vor einem Jahr
lieber hardyn, gemach mit den wutbürgerattacken. das mixtape kann aus produektionstechnischen gründen themen vom aktuellen freitag selten berücksichtigen. der monroe-text wird nächste woche ausgiebig gewürdigt.

hardyn vor einem Jahr
Da war am Freitag, 10.08. endlich mal ein Versuch eines differenzierten Herangehens an das Phänomen "BDS" (Alexei Monroe, Im Teufelskreis ......) in der taz, abseits von der sonst üblichen "Schaum-vorm-Mund"-Attitüde .... und im Mixtape, nix darüber. Enttäuschend ..... aus Lückenpresse wird Lückenfunk!

hessen-thilo vor einem Jahr
Klaus Walter ist Pop-Papst; Sein Wort ist heilig !

h__j__b vor einem Jahr
Mann, Klaus Walter - es ist so ätzend, wenn Sie mitten in die Musik reinquatschen! Immer wieder machen Sie das... Wozu dann überhaupt noch Musiksendungen?

marco vor 2 Jahren
Ich möchte die Sendung analog zur Print.Ausgabe nicht mehr missen. Weiter so...bitte

murak vor 2 Jahren
Lieber Klaus Walter, ich finde es funktioniert genau so! Die Sendung ist für mich unverzichtbar, perfekt passend zur Print-taz. Bitte weiter so auch in 2017.

h__j__b vor 2 Jahren
Lieber Klaus Walter, ich finde, es funktioniert für das Radio überhaupt nicht, Moderation abzulesen, mit einem billigen Mikro aufzunehmen, und On Air zu schicken. Wäre Musik selbst so produziert, Sie würden sie sicherlich verreissen. Mit Gruß, HJ. Berchtold (hj.berchtold@gmail.com)

h__j__b vor 3 Jahren
Mann, Klaus Walter, lass doch mal die Peaches zuende singen und laber nicht alles zu!

marco vor 3 Jahren
super Ergänzung zur Zeitung, eine echte Bereicherung :) Danke Klaus für die wöchentliche Show. Ich möchte sie keineswegs missen.

klauswalter vor 4 Jahren
ja, vielleicht hat neil young überhaupt das problem, dass er mehr oder weniger ungefiltert alles raushaut, was ihm gerade so auf dem herzen liegt. und sich wenig gedanken um form, gestaltung und meine

karstenfrehe vor 4 Jahren
Oha, das Album "Monsanto Years" von Neil Young klingt ja wirklich sehr bemüht! Vielleicht hätte textlich mehr Poesie gut getan, anstatt die Inhalte direkt zu benennen...
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  MGMT / Little Dark Age
Little Dark Age / Universal
2.  Losoul / Overland
Belong / Playhouse
3.  Sevdaliza / Human
Ison / Butler
4.  Sevdaliza / Shahmaran
Ison / Butler
Bwax Ft S Kide Baba Aminata / Natafuta Kiki
NNT005 Sounds Of Sisso / Nyege Nyege
6.  Colleen / One Warm Spark
A Flame My Love A Frequency / Thrill Jockey
7.  Nai Palm / Blackstar/Pyramid Song/Breathing Underwater
Needle Paw / Masterworks
8.  Nai Palm / Borderline With My Atoms
Needle Paw / Masterworks
9.  No Age / Trippy
Snares Like A Haircut / Drag City
10.  No Age / Send Me
Snares Like A Haircut / Drag City
11.  No Age / Squashed
Snares Like A Haircut / Drag City
12.  Tocotronic / Date Mit Dirk
Die Unendlichkeit / Universal
13.  Tocotronic / 1993
Die Unendlichkeit / Universal
14.  Tocotronic / Unwiederbringlich
Die Unendlichkeit / Universal
15.  Tocotronic / Electric Guitar
Die Unendlichkeit / Universal
16.  Coco Schumann / Meine Gitarre Erzählt
Coco On Vinyl – 90 Years In Jazz / Trikont
17.  Coco Schumann / Exotique 1963
Coco On Vinyl – 90 Years In Jazz / Trikont