Lambchop – „This (Is What I Wanted To Tell You)“ (Album der Woche)

Cover des Albums „This (Is What I Wanted To Tell You)“ von Lambchop

Lambchop – „This (Is What I Wanted To Tell You)“ (City Slang)

Wer schon immer wissen wollte, wie Kurt Wagner, Mastermind von Lambchop, unter seiner Trucker-Cap aussieht, muss nur einen Blick auf das Cover des neuen Albums „This (Is What I Wanted To Tell You)” werfen. Warum das ikonische Markenzeichen des Musikers aus Nashville, Tennessee diesmal fehlt? Nun, vielleicht, um die endgültige Abkehr vom Americana- und Alternative-Country-Frühwerk zu demonstrieren. Vielleicht auch, um Verletzlichkeit und Aufrichtigkeit zum Ausdruck zu bringen. Beides würde auf „This (Is What I Wanted To Tell You)” zutreffen.

Bereits auf „FLOTUS”, dem Vorgängeralbum aus dem November 2016, schlug Wagner eine elektronischere Richtung ein, experimentierte viel mit Effektgeräten, insbesondere Autotune. Dieser Ansatz wurde diesmal erneut aufgegriffen, konsequent weiter ausgearbeitet und verfeinert. Behilflich war ihm dabei auch sein Kreativpartner Matthew McCaughan, unter anderem Drummer bei Bon Iver und Hiss Golden Messenger. Mit ihm tauschte Wagner Song-Skizzen und andere Inspirationsquellen, darunter viele Ambient-Tracks, aus.

Unendliche Ambient-Weiten

Die haben offenbar gezündet: „The Lasting Last Of You“ beginnt mit einem meditativ-sphärischen Intro, das unmittelbar durch Wagners Vocoder-Gesang durchbrochen wird. Der Song fließt mit rückwärts laufendem Piano bedächtig voran – erstaunlich ist, dass Wagner trotz der Filter auf seiner Stimme nichts von seinem melancholisch-nostalgischen Duktus einbüßt. Und Zeilen wie „It’s been a fucking lovely day” zeigen, dass es auch bei ambitioniertem Arrangement möglich ist, ganz unprätentiös Zufriedenheit auszudrücken.

Genauso leicht fällt es Lambchop auch, Soul und Urban Electronica mit ihren Folk- und Country-Wurzeln zu verknüpfen. Das passiert einfach, indem flatternde Trap-Hi-Hats mit Pedal Steel und Slide-Gitarren kombiniert werden („The December-ish You“) oder mal eine traditionsbewusste Mundharmonika durch die Stereo-Prärie fliegt. Das ist dann näher dran an Downtempo-Country als dem Westentaschen-Americana-Idiom und zeigt ganz schön, warum Lambchop nicht umsonst als unkonventionelle Band gelten.

Der kontemplative Siebenminüter „The Air Is Heavy And I Should Be Listening To You“ ist das Herzstück der Platte. Nach einem gemächlichen Intro treiben jazzig-groovende Drums den Song über smoothe Lounge-Piano-Flächen konsequent voran. Bis nach einem Break verhallte Vocals, gedämpfte Trompeten und surrende Synths den Track in eine Stimmung tauchen, die dem Songtitel gerecht wird.

Auf „This (Is What I Wanted To Tell You)” werden vielleicht nicht immer alle Gefühle mit Worten artikuliert, dennoch schaffen es Lambchop auch durch Ambient-Flächen und Vocodergemurmel hindurch, die absolute Aufrichtigkeit auszudrücken, die die Band nun seit mittlerweile 30 Jahren verlässlich auszeichnet. Wie Kurt Wagner in „Crosswords, Or What This Says About You” so schön singt: „I’m not playing with you”.

Veröffentlichung: 22. März 2019
Label: City Slang

Das könnte Dich auch interessieren:

  • US-Country-Musiker John Prine ist tot
    John Prine galt als einer der einflussreichsten Folk- und Country-Musiker der vergangenen Jahrzehnte. Zahlreiche Künstler*innen schätzten ihn als Inspiration. Nun ist der Musiker im Alter von 73 Jahren gestorben. ...
  • Yaeji – „What We Drew 우리가 그려왔던“ (Album der Woche)
    Homeoffice-House: „What We Drew 우리가 그려왔던“, das neue Mixtape der Produzentin Yaeji, ist eine freundliche Aufforderung zum Tanz, die aber auch in der Isolation wunderbar funktioniert. Das ByteFM Album der Woche....
  • Lewsberg – „In This House“ (Album der Woche)
    Repetitive Gitarrenlinien, gleichgültig dissonante Soli und ein bekiffter Fatalismus: Die niederländische Band Lewsberg erhebt auf ihrem neuen Album „In This House“ das Zerfasern gekonnt zum Konzept....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.