ByteFM Session #289: Woog Riots

Foto von Woog Riots

Woog Riots zu Gast bei ByteFM

Woog Riots kommen aus Darmstadt und bestehen aus den beiden MusikerInnen Silvana Battisti und Marc Herbert, die unter diesem Namen bereits seit 2004 gemeinsam Musik machen. Soundtechnisch ist das Ganze tanzbarer Elektro-Pop. Lyrisch muss man eher an Anti-Folk denken: Ihre Kombination aus naiv-kindlichem Songwriting und bösem Humor ist manchmal kryptisch, manchmal direkt und immer unprätentiös.

Das aktuelle Album enthält außerdem einige politische Songs: „People Reading Marx“ oder auch „To All You Racists“, ein Song mit Verweisen auf Woody Guthrie und The Specials. Eine Herangehensweise, die Silvana Battisti und Marc Herbert gerne wählen, wie sie auch im Interview bei ByteFM erläutert haben: „Wir haben festgestellt, dass das ganz fruchtbar ist, wenn wir uns so ein bisschen in der Popgeschichte umschauen, als Inspiration für Schlagzeug-Beats oder Bassläufe. Bei manchen Songs haben wir wirklich nur den Basslauf von irgendeinem großen Hit genommen. Der läuft dann aber zu unseren Akkorden und modelliert sich dadurch ein bisschen, dadurch wird’s dann doch was Eigenes.“ Das erklärt dann auch den Titel des aktuellen Albums: „Cut-up And Paste“, erschienen am 1. März 2019, von dem das Duo den Song „To All You Racists“ live im Studio gespielt hat.

Das komplette Interview im ByteFM Magazin vom 29. März 2019 können Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ in unserem Archiv nachhören.

Hört und seht Euch „To All You Racists“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

ByteFM Session #300: Toby Goodshank Tief in der New Yorker DIY-Szene ist Ex-Moldy-Peaches-Gitarrist Toby Goodshank verwurzelt. Im ByteFM Magazin erzählte er von einer schwierigen Zeit und spielte unsere 300. ByteFM Session.
ByteFM Session #297: Me And My Two Horses In der Musik von Me And My Two Horses prallen Extreme aufeinander. Im ByteFM Magazin begleitete die Hamburger Musikerin ihren drückenden Gesang mit ihrem Akkordeon. Hört hier „Isolation“.
ByteFM Session #296: Chris Cohen Auch auf seinem dritten Soloalbum hat Chris Cohen die Kunst des sanftmütigen Psych-Pops gemeistert. Im ByteFM Magazin spielte der Kalifornier den Song „Green Eyes“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.