06.10.: Klagen und Kunstbücher

Die Musikseite von ZEIT ONLINE hält ein neues Feature bereit: Der ZEIT ONLINE Rekorder debütiert mit einem exklusiven Videomitschnitt von Patrick Wolf, der erstmals seine Version von „Carless Love“ zum Besten gibt.

Für dieselbe Zeitung berichtet Volker Schmidt über Geschlechterrollen im Heavy Metal. In den nächsten Tagen findet hierzu nämlich ein Kongress an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln statt.

Jan Wigger hat für Spiegel Online mit Tokio Hotel über das neue Album „Humanoid“, Sehnsüchte und Identitätsfragen gesprochen. Frontmann Bill: „Da wo wir aufgewachsen sind, haben wir uns oft wie Aliens gefühlt, tun wir heute auch noch oft.“

Ideenklau? Angeblich beinhalte der Song „Riad N’ The Bedouins“ von Guns’n’Roses Passagen aus Ulrich Schnauss’ „Wherever You Are“ und „A Strangely Isolated Place“. Deshalb werden Guns’n’Roses nun auf eine Million Dollar verklagt. Der Rolling Stone und der Guardian berichten.

Indie-Querkopf Devendra Banhart und GZA vom Wu-Tang Clan? Wie das Paste Magazine berichtet, wollen die beiden Musiker zusammen ein Album rausbringen. Da darf man gespannt sein. (via Spex)

Thurston Moore hat seinen eigenen Buchverlag gegründet, schreibt der NME. „Ecstatic Peace Library“ heißt er und wird Kunstbände von Raymond Pettibon, Dave Markey und seiner Angetrauten und Bandkollegin Kim Gordon auf den Markt bringen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • The Cakekitchen – „Dave The Pimp“
    Großbritannien hatte Ian Curtis und Mark E. Smith. Die USA hatten David Byrne und Tom Verlaine. Neuseeland hatte Graeme Jefferies. Der Musiker spielte in den einflussreichsten Post-Punk-Bands des Inselstaats: The Cakekitchen, This Kind Of Punishment und Nocturnal Projections. Gregor Kessler stellt ihn heute um 17 Uhr in Schliemanns Soundbox vor. ...
  • Zum 75. Geburtstag von Keith Moon: acht revolutionäre Schlagzeuger*innen
    Mit Schießpulver, Dynamit und aggressiver Spieltechnik verwandelte Keith Moon das Schlagzeug vom pragmatischen Begleitinstrument in ein wichtiges Show-Element. Am 23. August 2021 wäre der The-Who-Drummer 75 Jahre alt geworden. Ein guter Anlass, ihn und sieben andere revolutionäre Schlagzeuger*innen zu beleuchten!...
  • Foto von Oneohtrix Point Never
    Der New Yorker Electronica-Virtuose Daniel Lopatin alias Oneohtrix Point Never hat bereits mehrere Soundtracks geschrieben. Und seine Kunden gehören nicht gerade zum Underground der Filmszene. Sofia Coppola engagierte ihn vor ein paar Jahren, zuletzt arbeitete er an dem Soundtrack des neuen Spielfilms „Partisan“ von Regisseur Ariel Kleiman....


Diskussionen

0 Kommentare
  1. posted by
    07.10.: Besitzansprüche : ByteFM Magazin
    Okt 7, 2009 Reply

    […] sie oder haben sie nicht? Nachdem gestern der Verdacht verbreitet wurde, Guns N’ Roses hätten die Ambient-Sounds im Song „Riad ’N The […]

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.