Ambient-Pianist Harold Budd ist tot

Foto von Komponist und Ambient-Ikone Harold Budd, der im Alter von 84 Jahren an einer COVID-19-Infektion gestorben ist.

Harold Budd (Foto: Masao Nakagami, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.0)

Harold Budd, US-amerikanischer Komponist, Musiker und Ambient-Pionier, ist tot. Ein Beitrag auf seiner Facebook-Seite bestätigte am Montag die Nachricht, dass der Musiker an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben ist. Er wurde 84 Jahre alt.

Harold Montgomery Budd wurde am 24. Mai 1936 in Los Angeles geboren und wuchs im kalifornischen Victorville auf. Während seiner Zeit beim Militär spielte er Schlagzeug und musizierte mit Freejazz-Pionier Albert Ayler. Seine eigentliche Musikkarriere begann dann in den frühen 1960er-Jahren. Budd tauchte in die Welt der Komposition ein und absolvierte 1966 sein entsprechendes Studium bei Ingolf Dahl an der University Of Southern California. Inspiriert von Morton Feldman und einer Rede des US-amerikanischen Komponisten John Cage wandte er sich dann verstärkt minimalistischen Kompositionen unter Einsatz von Basspfeifen, Gong-Klängen und sparsamen Instruktionen für die Musiker*innen zu. Heute zählt er zu den bekanntesten Vertretern der Ambient-Musik.

Kollaborationen mit Brian Eno und anderen

Seine erstes aufgenommenes Werk, „The Oak Of The Golden Dreams“ erschien dann erst 1970. Ganze acht Jahre später brachte er das Album „The Pavillion Of Dreams“ heraus, welches von Brian Eno produziert wurde. Es war die erste von mehreren Kollaborationen zwischen den beiden. So war Eno auch an den Platten „Ambient 2: The Plateau Of Mirror“ (1980) und „The Pearl“ (1984) als Produzent beteiligt. Doch Budd arbeitete nicht nur mit Brian Eno zusammen, sondern auch mit dem britischen Songwriter und Produzenten Andy Partridge sowie The Cocteau Twins. Mit The-Cocteau-Twins-Gitarrist Robin Guthrie hat er gleich mehrere Alben herausgebracht. Darunter der Soundtrack zu Gregg Arakis „Mysterious Skin“ (2004) und die erst kürzlich erschienene Platte „Another Flower“. Im Laufe der Jahre arbeitete Budd mit vielen weiteren Musiker*innen zusammen, darunter auch Ultravox-Sänger John Foxx und Public-Image-Ltd.-Bassist Jah Wobble.

Budd wurde immer wieder mit mit einem bestimmten Klavierstil in Verbindung gebracht, bei dem er ausgiebigen Gebrauch vom Soft-Pedal machte. Seine Hinwendung zum Klavier sei allerdings auch eine pragmatische Entscheidung gewesen, gab er einmal in einem Interview zu. Da er von der klanglichen Realisierung seiner 1972er Komposition „Madrigals Of The Rose Angel“ einmal sehr enttäuscht war, hatte er sich entschieden, jegliches Piano-Spiel für seine Werke selbst in die Hand zu nehmen.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der Band Yo La Tengo, die einen neuen Track mit dem Titel „James And Ira Demonstrate Mysticism And Some Confusion Holds (Monday)“ herausgebracht hat-
    Die US-Band Yo La Tengo hat ein neues Musikstück veröffentlicht. Der Ambient-Track mit dem Titel „James And Ira Demonstrate Mysticism And Some Confusion Holds (Monday)“ erschien als erster Song der Formation auf Bandcamp....
  • Brian Eno in sechs Songs
    Am 15. Mai wird Brian Eno 70 Jahre alt – ein guter Grund, das musikalische Schaffen des Ausnahme-Produzenten und Ambient-Pioniers in sechs Songs zusammenzufassen....
  • Pressebild von US-Musiker Jack Terricloth, der im Alter von 50 Jahren gestorben ist.
    Der US-amerikanische Musiker Pietro Ventantonio aka Jack Terricloth, Sänger der Gruppe World Inferno / Friendship Society ist im Alter von 50 Jahren gestorben....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.