Night Beats – „Who Sold My Generation“ (Rezension)

Cover des Albums Who Sold My Generation von Night BeatsNight Beats – „Who Sold My Generation“ (Heavenly)

7,9

In den letzten Jahren gibt es ein kleines Psychedelic-Revival: Die Hippiehüte bekommen wieder Hochkonjunktur, Bands klingen wie in den 60ern, mal nach Garage, mal psychedelisch oder auch beides. Auf einmal entstehen zig Festivals inklusive passender bunter, psychedelischer Lichtshows (Liverpool International Festival Of Psychedelia, Eindhoven Psychlab, Austin Psych Fest usw.), und sogar alte 60er-Bands wie The 13th Floor Elevators, The Sonics, The Zombies und The Kinks spielen wieder Konzerte. Das bescherte auch Night Beats einen bescheidenen Fame. Ihr Debüt erschien 2011 auf Trouble In Mind, jenem Label, das unzähligen Neo-Psych-Bands ein Zuhause bietet und mit Jacco Gardner und dessen Psychedelic-Folk-Pop sogar einen etwas bekannteren Künstler unter Vertrag hat. Allerdings wird bei Night Beats mehr die 60er-Jahre-Garage bemüht – und das mit einer Authentizität und rohen Kraft, wie man es heute selten hört. Ihre Songs sind energetisch und mitreißend. Dazu reichen ihnen Bass, Gitarre, Schlagzeug und viel Federhall und Schweiß. Produziert wurde die Platte von Nic Jodoin und Robert Levon Been von Black Rebel Motorcycle Club. Das passt.

„Who Sold My Generation“ erscheint am 29. Januar auf Heavenly, einem Label, das eher für einen glatteren Indie-Sound bekannt ist. Vielleicht wird Night Beats dadurch nun auch etwas mehr verdiente Aufmerksamkeit zuteil. Zu wünschen wäre es ihnen. Ihrer ungestümen Energie hat auch der Labelwechsel keinen Abbruch getan. Und live sind sie sowieso super.

Label: Heavenly

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Der Mann – „Top“ (Rezension)
    Mansplaining klang noch nie so gut wie auf dem zweiten Album der Staatsakt-Supergroup Der Mann. Neben der gewohnt post-ironischen Metatextualität gibt es auf „Top“ auch viele extrem diverse Art-Pop-Höhepunkte....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.