Sophia Kennedy – „Sophia Kennedy“ (Album der Woche)

Cover des Albums Sophia Kennedy von Sophia KennedySophia Kennedy – „Sophia Kennedy“ (Pampa)

Veröffentlichung: 28. April 2017
Web: Sophia Kennedy auf Facebook
Label: Pampa

Das von DJ Koze betriebene Label Pampa ist seit 2009 Heimat von unkonventionellem House und Techno, der gleichermaßen Füße bewegt und Gedanken verdreht. Neben Koze selbst veröffentlichen hier Acts wie Isolée und Robag Wruhme. Und jetzt kommt plötzlich Sophia Kennedy und schwenkt das Label-Konzept mit ihrem Debütalbum in eine ganz neue Richtung. Denn „Sophia Kennedy“ ist ein Album voller Songs mit Strophe, Hook, Refrain. Ein Album, das Doo-Wop, House und Indietronic streift. Aber klar: „Man darf einfach keine Angst haben, dass Pop daraus wird.“ So fasst Sophia Kennedy ihre Herangehensweise in einem Satz zusammen.

Die Musikerin, die in Baltimore in den USA aufwuchs, kam ursprünglich für ein Filmstudium nach Hamburg. Die Single „Angle Lagoon“, die sie 2013 zusammen mit Carsten „Erobique“ Meyer aufnahm, führte Sophia Kennedy in eine neue Richtung. Neben dem Komponieren für Theaterstücke wandte sie sich auch eigenen Songs zu. Elf davon haben es aufs Debüt „Sophia Kennedy“ geschafft. Darauf zeigt Kennedy, dass sie mit allen Wassern gewaschen ist. Sie ist auch Erzählerin und Darstellerin – in jedem Track tritt ihr Gesang in eine andere Szenerie ein.

Im von Klavierakkorden angetrieben „Build Me A House“ verstärkt Kennedy ihren Klagegesang im Duett mit sich selbst. In Songs wie „William By The Windowsill“ und „Something Is Coming My Way“ gibt sie sich als bühnenerprobte Baroque-Pop-Sängerin mit gut sitzenden Gesten. Die Musik öffnet dazu jedoch weitere Ebenen: Was wie schwelgerischer 60s-Pop klingt, entpuppt sich beim genauen Hinhören als komplexe Angelegenheit mit coolen Drumcomputer-Beats und Synthesizer-Arpeggios, die Richtung Dancefloor nicken. Ob Sprech- („A Bug On A Rug In A Building“) oder Jazz-Gesang („3:05“): In jeder Rolle strahlt Sophia Kennedys Stimme Stärke und Souveränität aus und vollendet so ihre entzückend-vertrackten, vielschichtigen Kompositionen.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Sophia Kennedy“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Rodrigo Amarante – „Drama“ (Album der Woche)
    „Drama“, das zweite Soloalbum des Brasilianers Rodrigo Amarante, ist ein meisterhafter Balanceakt zwischen Tropicália und Psych-Pop, das in einer gerechten Welt diesen Sommer in jedem Wohnzimmer aufgelegt werden sollte. ...
  • Mykki Blanco – „Broken Hearts & Beauty Sleep“ (Album der Woche)
    Mykki Blanco fürchtet weder Cops noch Kitsch, wie die neun subversiv-poppigen Lovesongs von „Broken Hearts & Beauty Sleep“ demonstrieren. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.