Jessica Pratt – „On Your Own Love Again“ (Album der Woche)

"Cover

Jessica Pratt – „On Your Own Love Again“ (Drag City)

„People’s faces blend together like a watercolor you can’t remember in time.“

Diese bildhafte Songzeile bleibt im Gedächtnis. Ebenso ein Albumtitel von solch subtiler und puristischer Schönheit: „On Your Own Love Again“. Es ist das zweite Album von Jessica Pratt, der Singer-Songwriterin aus San Francisco. Mit ihrer selbstbetitelten Debütplatte macht sie bereits 2012 auf sich aufmerksam. Wer ist diese Künstlerin mit der zarten, fast schon kindlichen Stimme? Und wie erschafft sie bloß diese melancholisch-betäubenden Songs, die fast immer aus ihrem Gesang und einer Akustikgitarre bestehen?

Auch wenn sich Pratt gegen feste Genrezuschreibungen sträubt, kann man ihre Kompositionen am ehesten der „Freak-Folk“-Bewegung zuordnen. Die Stücke auf „On Your Own Love Again“ sind grandios unvollkommene, kurzweilige Soundcollagen. Aufgrund simpler Heim-Produktion ist ein charakteristischer Lo-Fi-Sound ebenso omnipräsent wie ein stetes Hintergrundrauschen. Zusammen mit der leicht verstimmten Gitarre und dem nuschelnden Gesang ergibt sich so ein hörbar handgemachter, durch und durch „menschlicher“ Sound.

Menschlich sind auch die Themen von Liebe, Enttäuschung und Wut. Pratt vertont diese Emotionen in ihrer eigenwilligen Manier. Es dominieren die Akustik-Gitarren-Klänge – andere Instrumente baut sie nur selten und sehr unterschwellig ein. Der Albumopener „Wrong Hand“ verziert sich beispielsweise mit angestaubten Orgel-Tönen, „Game That I Play“ ist der einzige Song mit gedämpftem Percussion-Klopfen. Die ersten 30 Sekunden von „Greycedes“ reichen dagegen aus, um sich von Pratts eindrücklichstem Instrument – ihrer Stimme – zu überzeugen. Hier zeigt sich eine kaum fassbare Variabilität an Timbre und Tonhöhe. Eufonischer Höhepunkt ist der abschließende Titeltrack, der in nur anderthalb Minuten ein völlig hypnotisierendes, eigenwilliges Universum erzeugt. Jessica Pratts „On Your Own Love Again“ ist wahrlich einzigartig, zeitlos und voller Überraschungen.

Veröffentlichung: 27. Januar 2015
Label: Drag City

Das könnte Dich auch interessieren:

Stef Chura – „Scream“ „Scream“ erscheint als Lo-Fi-Pop-Punk-Reise ins Jahr 1992 mit kongenialem Video. Zum Glück ist Stef Chura aber kein Vergangenheitsfund: Dies ist ihre Zeit.
The Lilac Time – „Return To Us“ (Rezension) „Return To Us“ ist das unsentimentale neue Album von The Lilac Time. Dahinter steckt Stephen Duffy, der in Folksongs ein gespaltenes Königreich porträtiert. Elegant, samtig und analytisch brillant, befindet Alexander Kasbohm.
Judee Sill – „Jesus Was A Cross Maker“ „Jesus Was A Cross Maker“ war 1971 Judee Sills Debütsingle. Heute wäre die Sängerin und Komponistin 75 Jahre alt geworden.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.