Queen-Gitarrist Brian May wird 70 Jahre alt

Foto von Brian MayBrian May, der nicht nur Queen-Gitarrist, sondern auch Komponist, Sänger, Astrophysiker, Sachbuchautor und Tierschützer ist, feiert am 19. Juli 2017 seinen 70. Geburtstag.

Gitarrist und Astrophysiker: Brian May wird am 19. Juli 70 Jahre alt. Mit seiner virtuosen Spielweise und unter der Verwendung von Rückkopplungseffekten, eines Tremolos und einer Fünf-Pence-Münze als Plektrum prägte er nicht nur den Sound von Queen, sondern auch die Rockmusik der 70er- und 80er-Jahre.

Geboren wurde Brian May im britischen Hampton. Inspiriert durch seinen Vater, der Klavier und Banjo spielte, wünschte May sich mit 16 Jahren eine elektrische Gitarre, die seine Eltern ihm nicht kaufen konnten. Kurzerhand bauten sein Vater und er aus dem Holz eines alten Kamins selber eine: die „Red Special“.

Erste musikalische Gehversuche startete Brian May mit einer Schülerband, die sich nach dem Roman von George Orwell 1984 nannten. 1984 orientierten sich unter anderem an Soul-Musiker Otis Redding und durften als Vorband für Jimi Hendrix am renommierten Imperial College in London spielen, an dem May kurz danach begann, Astrophysik zu studieren. Nachdem sich 1984 im Jahr 1968 aufgelöst hatten, gründete May zusammen mit Tim Staffell und Roger Taylor die Band Smile. Tim Staffell wiederum stellte später den Kontakt zum Kunststudenten Farrokh Bulsara her, der sich später Freddie Mercury nannte. Mit der Ersetzung von Staffel durch Bulsara änderten Smile ihren Namen zu Queen, einem Namen, in dem, wie Mercury später sagte, „a lot of theatre“ mitschwinge.

Nach dem Erfolg des Debütalbums von Queen entschied sich May, sein Studium zu unterbrechen. Den endgültigen internationalen Durchbruch schaffte die Band, die nunmehr durch John Deacon am Bass unterstützt wurde, mit dem 1975 erschienenen Album „A Night At The Opera“, welches die fast sechsminütige und für damalige Verhältnisse sehr lange Erfolgssingle „Bohemian Rhapsody“ enthielt.

In die Erfolgsgeschichte von Queen reihten sich die Hits „We Will Rock You“ und „We Are The Champions“ ein. Die Singleauskopplung „Another One Bites The Dust“ vom Album „The Game“ kletterte auf Platz eins der US-amerikanischen Singlecharts. In den 1980er-Jahren folgte unter anderem das Alben „Hot Space“, das sich durch seine Funk- und Disco-Elemente stark von den vorherigen Alben unterschied und das May im Nachhinein als „Fehler“ bezeichnete. Auch auf „The Miracle“ experimentierten Queen mit ihrem Sound und nutzten Synthesizer und elektronische Elemente. Im Februar 1991 erschien mit „Innuendo“ das letzte Album von Queen vor dem Tod von Freddie Mercury im November desselben Jahres.

In den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren litt May unter starken Depressionen. Ausgelöst durch den Tod seines Vaters, seine kriselnde Ehe und schließlich den plötzlichen Tod seines Bandkollegen Mercury. Rückblickend meinte er dazu: „Ich betrachtete mich als vollkommen krank. Ich war verletzt und zerbrochen.“ Queen arbeiteten ohne ihren berühmten Frontsänger noch wenige weitere Jahre zusammen, 1995 erschien ihr letztes Studioalbum „Made In Heaven“, das neu eingespielte Songs aus den 80er-Jahren und unveröffentlichte Vocals von Freddie Mercury enthielt.

Brian May beendete 2008 seinen Ph. D. in Astrophysik am Imperial College – 40 Jahre nachdem er diesen unterbrochen hatte – und arbeitet heute als Wissenschaftler an seiner Alma Mater. Er schreibt populärwissenschaftliche Sachbücher über Astronomie, äußert sich immer wieder politisch und engagiert sich in mehreren Vereinen für den Tierschutz. Zuletzt hatte May im Namen von Queen Donald Trump die Nutzung von „We Are The Champions“ für die Wahlkampfkampagne der Republikaner untersagt.

Auch wenn Brian May seit 1998 immer mal wieder solo auf der Bühne stand, blieben die musikalischen Ambitionen des Gitarristen eng mit dem Schaffen und der Reputation seiner Band verschränkt. Als Queen + Paul Rodgers und Queen + Adam Lambert versucht die Band den Spagat zwischen neuen Ansätzen und alten Hits.

Morgen, am 19. Juli wird Queen-Gitarrist Brian May 70 Jahre alt und Musik von ihm und seiner Band wird um 10, 15 und 19 Uhr im ByteFM Magazin zu hören sein.

Das könnte Dich auch interessieren:

Der Allrounder der Pop-Musik – zum 70. Geburtstag von Todd Rundgren Singer-Songwriter, Produzent, Sound-Ingenieur, Studio-Musiker, Multimedia-Künstler, Video-Regisseur: Mit Todd Rundgren feiert am 22. Juni 2018 eines der größten Allround-Talente der Pop-Musik seinen 70 Geburtstag.
Idles singen mit „Danny Nedelko“ ein Loblied auf die Zuwanderung „Danny Nedelko“, der neue Song der britischen Post-Punk-Band Idles, ist eine mitreißende Hymne auf die EinwanderInnen ihres Landes.
„I’ve Seen That Face Before“: Grace Jones wird 70 Disco-Diva, New-Wave-Ikone, Schauspielerin, Supermodel: Grace Jones, eine der außergewöhnlichsten Gestalten der Pop-Musik, wird 70 Jahre alt.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.