Freddie Mercury

Freddie Mercury Der britische Sänger Freddie Mercury war vor allem mit der Band Queen erfolgreich (Foto: Universal)

Freddie Mercury (5. September 1946 als Farrokh Bulsara in Sansibar – 24. November 1991) war ein einfluss- und erfolgreicher britischer Sänger und Songwriter. Die von ihm mitbegründete Rockband Queen zählt zudem zu den populärsten Musikacts aller Zeiten. Freddie Mercurys einziges Soloalbum „Mr. Bad Guy“ ist im Jahr 1985 erschienen.

„Bohemian Rhapsody“, „Don’t Stop Me Now“, „We Will Rock You“, „We Are The Champions“, „Killer Queen“: Wenige Künstler*innen haben so viele Rock- und Pophymnen geschrieben und gesungen wie Freddie Mercury. Der Musiker, dessen vier Oktaven umfassende Gesangsstimme und theatralische und opulente Bühnenperformance bis heute legendär sind, gilt als eine der auffälligsten Persönlichkeiten, die die Rockmusik hervorgebracht hat. Er hat zahlreiche Kolleg*innen beeinflusst, von David Bowie über Kurt Cobain bis hin zu Lady Gaga. Freddie selbst ließ sich von Rockbands à la The Beatles, The Who und Led Zeppelin ebenso inspirieren wie von Ballett und Oper. Geboren wurde Farrokh Bulsara als Sohn parsischer Eltern in Sansibar, im heutigen Tansania. Die Familie zog kurze Zeit später nach Indien, wo Farrokh britische Privatschulen besuchte und im Kindesalter begann, Klavier zu spielen. 1964 floh die Familie aufgrund eines gewaltsamen Aufstands nach England. Hier lernte der Musiker Brian May, Roger Taylor und John Deacon kennen, mit denen er 1970 Queen gründete. Die Gruppe, die zunächst für ihre schweren Hard- und Prog-Rock-Songs bekannt war, veränderte ihren Stil über die Jahre in eine poppigere Richtung.

Freddie Mercury veröffentlichte 1985 sein Synth-Pop- und Disco-lastiges Soloalbum, blieb aber nichtsdestotrotz bis zu seinem HIV-bedingten Tod im Jahr 1991 Teil von Queen. Deren letztes Album, das mit seiner Beteiligung entstand, ist „Innuendo“ aus dem Jahr 1991. Auf dem Tribute-Konzert, das anlässlich seines Todes im Londoner Wembley-Stadium stattfand, traten Musiker*innen wie Elton John, Liza Minelli, George Michael und Tommy Iommi von Black Sabbath auf.



Freddie Mercury im Programm von ByteFM:

Queen-Gitarrist Brian May wird 70 Jahre alt

(18.07.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Queen-Gitarrist Brian May wird 70 Jahre alt
Tim Staffell wiederum stellte später den Kontakt zum Kunststudenten Farrokh Bulsara her, der sich später Freddie Mercury nannte. Mit der Ersetzung von Staffel durch Bulsara änderten Smile ihren Namen zu Queen, einem Namen, in dem, wie Mercury später sagte, „a lot of theatre“ mitschwinge. // Auch auf „The Miracle“ experimentierten Queen mit ihrem Sound und nutzten Synthesizer und elektronische Elemente. Im Februar 1991 erschien mit „Innuendo“ das letzte Album von Queen vor dem Tod von Freddie Mercury im November desselben Jahres. In den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren litt May unter starken Depressionen. // Ich war verletzt und zerbrochen.“ Queen arbeiteten ohne ihren berühmten Frontsänger noch wenige weitere Jahre zusammen, 1995 erschien ihr letztes Studioalbum „Made In Heaven“, das neu eingespielte Songs aus den 80er-Jahren und unveröffentlichte Vocals von Freddie Mercury enthielt. Brian May beendete 2008 seinen Ph. D. in Astrophysik am Imperial College – 40 Jahre nachdem er diesen unterbrochen hatte – und arbeitet heute als Wissenschaftler an seiner Alma Mater.

„Cool Cat“: Zum 75. Geburtstag von Freddie Mercury

(05.09.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Cool Cat“: Zum 75. Geburtstag von Freddie Mercury
Freddie Mercury (zweiter von links), Sänger der Band Queen, wäre heute 75 Jahre alt Das gemächlich groovende Quasi-Soulstück „Cool Cat“ war 1982 ein doch ziemlich untypischer Song der britischen Band Queen. // Freddie Mercury (zweiter von links), Sänger der Band Queen, wäre heute 75 Jahre alt Das gemächlich groovende Quasi-Soulstück „Cool Cat“ war 1982 ein doch ziemlich untypischer Song der britischen Band Queen. Heute wäre Freddie Mercury, der Sänger der Band, 75 Jahre alt geworden. Den zurückgenommenen Track, der fast etwas von Funk in Zeitlupe hat, schrieb er gemeinsam mit dem Bassisten John Deacon. Sie waren auch die einzigen an der Aufnahme beteiligten Musiker. // Vielleicht ist es aber auch schöner, wenn Mercurys an Smokey Robinson erinnerndes Falsett das Stück allein ausfüllt. Der britische Sänger Freddie Mercury wurde am 5. September 1946 als Farrokh Bulsara in Stone Town in Sansibar geboren und starb 1991 an den Folgen einer HIV-Infektion.

Dress to kill – unsere liebsten Bühnenoutfits von Freddie Mercury

(24.11.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dress to kill – unsere liebsten Bühnenoutfits von Freddie Mercury
[caption id="attachment_112444" align="alignleft" width="885"] Nicht nur seine Posen waren charakteristisch: Auch die Outfits von Queen-Frontman Freddie Mercury sind immer ein Hingucker gewesen. (Bild: ykaiavu/pixabay)[/caption] Am 05. September wäre Queen-Sänger Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden. Es hat in der Rockgeschichte wohl kaum eine schillerndere Persönlichkeit gegeben als ihn. // Immerhin hat er mal gesagt: „I dress to kill, but tastefully.“ 1. Freddie im Schachbrettmuster Unser absolutes Lieblingsoutfit von Freddie Mercury stammt aus den 70er-Jahren: ein hübscher, hautenger und schwarzweißer Ganzkörperanzug im Karo-Muster, der die Brust- und Bauchbehaarung ausgiebig zur Schau stellt – irgendwie ein Markenzeichen seines Stils, und daher darf das Outfit hier auf gar keinen Fall fehlen! // Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von @freddiemercury) 2. Dezente Discokugel Etwas weniger Ausschnitt, aber doch genug, zeigt Freddie Mercury bei dem ikonischen Outfit mit hautengem, silbernem Anzug. Die verringerte Freizügigkeit wird mit glitzernden Pailletten und einer gut platzierten Kette ausgeglichen. // Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von @freddiemercury) 3. Superheld in Fashion Den einen oder anderen Superhelden hat Freddie Mercury sich für seine Outfits immer wieder mal als Vorlage genommen. So finden sich Motive mit ikonischen T-Shirts von Flash Gordon – der Soundtrack zum Film  stammt von Queen – oder Superman. // Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von @freddiemercury) 4. Dress to impress? Ein wunderbar ausgefallenes Kostüm Outfit trägt Freddie Mercury hier. Die Federn geben dem ganzen Kostüm eine karnevalesque Note. Über die Augen sind wir uns nicht so ganz im Klaren.

Idles singen mit „Danny Nedelko“ ein Loblied auf die Zuwanderung

(06.06.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Idles singen mit „Danny Nedelko“ ein Loblied auf die Zuwanderung
Außerdem zählt Frontmann Joe Talbot britische EhrenbürgerInnen auf, die allesamt ImmigrantInnen sind oder waren: Queen-Sänger Freddie Mercury, Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai und Doppel-Olympiasieger Sir Mohamed „Mo“ Farah.

Ariel Pink (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)

(03.11.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ariel Pink (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)
Ariel Pink (Foto: Grant Singer) Man nehme die Extravaganz eines Freddie Mercury und die epische Gesangsdarbietung eines Holly Johnson, mische sie mit der Energie der Beatles und verleihe dem Ganzen eine gehörige Prise West-Coast-Lässigkeit à la The Beach Boys.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Christa Herdering

(24.11.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
" Brian May erinnert sich in der Queen-Dokumentation "The Days Of Our Lives" an die Spekulationen rund um den Gesundheitszustandes seines Bandkollegen und Freundes Freddie Mercury. Am 23.11.1991 bereitet dieser den Spekulationen selber ein Ende und räumt in einem öffentlichen Statement ein, an AIDS erkrankt zu sein. // Einen Tag später stirbt er in seinem Haus in London. Nicht nur was seine Musik angeht, auch in Sachen Selbstdisziplin war Freddie Mercury ein absoluter Ausnahmekünstler. Im Magazin erinnern wir anlässlich des 25. Todestags an ihn.

Kramladen

Remember Freddie & George

(24.11.2011 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Remember Freddie & George – zum 20. Todestag von Freddie Mercury und zum 10. Todestag von George Harrison This is Freddie Queen, die Königin des Hardrock, war immer unverwechselbar, ob sie pompösen Prunk-Rock zelebrierte, pathetisch-aufgeladene Hymnen für die Fußballstadien intonierte, kitsch-gefährdete Rockopern schmetterte oder messerscharfen Dance-Rock in die Tanzpaläste hämmerte. // Todestag von George Harrison This is Freddie Queen, die Königin des Hardrock, war immer unverwechselbar, ob sie pompösen Prunk-Rock zelebrierte, pathetisch-aufgeladene Hymnen für die Fußballstadien intonierte, kitsch-gefährdete Rockopern schmetterte oder messerscharfen Dance-Rock in die Tanzpaläste hämmerte. Unvergleichlich war Queen wegen ihm: Freddie Mercury, dem optischen Zentrum, Sänger, Haupt-Songschreiber und stilprägenden Kopf, mit einer Stimme, die seinesgleichen im Rockzirkus suchte, mit Einfällen als Komponist, die der Popmusik spektakuläre Songklassiker bescherten und mit einer Bühnenpräsenz, die das Wort „charismatisch“ verdient. // Seine außergewöhnlichen vokalen Fähigkeiten konnten selbst schwächere Queen-Songs noch mit Glanz versehen und die großartigen Queen-Klassiker wurden erst durch seine vokale Klasse in den musikalischen Adelsstand erhoben. 1984 arbeitete Freddie Mercury in München an seinem ersten Solo-Album „Mr. Bad Guy“. Ganz bewusst wollte er seine neuen Songs nicht mit seinen Queen-Kollegen aufnehmen, sondern mit einer hochkarätig besetzten neuen Begleitmannschaft. // Ganz bewusst wollte er seine neuen Songs nicht mit seinen Queen-Kollegen aufnehmen, sondern mit einer hochkarätig besetzten neuen Begleitmannschaft. Als Gitarristen hatte sich Freddie Mercury Jeff Beck gewünscht. Weil der aber gerade in den USA mit Rod Stewart auf Tour war, bekam der deutsche Gitarrist Paul Vincent seine Chance – und wusste sie zu nutzen. // Über die Zusammenarbeit mit dem Superstar Mercury, über die langwierige Studioarbeit und das knifflige Ausarbeiten der Arrangements erzählt Paul Vincent in diesem Kramladen. Freddie Mercury starb an Aids im Alter von 45 Jahren am 24.11.1991. Here comes George Zu Zeiten der Fab Four stand er meist im Schatten der beiden Ober-Beatles John und Paul.

18.09.: Ähnlichkeiten

(18.09.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sacha Baron Cohen aka Ali G aka Borat soll Freddie Mercury spielen, zitiert Pitchfork die Exklusiv-Meldung des New Yorker Magazins Deadline. Finanziert und produziert wird das Film-Projekt von GK Films in Kooperation mit Robert De Niros und Jane Rosenthals Tribeca Productions sowie Queen Films. // Dass Sacha Cohen nun in Freddies Fußstapfen tritt, mag vor allem an seinem Aussehen, aber auch an seiner ähnlichen Exaltiertheit liegen. 2005 trat er bei den VMAs gar in arschfreier Cowboyhose auf, mit dem Satz: „Hello it is me, Freddie Mercury. I joking, he die of AIDS.“ Ob Cohen in der noch unbetitelten Film-Biographie auch singen wird, ist noch unklar.

12.07.: "Ein schwitzendes Häufchen Elend"

(12.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das obligatorische "We are the Champions" von Queen dürfte nicht gefehlt haben, behauptet der Tagesspiegel und berichtet über die doch interessante Entstehungsgeschichte dieser Größenwahn-Hymne, laut Freddie Mercury der „egoistischste und arroganteste Song, den ich je geschrieben habe“. Finden wir auch. Über die Video-Instellation von John Cale am vergangenen Wochenende in Essen im Rahmen des Festivals Theater der Welt berichtet die Frankfurter Rundschau.

Presseschau 05.09.: Hose im Schritt und eine Hochzeit

(05.09.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Gefeiert haben sie in Südfrankreich, u. a. mit Kate Moss, Sean Lennon und Lily Allen. Heute hätte Freddie Mercury seinen 65. Geburtstag gefeiert. 1991 starb der Sänger der Band Queen an den Folgen seiner HIV-Infektion.

taz.mixtape

Mazurek, Halvorson, Friebe, FSF, Jazzfest, Queen

(09.11.2018 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine audiovisuelle Komposition von Jason Moran und der britische Nachwuchs überzeugten – der Diskurs eher nicht. Ein ambitionierter Produzent hätte das Drama-Potenzial des an Aids verstorbenen Freddie Mercury erkannt. Ein Gitarrengott wie Brian May hat eher wenig Ahnung vom Filmemachen. Jan Paersch verreißt „Bohemian Rhapsody“.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Vanessa Wohlrath

(05.09.2016 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der US-amerikanische Musiker und Schauspieler Loudon Wainwright III feiert heute seinen 70. Geburtstag. Auch Freddie Mercury wurde heute vor 70 Jahren geboren. Außerdem hören wir in unser neues ByteFM Album der Woche: "Calico Review" von der Gruppe Allah-Las.

ByteFM Magazin

Roger Taylor wird 70, Planningtorock und Erobique

(26.07.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der überlebensgroße Freddie Mercury überstrahlte als Frontmann Zeit seines Lebens und auch nach seinem Tod die anderen Mitglieder von Queen. Den meisten dürfte maximal noch Gitarrist Brian May ein Begriff sein, Bassist John Deacon oder Schlagzeuger Roger Taylor dagegen waren und sind in der Öffentlichkeit wesentlich weniger präsent.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(24.09.2013 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Magisch - Daniel Radcliffe soll die Hauptrolle in einem Freddie Mercury-Biopic spielen. Banned In The U.S.A. - Wanye Coyne, Sänger der Flamimng Lips, wurde von Instagram gebannt. 80 - Wir erinnern an Mel Taylor, den Schlagzeuger von The Ventures.

New School

Gucci, Dior und Pokémons

(12.05.2019 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Von Virgil Abloh über Pharrell Williams bis hin zu Freddie Mercury: Anlässlich der Met Gala gucken wir uns die Freundschaft zwischen Mode und Musik heute etwas genauer an.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(31.07.2013 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In der Sendung heute sind mit dabei: Freddie Mercury, Michael Jackson und ein Lama, Bill Berry, ehemals Drummer von REM, Fatboy Slim, Nirvana und Katy Perry, die sich einen auffälligen Namen für ihr neues Album ausgedacht hat.

Sounds Outta Range

(04.03.2012 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sounds Outta Range
Afrobeat, Nu-Tropicalia, Retro-Deepfunk, US-R'n'B, 70s-Soul, Proto- und Neo-Synthfunk, Post-Dubstep-Nu-R'n'B, Neosoul und Freddie Mercury. Bild: Lijadu Sisters

Canteen

(05.09.2011 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem frische Ware von JJ, Kid Creole und Zwanie Johnson, das neue ByteFM Album der Woche von St. Vincent, ein Besuch von Jean Michel Jarre und Geburtstagsgrüße an Freddie Mercury, der heute 65 geworden wäre.

10 bis 11

Rückblick

(06.09.2021 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In 10 bis 11 gibt es heute einen kleinen Rückblick aufs Wochenende, denn das hatte ein paar große musikhistorische Daten zu bieten: gestern am Sonntag wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden und am Samstag war Bey-Day - Beyoncé feierte ihren 40. Geburtstag. Neue Singles hört Ihr heute von Strand Of Oaks und Thyla.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Gehrig

(09.02.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eigentlich sollten am 1. Dezember 1976 Queen zu Gast sein in der Sendung "Today". Doch die Band rund um Freddie Mercury sagte in letzter Minute ab und stattdessen saßen zur besten Sendezeit die Sex Pistols neben Moderator Bill Grundy.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Diviam Hoffmann

(05.09.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin am deutschen Kopfschmerztag u.a. mit folgenden Themen: Mit seiner Band Queen prägte er den Sound der 80er Jahre wie kaum ein zweiter, Hits wie "Bohemian Rhapsody", "Don’t Stop Me Now" und "We Are the Champions" stammen aus seiner Feder: 70 Jahre alt wäre Farrokh Bulsara alias Freddie Mercury heute geworden. 10 Jahre zuvor geboren wurde Willie Woods. Mit der Band Junior Walker & The All Stars stand der Gitarrist bei Motown unter Vertrag.

ByteFM Magazin

am Abend mit Diviam Hoffmann

(05.09.2016 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit seiner Band Queen prägte er den Sound der 80er Jahre wie kaum ein zweiter, Hits wie "Bohemian Rhapsody", "Don’t Stop Me Now" und "We Are the Champions" stammen aus seiner Feder: 70 Jahre alt wäre Farrokh Bulsara alias Freddie Mercury heute geworden.

ByteFM Magazin

am Abend mit Norman Müller

(19.04.2016 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik von Roxette, die das Ende ihrer Live-Karriere angekündigt haben, von Queen, deren Sänger Freddie Mercury kürzlich Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung eines Salzburger Stimmforschers war, und natürlich von Bands und Künstlern, die demnächst auf Tour sind.

Album der Woche: Ariel Pink - "pom pom"

(10.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Glitzernde, opulente, wahrlich "pom-pom-pöse" Stücke machen das Album zu einem Juwel. Ariel Pinks Inspirationen scheinen endlos. Man nehme die Extravaganz eines Freddie Mercury und die epische Gesangsdarbietung eines Holly Johnson, mische sie mit der Energie der Beatles und verleihe dem Ganzen eine gehörige Prise West-Coast-Lässigkeit à la Beach Boys.

Zum Geburtstag von Little Richard

(05.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In seiner Laufbahn hatte er die Rolling Stones als Supportband, Jimi Hendrix spielte in seiner Begeleitband Gitarre. Elvis Presley, Freddie Mercury, Bob Dylan, David Bowie und andere Künstler nannten Penniman als wichtigen Einfluss auf ihren eigenen Stil.

Disorder

Lover Of Life – Singer Of Songs

(08.09.2021 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zum 75. Geburtstag von Freddie Mercury diesmal eine volle Stunde Musik aus seinem Solo-Repertoire.

ByteFM Magazin

Cool Cats, Wake-Up Bombs & Jealous Guys

(06.09.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gestern wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden. Was das Ganze mit Asteroiden und dem Doktortitel seines Bandkollegen Brian May zu hat, hört Ihr in diesem ByteFM Magazin. Außerdem: Musik aus dem Album "Imagine" von John Lennon, das dieser Tage sein 50.

ByteFM Magazin am Abend

Freddie Mercury, Devils & Angels

(06.09.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik von Queen, anlässlich des gestrigen 75. Geburtstags von Freddie Mercury. Außerdem: Musik von unserem aktuellen Album der Woche "Sometimes I Might Be Introvert" von Little Simz.

Rock-Ola

Rock Tagebuch

(03.10.2016 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die runden Geburtstage der letzten Wochen: Billy Preston, Buddy Holly, Freddie Mercury, Helen Shapiro, Barry Gibb, Loudon Wainwright III, Dean Ford, Greg Elmore und Gary Duncan. Neu im Regal: The Brew, Chatham County Line.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Norman Müller

(19.04.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik von Roxette, die das Ende ihrer Live-Karriere angekündigt haben, von Queen, deren Sänger Freddie Mercury kürzlich Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung eines Salzburger Stimmforschers war, und natürlich von Bands und Künstlern, die demnächst auf Tour sind, wie beispielsweise Kaytranada, Isbells und Dubmatix.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Christa Herdering

(10.03.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In diesem Magazin wird es u.a. um das gescheiterte Filmprojekte über das Leben von Freddie Mercury gehen, das Album der Woche von The KVB aus London wird Thema sein und einige kommende Tourtermine wird es auch geben.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z