Neuer Song von Protomartyr feat. Kelley Deal (The Breeders)

Neuer Song von Protomartyr feat. Kelley Deal

Am post-apokalyptischen Glücksrad: Protomartyr aus Detroit

Mit ihrem vierten Studioalbum „Relatives In Descent“ haben Protomartyr für eine der wütendsten, aber auch schönsten Platten des Jahres 2017 gesorgt. Nun hat das Post-Punk-Quartett aus Detroit den Nachfolger angekündigt und einen ersten Vorgeschmack geteilt – auf dem es von einer Grand Dame der Krachmusik Unterstützung bekommt: Kelley Deal. Die Lead-Gitarristin und Backup-Sängerin von The Breeders wird die Geheimwaffe der neuen Protomartyr-EP „Consolation“ sein: Zwei der vier Songs sind Zusammenarbeiten mit Deal.

In der ersten Single „Wheel Of Fortune“ wird nicht lange gefackelt: Von der ersten Sekunde an brechen martialische Drums und verzahnte Gitarrenriffs los, während Frontmann Joe Casey im bedrohlichen Bariton ein apokalyptisches Duett mit Deal singt: „I decide who lives and who dies.“ Wenig später schaltet die Band jedoch ein paar Gänge runter und wechselt in ein unheilvoll schleppendes Tempo – ohne dabei an Intensität zu verlieren. Mit dem titelgebendem Glücksrad hat das wenig zu tun.

Im August sind Protomartyr übrigens auf Deutschlandtour – präsentiert von ByteFM.
Die Termine im Überblick:

13.08.18 Düsseldorf – Zakk
14.08.18 Bremen – Tower
24.08.18 Schorndorf – Manufaktur

Die „Consolation EP“ wird am 15. Juni auf Domino Records erscheinen. Seht Euch das post-apokalyptische Video zu „Wheel Of Fortune (feat. Kelley Deal)“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Gum Country – „Somewhere“ (Album der Woche)
    Verzerrung, Fuzz, ein motorischer Groove mittlerer Drehzahl: So fährt „Somewhere”, das Debütalbum von Gum Country entspannt durch die Landschaft. Vorwärtstreibender, psychedelischer Noise-Glam-Pop für die Gegenwart....
  • Foto der Künstlerin Kate NV, die buchstäblich eigenwillige Musik macht.
    Kate NV aus Moskau betrachtet die Musik als Akteurin, nicht als Artefakt. Buchstäblich eigenwillige Musik zwischen Post-Punk und City Pop, Wave und Jazz....
  • Foto der Band Joy Division
    Vor 40 Jahren, am 18. Mai 1980, endete die Geschichte von Joy Division bereits kurz nachdem sie begonnen hatte – mit dem Selbstmord ihres Sängers Ian Curtis. Ihm und seiner Band Joy Division widmen wir uns in einer Themenwoche vom 18. bis 24. Mai....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.