18.01.-24.01.

Diese Woche hat es in sich, das Jahr kommt so langsam in Fahrt!

Tindersticks – „Falling Down A Mountain“
VÖ: 22.01.2010
Web: myspace Homepage
Label: 4AD
Kaufen:

Erst hörte man jahrelang nichts von den Tindersticks, nun liefern sie innerhalb von zwei Jahren das zweite Album ab. Die Zusammenarbeit am letzten Album „Hungry Saw“ und die große positive Resonanz gab der Band den entscheidenden Impuls und den nötigen Drive. Das hört man auf „Falling Down A Mountain“, auf dem neben der Urbesetzung Staples, Fraser & Boulter zwei neue Bandmitglieder und Gastsängerin Margaret O´Hara mitgewirkt haben. Passend dazu das wunderschöne Artwork: Die Tindersticks glühen wieder…
Das sagen die anderen: BBC

Fanfarlo – „Reservoir“
VÖ: 22.01.2010
Web: myspace
Label: Warner
Kaufen: ”iTunes"

So richtig neu ist das Debüt der fünf jungen Herrschaften aus London nicht mehr: letztes Jahr konnte man sich das komplette Album bereits für einen Dollar auf ihrer Homepage runter laden. Nun wird es offiziell in Deutschland veröffentlicht und somit hoffentlich breiter wahrgenommen. Denn auch wenn ihr Folk-Pop mit der orchestralen Stimmung sehr an Arcade Fire und zeitweise an Beirut erinnert, mag man ihm die Eigenständigkeit nicht absprechen! 

Scout Niblett – „The Calcination Of Scout Niblett“
VÖ: 22.01.2010
Web: myspace
Label: Drag City
Kaufen: ”iTunes"

„Never change a winning team“: Auch für ihr neuestes Werk hat sich Scout Niblett wieder mit Produzent Steve Albini zusammen getan. Wie schon beim Vorgänger „This Fool Can Die Now“ wird Scouts eigenwillig-kauziger Gesang begleitet von Gitarren, die mal bluesig-verzerrt krachen oder nur zart gezupft „da sind“: alles zu seiner Zeit, alles reduziert auf´s Maximum. Songwriter-Kultur at it´s best!

Jookabox – „Dead Zone Boys“
VÖ: 22.01.2010
Web: myspace
Label: Asthmatic Kitty Records
Kaufen:

Jookabox ist das Projekt von David „Moose“ Adamson, ehemals „Grampall Jookabox“. Das Grampall hat er für das dritte Album aus dem Namen gestrichen, dafür aber noch mal eine Schippe Abgedrehtheit und Energie draufgelegt. Behilflich ist ihm dabei die Psychedelic-Pop Band Everthus the Deadbeats, mit denen zusammen er das Erbe der frühen Ween und der frühen Black Sabbath antreten möchte. Was bei dem bisher Gehörten durchaus möglich erscheint.

Final Fantasy – „Heartland“
VÖ: 22.01.2010
Web: myspace
Label: Domino
Kaufen:

Final Fantasy ist tot, es lebe Owen Pallett! „Heartland“ wird wohl die letzte Veröffentlichung unter seinem Pseudonym sein, demnächst will Owen sich schlicht und einfach nur noch Owen Pallett nennen. Auch gut, Hauptsache ist was dahinter steckt, und das ist bei Herrn Pallett bekanntlich ziemlich viel. „Heartland“, sein drittes offizielles Album, lässt nach dem ersten Höreindruck mehr elektronische Tüfteleien einfließen und spart dennoch nicht an der orchestralen Ausstattung: unter anderem hat Owen das tschechische Symphony-Orchester für die Aufnahmen gewinnen können.  
Das sagen die anderen: Pitchfork

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Neue Platten: Arctic Monkeys – „Suck It And See“
    Bisher hatte jedes Album der Arctic Monkeys einen etwas anarchischen Touch. Bei "Suck It And See" kommen die Songs nun wie aus einem Guss und klingen harmonischer: das Album ist sehr gut in einem Rutsch zu hören, alles ist an seinem Platz. Was die neue Scheibe der britischen Indie-Band noch verspricht, erfahrt Ihr hier....
  • Pressefoto des Rappers Anderson .Paak, der auf seiner Single „Cut Em In“ seinen Supporter*innen etwas zurückgeben möchte.
    Dem Umfeld etwas zurückgeben möchte Anderson .Paak in unserem Track des Tages „Cut Em In“. Mit dabei: Finanzexperte Rick Ross....
  • Foto von Anna Aaron
    Religiöse Symbolik und LGBTQ-Ästhetik, schriller Synth-Pop und intimer Folk: In der Musik von Anna Aaron treffen viele Kontraste aufeinander. Im ByteFM Magazin spielte die Musikerin ihren Song „White Lady“....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.