Blondie – „Atomic“

Foto von Blondie

Blondie

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Ende der 70er-Jahre gab es in der Pop-Musik zwei unvereinbar scheinende Lager: Rock und Disco. Mit ihrer 1978er-Single „Heart Of Glass“ brachten Blondie die eigentlich sehr klar definierte Linie zwischen beiden Polen zum verschwimmen. Sie waren eine New-Wave/Punk-Band, die die synthetischen Sounds von Giorgio Moroder verehrte. Was eigentlich unmöglich schien, wurde zu ihrem ersten großen Hit – auf den sie ein Jahr später noch einen draufsetzten: Auch ihre nächste Erfolgssingle „Atomic“ war klar von Disco beeinflusst, machte aber mit einer an Ennio Morricone erinnernden Spaghetti-Western-Gitarre das kontrollierte Genre-Chaos komplett.

Blondie-Keyboarder Jimmy Destri, der „Atomic“ gemeinsam mit Sängerin Debbie Harry komponierte, wird heute, am 13. April 2019, 65 Jahre alt. „Atomic“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Easy Life – „Earth“ Dass Easy Life aus England kommen, hört man sofort. Sie setzen sich zwischen King Krule und Puma Blue ins Raumschiff und stranden auf einer Müllhalde namens Erde.
Onejiru – „Higher Than High“ Auf „Higher Than High“ von der Hamburgerin Onejiru klingt Disco wie die zeitgemäßeste Musik der Welt.
Tropical Fuck Storm – „Who’s My Eugene?“ „Who's My Eugene?“ von Tropical Fuck Storm ist ein trocken groovender Punk-Song, der klingt, als hätte man beim Videodreh das Mastertape in der Strandsonne vergessen.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.