Zehn Fragen an: Klaus Fiehe (Karamba)

Foto von ByteFM Moderator Klaus Fiehe, umringt von Luis Ake, Gerrit Starczewski, Edwin Rosen und Flawless Issues

Unser Moderator Klaus Fiehe (Zweiter v.l.) – immer ein gern gesehener Konzertgast. Hier umringt von Luis Ake, Gerrit Starczewski, Edwin Rosen und Flawless Issues

Seit vielen Jahrzehnten prägt Klaus Fiehe die deutsche Radiolandschaft. Seit 2008 auch als Teil des ByteFM Teams. In seiner wöchentlichen Sendung Karamba gibt er stets einen gut informierten Überblick über all das, was man gerade in musikalischer Hinsicht auf dem Schirm haben sollte. Dass man ihn auch den „deutschen John Peel“ nennt, kommt also nicht von ungefähr. Wenn er sich nicht durch aktuelle Veröffentlichungen hört, hält sich unser Moderator gerne in der Natur auf – und wandert dabei auch schon mal „aus Versehen“ von Solingen nach Wattenscheid. Wir haben mit Klaus Fiehe über die deutsche Radiolandschaft, musikalische Erweckungserlebnisse und Lieblingssendungen gesprochen.

1. Lieber Klaus, wie bist Du zu ByteFM gekommen?

Ruben Jonas Schnell hat mich damals angerufen, wir waren uns diverse Male auf dem Reeperbahn Festival begegnet und kannten uns flüchtig. Ich habe ihm meine Mitarbeit zugesagt, dann aber den geplanten Start von Byte fast vergessen, sodass ich dann innerhalb weniger Tage mein Equipment mit Hilfe eines alten Freundes – Spitzname: Kabelwurm – zusammenstellen musste. Unvergessen!

2. Was machst Du, wenn Du nicht bei ByteFM moderierst?

Ich habe eine weitere Sendung beim WDR-Sender 1Live, dort auch inzwischen wieder eine wöchentliche Kolumne, dazu moderiere ich gelegentlich auf Festivals, hänge in Jurys ab, beobachte die Molche im Teich oder gehe zu Fuß von Solingen aus maximal 42 Kilometer bis Duisburg-Großenbaum. Dazu schreibe ich aktuell mit Luis Ake, Gerrit Starczewski und vielen weiteren netten Menschen – auch solchen von ByteFM übrigens.

3. Du nimmst Deine Sendung Karamba bei Dir zu Hause in Solingen auf. Wie sieht Deine heimische Aufnahme-Routine aus?

Ich produziere die Sendung von einem alten Windows XP aus, weil mein Aufnahmeprogramm mit dem am besten harmoniert. Dazu schließe ich das Fenster, um die Laubsauger-Geräusche aus den Nachbargärten nicht ständig in den Moderationspassagen hören zu müssen. Ich koche Kaffee und fange dann einfach an.

4. Du kannst auf über 25 Jahre Radio-Erfahrung zurückblicken. Inwieweit hat sich die Radiolandschaft in dieser Zeit Deiner Meinung nach verändert?

Private und öffentlich-rechtliche Stationen haben sich angenähert, gelegentlich verwechsele ich sie miteinander. Es gibt deutlich mehr Frauen hinter den Mikrofonen, und auch deutlich mehr Menschen mit internationaler Geschichte. Mit der Radiolandschaft verhält es sich also am Ende wie mit dem Land an sich: Es ist nicht alles schlecht, aber eben auch nicht alles gut.

5. In Zeiten von Algorithmen und automatisierten Playlisten: Wie definierst Du ganz persönlich Deine Rolle als Moderator? Welchen Stellenwert hat moderiertes Radio für Dich?

An guten Tagen habe ich ein wenig Wortwitz und kann passabel erzählen. Beides mag ich und finde es im Grunde auch relevant. Ich lasse mich nach wie vor von einem Bild leiten, wonach ich in die Küche der Menschen gehe, die Lust haben zuzuhören. Ich bin so ein Küchenmensch.

6. Erinnerst Du Dich an die Band oder die Platte, die Dich zum Musikfan gemacht hat?

Es gibt einige Geschehnisse rund um das Jahr 1970 herum, ich war 13 Jahre alt und hatte bis dahin ausschließlich Fußball gespielt. Dann kamen die ganzen deutschen Bands in die Stadt – Birth Control, Inga Rumpf, Can. Ich durfte die Gitarre von Alexis Korner in die Halle tragen. Mein Lieblingssong der damaligen Zeit stammte von Edison Lighthouse – „Love Grows (Where My Rosemary Goes)“ – ich liebe und bewundere ihn bis heute. Er ist einfach grandios.

7. Hast Du eine Lieblingsausgabe von Karamba bzw. eine Sendung, die Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Ich bin lange nicht mit all meinen Sendungen zufrieden, und das ist jetzt keine Koketterie. Mein technisches Equipment ist nicht optimal, ich muss die Sendung auch sitzend absolvieren und würde eigentlich lieber stehen. Eine länger zurückliegende Sendung zum Thema Lady Gaga hat mir gefallen, dazu eine Sendung innerhalb der Pandemie, in der ich meine Rolle als einsam herumstreifender Holzsammler beschrieben habe.

8. Was war das schönste Kompliment einer Hörerin oder eines Hörers?

Es gibt nette Anmerkungen, über die ich mich freue, und die ich in den allermeisten Fällen auch interessant finde. Eine Sendung über die literarische Figur Pere Ubu, die gleichnamige Band und Donald Trump war damals ein wenig aus der Zeitnot heraus entstanden – ich spielte auch fast ausschließlich Musik von Pere Ubu. Das positive Feedback auf die Sendung hat mich dann wirklich überrascht. Dies ist ein Beispiel, das mir gerade einfällt.

9. Hast Du eine Lieblingssendung bei ByteFM bzw. eine Empfehlung?

Ich höre ByteFM am liebsten samstags – dann querbeet. Dazu treibe ich mich auf diversen Fußball-Portalen herum, checke die sich stets verändernden Zwischenresultate oder verfolge so gut es geht die Spiele von Preußen Münster in der vierten Liga, live und ohne Ton. Es fühlt sich gut an – gerade jetzt als zwischenzeitlicher Tabellenführer und Teilnehmer der zweiten Pokal-Hauptrunde. Ich bedanke mich hier auch einfach mal für die vielen Glückwünsche in Sachen Rauswurf des VFL Wolfsburg in der ersten Runde. Als denen der regelwidrige Wechselfehler unterlief, stand es 1:1. Das Weiterkommen am grünen Tisch war also verdient.

10. Was wünschst Du Dir für die Zukunft, für Dich und ByteFM?

Ich wünsche mir, dass der Sender in Bewegung bleibt. Ich selbst möchte mir meine Neugier bewahren und würde gerne wieder die fünf Kilogramm zunehmen, die ich nach dem Ableben meiner Frau Susanne im Juli dieses Jahres verloren habe.

Vielen Dank, Klaus!

Karamba mit Klaus Fiehe hört Ihr jede Woche donnerstags von 19 bis 20 Uhr, oder in der Wiederholung samstags von 10 bis 11 Uhr. Mitglieder im Förderverein „Freunde von ByteFM“ können alle Ausgaben jederzeit in unserem Sendungsarchiv nachhören.

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

4 Kommentare
  1. posted by
    Murat
    Okt 22, 2021 Reply

    Beste Sendung! Danke Klaus Fiehe für die wunderbare Musik und tollen Geschichten!

  2. posted by
    Stefan Caspers
    Okt 23, 2021 Reply

    Lieber Klaus Fiehe,
    da hast Du Dein Licht aber ordentlich unter den Scheffel gestellt.
    Karamba und das frühere Raum und Zeit sind und waren absolute Zuckerperlen im deutschen Radio.
    Die Formulierung “ Menschen mit internationaler Geschichte“ MUSS unbedingt in den allgemeinen Sprachgebrauch!

    Höchsten Respekt vor Deiner Kunst:

    In Liebe:
    Stefan Caspers

  3. posted by
    Martina
    Okt 25, 2021 Reply

    Klaus 4ever ✌🏽

  4. posted by
    Michael Eckhardt
    Nov 7, 2021 Reply

    Lieber Klaus,
    da ich ebenfalls ein Küchenmensch bin, wirkt sich deine Sendung als Nebeneffekt sogar auf meine Kochkünste aus. Mal brennt etwas an, da ich gebannt deinen Erzählungen zuhöre, dann rühre ich viel zu schnell im Kochtopf weil du mal wieder das Tempo anziehst und es sieht anschließend etwas wild rund um Topf & Herd aus. Herrlich.
    Herzlichst, Michael

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.