Can

Can Can auf dem Cover des Albums „Live Rockpalast 1970“

Can waren eine der einflussreichsten Krautrock-Bands. Die Band bestand anfänglich aus Holger Czukay (eigentlich Holger Schüring, 1938-2017, Bass), Irmin Schmidt (*1937, Orgel), Jaki Liebezeit (eigentlich Hans Heinrich Liebezeit, 1938 – 2017, Schlagzeug), Michael Karoli (1948-2001, Gitarre) und dem US-amerikanischen Künstler Malcolm Mooney (*1944, Gesang). Im Gründungsjahr 1968 war zudem noch der US-amerikanische Komponist David C. Johnson (*1940) als Flötist dabei. Nach dem ersten Album „Monster Movie“ schied Mooney mit psychischen Problemen aus und wurde durch den Japaner Damo Suzuki (*1950) ersetzt.

Die Musik von Can unterschied sich von anderen – sehr gerade, „motorisch“, spielenden –  Krautrock-Bands vor allem durch den organischen, nordafrikanisch inspirierten Groove des aus dem Jazz kommenden Schlagzeugers Jaki Liebezeit, über den die anderen Bandmitglieder in den ersten Jahren im Studio improvisierten. Schmidt und Czukay hatten bei dem Avantgarde-Komponisten Karl-Heinz Stockhausen studiert.

Als bedeutendste Schaffensperiode der Band werden die Jahre 1971-1974 gesehen, dokumentiert auf den Alben „Tago Mago“, „Ege Bamyasi“, „Future Days“ und „Soon Over Babaluma“, die streckenweise auch nach Jahrzehnten sehr frisch klingen. 1979 löste die Band sich auf und veröffentlichte zehn Jahre später noch das Nachzügler-Album „Rite Time“, wieder mit Malcolm Mooney als Sänger.



Can im Programm von ByteFM:

Was ist Musik

King – wo sind deine Leute heute?

(30.03.2008 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ich bräuchte ein paar mehr Leute, die mich begleiten, um Dinge wirklich zu verändern. (1.30 Ende So we can change things) Alice Coltrane Alice Coltrane, “Battle at Armageddon” aus dem Album „Universal Consciousness“ von 1971. // Scenic 2103 At last I am free At last I am free At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me I'm lonely, please listen to what I say I can't go on livin' life this way I've tried and I've tried to make you see You call this love, all this lyin' My friend, it just can't be At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me I'm lonely, please hold me Come closer, my dear It feels so good just havin' you near But who am I foolin' When I know it's not real I can't hide all this hurt and pain Inside I feel At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me 3.Stunde 22 Uhr The Speech I have a dream The House Sound Of London – Vol.4 FFRR Und auch diese Stunde von “Was ist Musik” beginnt mit dem Traum des MLK, mit Auszügen seiner Rede beim Marsch auf Washington 1963. // Scenic 2103 At last I am free At last I am free At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me I'm lonely, please listen to what I say I can't go on livin' life this way I've tried and I've tried to make you see You call this love, all this lyin' My friend, it just can't be At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me I'm lonely, please hold me Come closer, my dear It feels so good just havin' you near But who am I foolin' When I know it's not real I can't hide all this hurt and pain Inside I feel At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me 3.Stunde 22 Uhr The Speech I have a dream The House Sound Of London – Vol.4 FFRR Und auch diese Stunde von “Was ist Musik” beginnt mit dem Traum des MLK, mit Auszügen seiner Rede beim Marsch auf Washington 1963. // Scenic 2103 At last I am free At last I am free At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me I'm lonely, please listen to what I say I can't go on livin' life this way I've tried and I've tried to make you see You call this love, all this lyin' My friend, it just can't be At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me I'm lonely, please hold me Come closer, my dear It feels so good just havin' you near But who am I foolin' When I know it's not real I can't hide all this hurt and pain Inside I feel At last I am free I can hardly see in front of me I can hardly see in front of me 3.Stunde 22 Uhr The Speech I have a dream The House Sound Of London – Vol.4 FFRR Und auch diese Stunde von “Was ist Musik” beginnt mit dem Traum des MLK, mit Auszügen seiner Rede beim Marsch auf Washington 1963. // Also ist Scarlett Johannson das zweite Gesicht im „Yes we can“-Video, gleich nach Will.I.am. Der Rapper von den Black Eyed Peas ist der Schöpfer von „Yes we can“ und ein anderes Kaliber als der Rasta-Fundamentalist Cocoa Tea.

Was ist Musik

Queen Bey on Planet Hyper Mu

(29.12.2013 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Here I want to highlight the texture and richness of her new album, which abstract terms like “feminism” can obscure. In my view, the major contribution of BEYONCÉ is that it depicts a black woman artist who has lived her life in front of cameras and who, in the spectacular way she does most things, is claiming the right to her own rich, complex imaginative landscape—one that can be just as dark and twisted and fantastic as any male artist’s, in addition to being fun and self-critical and maternal and sad. // In my view, the major contribution of BEYONCÉ is that it depicts a black woman artist who has lived her life in front of cameras and who, in the spectacular way she does most things, is claiming the right to her own rich, complex imaginative landscape—one that can be just as dark and twisted and fantastic as any male artist’s, in addition to being fun and self-critical and maternal and sad. // What goes up ghosts around, she sings in “Haunted,” where I’m haunting you becomes I’m onto you, just as rocket will slide into rock it and drunk in love will slur into drunken love. The slightest variation can make all the difference, as when the pageant judge in “Haunted” blunts all the flair of “Beyoncé” by dropping the last syllable of her name. // She hews to the limited range of the Drake song and accommodates Frank Ocean’s adolescent sound. (This is a gracious move and a confident one: she knows we know what she can do.) In place of virtuosity—the “pretty” that the first song critiques—we get versatility: Beyoncé’s Vanity-6-inspired “Blow”; spare chromatic drama a la Lana del Rey in “Heaven”; a weirdly unsupported Kate Bush sound in “Blue”; subtle Caribbean stylings on “XO”; and the stunningly intricate D’Angelo tribute “Rocket.” // Here is a scenario we are not accustomed to seeing: the married-with-children couple that has hot, sometimes drunken sex. The sex can distract from the humor. Whereas we embrace the quirky oddball humor along with the eroticism of male artists like D’Angelo and Prince (and countless rappers), Beyoncé’s offbeat humor is scarcely legible as such.

Was ist Musik

Kraut of Time

(30.10.2011 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kraut of Time? Can und Kraftwerk im Museum. Ein weiterer Fall von akuter Retromanie oder genau die richtige Würdigung zur genau richtigen Zeit? „Musik sollte nur von Maschinen oder Göttern gemacht werden.“ Jaki Liebezeit, Trommelmaschine bei Can (Trommelgott?) // „Musik sollte nur von Maschinen oder Göttern gemacht werden.“ Jaki Liebezeit, Trommelmaschine bei Can (Trommelgott?) Das Münchner Lenbachhaus zeigt bis zum 13. November die Bühnenprojektionen von Kraftwerk in 3D. In Stuttgart beschäftigen sich zeitgenössische Künstler mit dem Werk von Can. Bei der Ausstellung „Halleluwah“ in der Galerie Abtart sind auch Musiker beteiligt, darunter Colin Newman von Wire, Station Rose und die Gebrüder Lippok, denen man gerne nachsagt, dass sie Kraut ins 21.Jahrhundert befördern, namentlich mit ihren Bands Tarwater und To Rococo Rot. // “The music was like nothing I'd ever heard before, not American, not rock & roll but mysterious and European." – Bobby Gillespie, Primal Scream, über Can “Sounds only like itself, like no one before or after” – Julian Cope über Can Starring: Thin White Rope, Roman Flügel, Rebolledo, The Fall, Pyrolator, Ciccone Youth…

School Of Rock

Can 1969-1977

(25.08.2019 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - Can 1969-1977
Im August 1969 erschien „Monster Movie“, das erste Album der Gruppe Can bzw., The Can, wie die Band der Musiker Irmin Schmidt, Holger Czukay, Michael Karoli und Jako Liebezeit zunächst hieß, nachdem man 1968 als Inner Space zusammengekommen war. // Anfangs war der Amerikaner Malcolm Mooney die Stimme von Can, um 1970 für drei Jahre von Damo Suzuki abgelöst zu werden. Bis 1977 veröffentlichten Can acht Studioalben, die Sammlung „Soundtrack“ ihrer frühen Filmmusiken und die „Limited Edition“ bzw., dann „Unlimited Edition“, eine Zusammenstellung von Raritäten.

Was ist Musik

Big Windows To Let In The Sun – Für Grant Hart

(17.09.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bob Mould “Prairie fires and pitchfork choirs inspire as they create Turn it up, It's too far down, until we can relate Minnesota New Day Rising first day in the store Take the couch at someone's house and wait around to score Nervous children making millions: you owe it all to them Power trios with big-ass deals: you opened for it then I can see, I can see, I can see it all with my one good eye For a start take two Grant Harts and call me when you die" The Posies, "Grant Hart" "Danke noch mal ganz herzlich an Michael und das Haldern-Festival, die mir 2014 einen Lebenstraum erfüllten und mich für mehrere Stunden mit Grant zusammensperrten, wo er sein zerbrechliches, intellektuelles, zutiefst Mackertum verachtendes (und komplett zugedröhntes) Wesen vor mir ausrollte. // Bob Mould “Prairie fires and pitchfork choirs inspire as they create Turn it up, It's too far down, until we can relate Minnesota New Day Rising first day in the store Take the couch at someone's house and wait around to score Nervous children making millions: you owe it all to them Power trios with big-ass deals: you opened for it then I can see, I can see, I can see it all with my one good eye For a start take two Grant Harts and call me when you die" The Posies, "Grant Hart" "Danke noch mal ganz herzlich an Michael und das Haldern-Festival, die mir 2014 einen Lebenstraum erfüllten und mich für mehrere Stunden mit Grant zusammensperrten, wo er sein zerbrechliches, intellektuelles, zutiefst Mackertum verachtendes (und komplett zugedröhntes) Wesen vor mir ausrollte.

Was ist Musik

Hit it, quit it, talk about it – Traxmans offene Quellen

(28.09.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
“Now this is a dude who can talk.” So beginnt ein Traxman-Artikel bei http://adhoc.fm. Nicht alle Musiker können reden, viele wollen nicht reden. Sie möchten ihre Geheimnisse bewahren und ihr Informationsmonopol. // Und dann legt er, Stück für Stück, die Quellen seines grandiosen Mind of Traxman Vol.2-Albums offen. Offenheit, die gewürdigt sein will, Stück für Stück. “Now this is a dude who can talk.” Time Slip That is a Roy Ayers sample. Making a track is like painting a picture, y’know. You look at the paper before the pen hits the paper. // If you listen to Rashad or R.P. Boo... R.P.’s music is a weird-ass ride. For some crazy dumb reason, we can understand it, though. And footworkers can. Its just one of those tracks. Blow Your Whistle (Tha Out of Here Remixx) One of my favorite tracks.

Wie eine Maschine, nur besser: Jaki Liebezeit in fünf Songs

(26.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie eine Maschine, nur besser: Jaki Liebezeit in fünf Songs
Jaki Liebezeit, Drummer bei Can Ob im Free-Jazz der 1960er-Jahre, als Motor seiner Band Can oder als Studiomusiker: Wenige Schlagzeuger haben die Musikwelt so sehr geprägt wie Jaki Liebezeit. Am 22. Januar 2017 starb der in Dresden geborene Musiker an einer Lungenentzündung – am 26. // Wir haben den Versuch gewagt, sein musikalisches Schaffen in fünf Songs zusammenzufassen. Manfred Schoof Quintet– „Mines“ (1966) Lange bevor er mit Can die Popmusik revolutionierte, jammte der aufstrebende Drummer Hans „Jaki“ Liebezeit in Barcelona mit Bebop-Legenden wie Chet Baker oder Tete Montoliu. // Inspiriert vom abstrakten, vogelfreien Jazz-Sound von Ornette Coleman trat er 1965 dem Manfred Schoof Quintet bei – der ersten Free-Jazz-Gruppe Europas. 1966 nahmen sie das Album „Voices“ auf, nur zwei Jahre später trennten sich ihre Wege und der vom Jazz desillusionierte Liebezeit tauchte in die Welt des psychedelischen Rock ab. So frei und so entfesselt wie auf diesem Album sollte man Liebezeit nie wieder hören können. Can – „Mother Sky“ (1971) 1968 gründete Liebezeit mit den Stockhausen-Schülern Holger Czukay und Irmin Schmidt sowie Czukays 19-jährigen Gitarrenschüler Michael Karoli eine der einflussreichsten deutschen Bands aller Zeiten: Can. // Can – „Mother Sky“ (1971) 1968 gründete Liebezeit mit den Stockhausen-Schülern Holger Czukay und Irmin Schmidt sowie Czukays 19-jährigen Gitarrenschüler Michael Karoli eine der einflussreichsten deutschen Bands aller Zeiten: Can. Das, was ihre oftmals über zehnminütigen Krautrock-Fieberträume zusammenhielt, war sein unnachgiebiger Beat. // Bestes Beispiel: die polyrhthmischen Trommelwirbel, die die bedrohliche Atmosphäre von „Mother Sky“ plötzlich auf eine höhere Ebene bringen. Can – „Future Days“ (1973) Stetige Wiederholung und hypnotische Rhythmen waren schon immer wichtige Bestandteile des Can-Sounds, doch auf ihrem vierten Album fing die Band zum ersten Mal an, sich zu entspannen.

VoiceMail

Krautrock

(07.09.2022 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
VoiceMail - Krautrock
Czukay beeinflusst vor allem mit der Musik, die er in den 1970ern als Bassist der Band Can aufgenommen hat, bis heute Acts aus Underground-Pop, Rock und elektronischer Musik. Allein das 1971er Can-Album „Tago Mago“ nennen so verschiedene Bands wie The Flaming Lips, The Jesus And Mary Chain, Radiohead und Talk Talk als Einfluss. // Wir möchten von Euch wissen: Was verbindet Ihr mit dem Begriff „Krautrock“? Welche Songs fallen Euch ein, die man darunter fassen könnte oder die von Bands wie Can, Neu! oder Faust beeinflusst sind? Kennt Ihr womöglich gar Stücke mit Krautrock-Samples oder spannende Cover-Versionen? // Wenn wir den Wunsch erfüllen, ist auch Eure Stimme in VoiceMail zu hören. (Bild: Albumcover „Tago Mago“ von Can)

Was ist Musik

Wanna be black? R&B & weiter

(13.07.2014 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
The Dream - Black I feel real black right now Real black right now I never knew you like I should've known you But my father spoke of you through that liquor Can we get a curtain call? Let us pray your idea outlives you Cause everywhere there's a Chicago The only way we're getting out of here is if we hit the lotto My mama left the incense burning on the dresser A hard way to learn one lesson She said never be impressed with a man with no message And I'll never be Mr. // The oppression of a young Malcolm And shots rang out across the balcony the day we lost a dream To young to sing Marvin Gaye's "What's Going On" Since then ain't been a lot going on Enough pain can make a whole race bitter They say the right amount of love can heal us Reminiscing back when Hilfiger made us feel like niggas And that's the kind of thing that sticks with you I never felt this black...

Was ist Musik

(24.08.2008 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Musik
Ihr Slogan: „The Sound Of Young America“. Einer von Tausend Hits: „I can´t help myself“ von den Four Tops. Einer von zwei Hits von Orange Juice: „(Just like The Four Tops) I can´t help myself.“ Zitatpop aus dem Bilderbuch. // Starring: Concerto Caledonia, Future Pilot AKA, Aretha Franklin, Found, Spearmint, Tibi Lubin, Pharoah Sanders, Win, Can, Sexual Objects, Modern Lovers...

Der West-Östliche Diwan

Yes - we CAN mit Olaf Leitner

(02.10.2011 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - Yes - we CAN  mit Olaf Leitner
Yes – we CAN 40 Jahre Tago-Mago Vor 40 Jahren brachte Can das Doppelalbum Tago-Mago heraus, das nicht nur die Musikwelt faszinierte, auch weit über Deutschland hinaus, sondern ebenfalls die Bildende Kunst. // November in Berlin zu sehen ist: „HALLELUHWAH! Hommage à CAN“. Kurator ist Christoph Tannert, Geschäftsführer und Motor des „Künstlerhaus Bethanien“ in Berlin. Er erklärt, wie es zu dem Projekt kam, wie sich in der CAN-Musik Aspekte der Bildenden Kunst wiederfinden und was bei der Betrachtung von Werken dieses Genres zu beachten ist.

UFO Hawaii

Insane In The Membrane

(24.07.2010 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
UFO Hawaii - Insane In The Membrane
The world we're living in can be a crazy and disturbing place. Sleeping disorders, the bible, hitler, torture, football, hermaphrodites, marriage, drugs, sex, breastmilk, trombones, office life, leberwurst, doppelganger, meditation, philosophy, synthesizer music, speech defects, tap water, ice cream men, crabs, customs, cocktail weenies, technology, neighborhood people, terroist attacs, freedoms, fear, demonic forces, impulse buying, truth & advertising, yoko ono, parties, commercials, flying saucers and getting naked - all these things can leave you confused & estranged. // Sleeping disorders, the bible, hitler, torture, football, hermaphrodites, marriage, drugs, sex, breastmilk, trombones, office life, leberwurst, doppelganger, meditation, philosophy, synthesizer music, speech defects, tap water, ice cream men, crabs, customs, cocktail weenies, technology, neighborhood people, terroist attacs, freedoms, fear, demonic forces, impulse buying, truth & advertising, yoko ono, parties, commercials, flying saucers and getting naked - all these things can leave you confused & estranged. It can even make you insane in the membrane... Musikalisch durch den Wahnsinn begleiten Euch u.a.

Klangteppich

Such den Holger

(16.09.2017 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die heutige Sendung ist dem Musikgenie Holger Czukay gewidmet. Bassspieler bei Can, Solokünstler und Klangexperimentalist, er sammelte Audioschnipsel, und pionierte die Kunst vom Sampeln. Dabei wich nie sein verschmitztes Lächeln unter dem Fu Manchu-Schnurrbart. // Dabei wich nie sein verschmitztes Lächeln unter dem Fu Manchu-Schnurrbart. Zahlreiche Musiker hat der Bassist von CAN beeinflusst: darunter Radiohead, Portishead, The Flaming Lips, Joy Division, Mogwai… Sogar Johnny Rotten von Public Image Limited. // Zahlreiche Musiker hat der Bassist von CAN beeinflusst: darunter Radiohead, Portishead, The Flaming Lips, Joy Division, Mogwai… Sogar Johnny Rotten von Public Image Limited. Am 5. September fand man Czukay in seiner Wohnung, dem „Can-Studio“, mausetot auf. Die Musikgeschichte kann sich glücklich schätzen, diesen verschmitzten Holger besessen zu haben.

Zimmer 4 36

Jaki Liebezeit

(02.02.2017 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Einer der wichtigsten Schlagzeuger der Welt und in den 60er Jahren Gründungsmitglied der Kölner Gruppe Can. Ende der 90er Jahre hat Ruben Jonas Schnell mit Liebezeit und seinen Can-Kollegen gesprochen. Anlässlich des Todes von Jaki Liebezeit gibt es heute eine Stunde Zimmer 4 36 mit Liebezeit und Can und Ausschnitten aus den Interviews von damals. // Anlässlich des Todes von Jaki Liebezeit gibt es heute eine Stunde Zimmer 4 36 mit Liebezeit und Can und Ausschnitten aus den Interviews von damals.

Von Bullerbü nach Babylon

(18.10.2010 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Von Bullerbü nach Babylon
It makes you blind, it does you in It makes you think you're pretty tough It makes you prone to crime and sin It makes you say things off the cuff It's very small and made of glass and grossly over-advertised It turns a genius to an ass and makes a fool think he is wise It could make you regret your birth or turn cartwheels in your best suit It costs a lot more than it's worth and yet there is no substitute They keep it on a higher shelf the older and more pure it grows It has no color in itself but it can make you see rainbows You can find it on the Bowery or you can find it at Elaine's It makes your words more flowery It makes the sun shine, makes it rain You just get out what they put in and they never put in enough Love is like a bottle of gin but a bottle of gin is not like love

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Jahrescharts 2016
Jamila Woods - BLK Girl Soldier 7. Michael Kiwanuka – Black Man In A White World 8. Kadhja Bonet - Honeycomb 9. Sleaford Mods - I Can Tell 10. Pet Shop Boys - The Pop Kids. Harald Buchheister (ByteFM-Team) Alben: 10. The Seshen - Flames & Figures 9. // Kate Tempest - Lionmouth Door Knocker 8. A Tribe Called Quest - We The People.... 7. Moderat - Reminder 6. Isolée - I Like It Here Can I Stay 5. Polica - Lime Habit 4. C Duncan - Who Lost 3. Beginner - Ahnma 2. Black Coffee - Stuck In Your Love 1. // Songs (ohne Reihenfolge): Jef Elise Barbara - Sexe Machin/Sex Machine The Submissives - Maybe Someday Mathieu Charbonneau - Love Repeat Un Blonde - Good Will Come To You Mauno - Nothing BB Cream - Heroine Esther Grey - Fried Blood The Painters - Specks Of Dust Tasseomancy - Dead Can Dance & Neil Young His Clancyness - Watch Me Fall. Karsten Frehe (Forward The Bass) Alben: 1. The Frightnrs - Nothing More To Say 2. // Till Kober (Bordermusic) Alben (ohne Reihenfolge): Daniel Bachman - Daniel Bachman Ohioan - Empty/Every MT Robert Stillman - Rainbows Mary Lattimore & Maxwell August Croy - Terelan Canyon Richmond Fontaine - You Can´t Go Back If There Is Nothing To Go Back To Kofelgschroa - Baaz Elza Soares - Mulher Do Fim Do Mundo Glenn Jones - Fleeting Kate Tempest - Let Them Eat Chaos Steve Gunn - Eyes On The Line. // Open Mike Eagle & Paul White - Hella Personal Film Festival Isaiah Rashad - The Sun’s Tirade A Tribe Called Quest - We Got It From Here... Thank You 4 Your Service. 10 „Songs Matter“-Tracks (weiblich, alphabetisch): Haley Bonar - I Can Change Margaret Glaspy - You And I Lisa Hannigan - Prayer For The Dying Julia Jacklin - Coming Of Age Marissa Nadler - All The Colors In The Dark Angel Olsen - Shut Up Kiss Me Palehound - Cinnamon Emma Russack - Another Chance Hope Sandoval & The Warm Inventions - I Took A Slip Maria Taylor - A Good Life.

Dead Can Dance - "Anastasis"

(06.08.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
VÖ: 10.08.2012 Web: deadcandance.com/ Label: PIAS Recordings Es geht hier um nichts geringeres als eine Wiederauferstehung. Allein der Name vom neuen Dead-Can-Dance-Album ist eine Ankündigung: "Anastasis", das ist die Höllenfahrt Jesu in der byzantinischen Mythologie. // Gleichzeitig bedeutet das griechische Wort Anastasis Wiederauferstehung. Totgeglaubte leben länger: Dead Can Dance sind zurück 1996 erschien das letzte Studioalbum, zwei Jahre später die Bandauflösung. Seitdem ein paar Best-of-Alben. // Erst 2005 gingen die Masterminds der Gruppe, Lisa Gerrard und Brendan Perry, wieder auf Tour durch die USA, jetzt folgt Großes, Neues in Form eines neunten Studioalbums. Dead Can Dance machen noch immer großartige Weltmusik, in der man unendlich viele Einflüsse wiederfindet. Ich spreche hier von orientalischen und mittelalterlichen Klängen, byzantinischen Mythen, keltischen Liedern, von Gerrards arabisch-nordisch-biblischen Sprachkonstrukten und der Tätigkeit der beiden Musiker als Filmkomponisten. // Lisa Gerrard ist mit ihrem Soundtrack zu "Gladiator" sogar mit dem Golden Globe geehrt worden - als bisher erste Frau in der Kategorie Beste Filmmusik. Ein Album wie ein Film Cineastisch ist auch das Gebilde des neuen Dead-Can-Dance-Albums: "Children Of The Sun" leitet die Handlung ein. "We are angels, as ancient as the sun. // Das Dénouement, der Auflösungspunkt der Geschichte, spielt sich in "All In Good Time" ab. Hier endet auch die Auferstehungsmetapher, Dead Can Dance sind schließlich, 14 Jahre nach ihrer Auflösung, angekommen, wo sie hinwollten: "All is revealed, all in good time.

The Pointer Sisters – „Yes We Can Can“

(30.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Pointer Sisters – „Yes We Can Can“
Ihre künstlerische Hochphase waren jedoch die frühen 70er-Jahre, sehr gut nachhörbar auf der von Allen Toussaint geschriebenen Single „Yes We Can Can“: Der Groove ist hart und knochentrocken, die Gitarren sind on point und die Stimmen der Geschwister Anita, Ruth, Bonnie und June Pointer ergänzen sich perfekt zu einem übermächtigen Funk-Chor. // June Pointer, die jüngste der Schwestern, starb am 11. April 2006 an einer Krebserkrankung. Heute wäre sie 65 Jahre alt geworden. „Yes We Can Can“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

One Track Pony

Verkannte Größe - Deleyaman

(14.01.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am Freitag legen Sie ihr achtes Studioalbum "Sentinel“ vor. Mit ruhigen, zeitlosen Stücken zwischen Dead Can Dance, Nick Cave und Distance, Light & Sky und dem charakteristischen Klang der Duduk hat das Trio zusammen mit seinen Mitmusikern (u.a. // Brendan Perry) ein melancholisch-sphärisches Album eingespielt, das Frank Lechtenberg in dieser Stunde One Track Pony vorstellt. Dazu gibt es Musik von Dead Can Dance, Kate Bush, Peter Gabriel oder auch David Sylvian.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Juliane Reil

(25.05.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Er spiele wie eine Maschine – bloß besser. Das sagte einmal Can-Bassist Holger Czukay über Jaki Liebezeit, den Schlagzeuger von Can. Morgen wäre der Drummer 80 Jahre alt geworden. Wir erinnern an ihn. Ob mit The Jam, Style Council oder als Solist: Paul Weller hat in den letzten 40 Jahren Musikgeschichte mitgeschrieben.

Tiefenschärfe

Zwischen Köln und Weilerswist

(14.09.2017 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Und in Weilerswist ist am 5. September Holger Czukay, Bassist und Mitgründer von Can, im Alter von 79 Jahren im ehemaligen Can-Studio gestorben. Rest in peace.

Labelshow

BPitch Control mit Shaleen

(06.02.2021 / 1 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
A lot of dreams came true to Shaleen such as a first appearance at Berghain’s Säule in 2019. Her music can be described as tough, raw and energetic - it can be a dramatic big room techno experience or a gentle flow with a huge amount of energy.

ByteFM Magazin

am Abend mit Juliane Reil

(25.05.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Er spiele wie eine Maschine – bloß besser. Das sagte einmal Can-Bassist Holger Czukay über Jaki Liebezeit, den Schlagzeuger von Can. Morgen wäre der Drummer 80 Jahre alt geworden. Wir erinnern an ihn. Ob mit The Jam, Style Council oder als Solist: Paul Weller hat in den letzten 40 Jahren Musikgeschichte mitgeschrieben.

Was ist Musik

Do it again. R.I.P. Walter Becker & Holger Czukay

(10.09.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein Jahr später sagte Stockhausen dann: 'Wenn der Vogel flügge wird, dann verlässt er sein Nest.' Das war ein deutlicher Fingerzeig. Im Prinzip war es Stockhausen, der mich zu Can getrieben hat. Dass ausgerechnet der, der dieser Musik eigentlich nicht viel abgewinnen konnte, so viel Menschenkenntnis hatte und gespürt hat, dass ich noch im falschen Feld tätig war, ist beachtlich. // "Sein Soloalbum 'On the Way to the Peak of Normal' (1981) besitzt mit 'Ode to Perfume' einen der schönsten Vocodersongs, die je erschienen sind." Julian Weber in der taz über Holger Czukay. "Wer von 1968 redet, darf von Can nicht schweigen. Auch im alten Kinosaal von Weilerswist, den sie damals mit Bundeswehrmatratzen auslegten, ging es darum, das alte Deutschland, das des Schlagers und der Marschmusik, zu überwinden."

Groovie Shizzl

Das große Krautrock Special!

(19.01.2017 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Groovie Shizzl - Das große Krautrock Special!
Ständig kommen Leute zu mir und fragen: »Where’s the Krautrock?«. Ich zeige dann meistens ratlos auf die Platten meiner Lieblingsband Can. Meistens antworten die Leute: »Ja cool, wobei Can ja nicht wirklich Krautrock ist, weil…« — dann führe ich sie zu den Münchner Urgesteinen Embryo, »wobei Embryo ja im eigentlichen Sinne kein Krautrock ist, weil…[…] aber sag mal, habt ihr Cluster?

Was ist Musik

Von der KFZ-Technik zum Techno - Kontinuität und Bruch in Detroit

(13.03.2011 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Derrick May und Kevin Saunderson prägt der Techno-Pionier den neuen „Sound of the City“ von Detroit. 2011 covern die Dirtbombs Techno-Klassiker im Rockformat und lassen sich von Omar S. remixen. Der hat ein Album namens "Detroit“. Auf dem Cover steht: You can not copy Omar S-Style. You can only copy a song that has already been produced by Omar S. Nimm' das, KT!

Was sind Eure Krautrock-Hits?

(24.08.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Was sind Eure Krautrock-Hits?
Cover des Albums „Monster Movie“ von Can Wir möchten von Euch wissen, welche Musik Ihr mit dem Begriff „Krautrock“ verbindet. Anlässlich des fünften Todestages des Bassisten Holger Czukay am 5. September widmen wir die Septemberausgabe unserer Sendung VoiceMail diesem Thema. // September widmen wir die Septemberausgabe unserer Sendung VoiceMail diesem Thema. Als Czukay 1969 mit der Band Can das Debütalbum „Monster Movie“ veröffentlichte, gab es diese Genrebezeichnung noch nicht. Erfunden hat sie die britische Musikpresse in den 1970er-Jahren, um neuartig klingende deutsche Bands zu beschreiben. // Erfunden hat sie die britische Musikpresse in den 1970er-Jahren, um neuartig klingende deutsche Bands zu beschreiben. Wenngleich Gruppen wie Faust, Harmonia oder eben Can sehr unterschiedlich klangen, teilten sie einige wichtige Eigenschaften. Einen Hang zum ganz unrockigen Ausufern über einem repetitiven „Motorik“-Beat etwa, oder die Suche nach neuen Sounds.

Songs des Jahres 2020

(16.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2020
. – „You Fear The Wrong Thing Baby“ DMW – „Mafa Mafa“ Jackie Lynn – „Casino Queen“ Alice Peters-Burns (Kaleidoskop) Yani Martinelli – „Origami“ Derrero – „Rolling Past Vistas“ Sam Burton – „I Can Go With You“ Brigid Mae Power – „I Was Named After You“ Good Dog – „Secret Paint“ The Academy Of Sun – „Cloud Prayer“ Mike Polizze – „Revelation“ Exploding Flowers – „Imagine All Possibilities“ Alpine Subs – „Out Of Range“ European Sun – „Sleep Cottage“ Tan LeRacoon (Elevator Music) Sirens Of Lesbos – „How Many Miles“ Bob Vylan – „We Live Here“ Crass – „G’s Song (Johnny Dynell Remix)“ Herman Düne – „Mookie Mookie“ Fiona Apple – „Shameika“ Hen Ogledd – „Trouble“ Marc Almond – „Hollywood Forever“ David Johansen – „Sinking Ship“ Tan LeRacoon – „Mary The Rhino“ Albertine Sarges – „Free Today“ Klaus Walter (Was ist Musik, taz.mixtape) Cardi B – „WAP“ (feat. // Salami – „Things Ain’t Changed“ Philipp Weichenrieder (Kontinuum) Urte – „Shielding“ Sarah Farina – „Get It Gurl“ Anz – „Loos In Twos (NRG)“ India Jordan – „Dear Nan King“ Fauzia – „Insurrection“ Lcy – „L“ Uniiqu3 – „Uniiqu3's Groove (Get Down)“ Yazzus – „Borderline Riddim“ Nayana Iz – „TNT“ Shy One – „Route II Romeos“ Vanessa Wohlrath (ByteFM Magazin, Hertzflimmern) Sophia Kennedy – „Orange Tic Tac“ ML Buch – „Can You Hear My Heart Leave“ Arca – „Time“ This Is The Kit – „Was Magician“ Dirty Projectors – „Lose Your Love“ Schlammpeitziger – „Weltleck“ Priscilla Ermel – „Folia Do Divino“ Yves Tumor – „Strawberry Privilege“ Lido Pimienta – „Te Queria“ Jessy Lanza – „Lick In Heaven“ Ariane Batou-To Van (La France en Duo) Indochine – „Nos Célébrations“ Chien Noir – „Lumière bleue“ Yael Naim – „She“ Infecticide – „Un Monde En Forme“ Vertige – „Paname Airlines“ Romain Humeau – „L’Art De La Joie“ Barbara Carlotti – „Ici“ Silly Boy Blue – „Goodbye“ Raphael – „Personne N’a Rien Vu“ Pomme – „Vide“ Markus Ortmanns (Knuspern) Actress – „Walking Flames“ (feat. // Matt Sweeney) Kristofer Åström – „Inbetweener“ Errorr – „Perfect Example Old Men Group – „Clean Old Men“ Flat Worms – „Condo Colony“ Uniform – „Delco“ The Monsters – „I'm A Stranger To Me“ TV Priest – „Decoration“ Metz – „Blind Youth Industrial Park“ Touché Amoré – „Reminders“ Ingo Scheel (Flashback) Fontaines D.C – „Televised Mind“ Bob Mould – „Next Generation“ Kvelertak – „Bratebrann“ King Hannah – „Crème Brûlée“ Pretenders – „Maybe Love Is In NYC“ … And You Will Know Us By The Trail Of Dead – „Don't Look Down“ Jehnny Beth – „I'm The Man“ Rolling Blackouts Coastal Fever – „Falling Thunder“ Idles – „War“ Jaded Hearts Club – „Have Love Will Travel“ Lars Sieling (Duftorgel) Akira – „Kobra“ Lapti – „Sao Paulo“ Eloquent – „Sag Ma“ Frivolous – „Miller's Fail“ Clbrks – „Livestrong“ 박혜진 Park Hye Jin – „Can You“ Nepumuk – „Mammon“ Negroman – „Rugrats“ ・ ・-・ ・- ・・・ ・ -・・ – „・-・・ ・ - ・・ - --・ —“ Mama Odé – „We Keep It Up“ Die besten Songs 2019 Jahrescharts 2019 Die besten Alben 2019 Jahrescharts 2018

Hayung – „Can I Call U“ (Videopremiere)

(13.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hayung – „Can I Call U“ (Videopremiere)
“ ist eine dieser Fragen, mit denen euphorische Nächte häufig enden. Auch Hayung stellt sie sich in seinem neuen Song „Can I Call You“. In diesem besingt der Berliner Singer-Songwriter und Producer Clubnächte als chaotische Kulisse einer (meist unerfüllten) Sinnsuche – das alles über sich in die Länge ziehende Synthie-Flächen und einen schleppenden Beat. // Quasi als Versinnbildlichung jener Sekunden, die wie eine Ewigkeit erscheinen, bis das Gegenüber die Frage mit dem erlösenden „Ja“ beantwortet. „Can I Call You“ verweigert uns allerdings dieses Happy End. Denn manchmal ist es auch total okay, noch nicht bereit für etwas Neues zu sein. „Can I Call You“ ist Hayungs erste neue Single nach der Veröffentlichung des Debütalbums „Idle“ im Juni dieses Jahres.

Verstärker

As Can as can be

(15.09.2021 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gerade aus Köln weggezogen (und offensichtlich aus einer Schuhschachtel moderierend), vermisst Verstärker-CEO D. Böhme auch schon den Großstadttrubel und vor allem die bahnbrechende Musik, die seine Freunde von Can im stadtnahen Schloss Nörvenich Anfang der 70er-Jahre aufgenommen haben. Immerhin gibt es aber mit der britischen Band Beak> auch heute noch Musiker, die den einmaligen Sound der Kölschen Kapelle erfolgreich reproduzieren, z. // Immerhin gibt es aber mit der britischen Band Beak> auch heute noch Musiker, die den einmaligen Sound der Kölschen Kapelle erfolgreich reproduzieren, z. B. auf ihrer neuen Doppel A-Seite „Oh Know / Ah Yeh“. Das sind nicht die einzigen Spuren von Can, die VERSTÄRKER heute aufspürt. Außerdem im Programm: der episch verzerrte traurige Folk von Low, die schönste Stimme Englands (Tirzah), Punkrock aus Australien von Amyl & The Sniffers und The Chats, Jingle-Jangle-Pop aus San Francisco von Chime School, Sehnsucht nach Hitze und Schweiß von Levin Goes Lightly und „Electro Rockabilly“ (Eigenbeschreibung) von Clinic aus Liverpool.

Hecheln vor Lebensfreude: Caribou mit „You Can Do It“

(25.08.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hecheln vor Lebensfreude: Caribou mit „You Can Do It“
Die endlose Lebensfreude der Hunde: Filmstill aus dem Musikvideo zu „You Can Do It“ von Caribou Wohl kaum ein Tier ist so empfänglich für die Ansprache durch den Menschen wie der Hund. Und kaum ein anderes strahlt so viel Lebensfreude aus, wenn man es mit einfachen Worten in der richtigen Tonlage ein wenig animiert. // Ganz entzückend anzusehende Vorgänge sind das, deren rührende Magie sich noch verstärkt, wenn man sie in Zeitlupe sieht. Das kann man im Musikvideo zur neuen Single „You Can Do It“ von Dan Snaith aka Caribou hervorragend studieren, das vom Künstler Richard Kenworthy stammt. // Ein motivierender und gutgelaunter Track für die Sommer-Playlist und die Tanzdiele ist das Stück, das von Anfang bis Ende mit dem titelgebenden Ausspruch als gelooptem Sprachsample gepflastert ist. „You Can Do It“ ist bei City Slang erschienen. Schaut Euch das knuffige Musikvideo hier an:


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z