Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Kramladen Neue Beatles-Coverversionen

ByteFM: Kramladen vom 27.10.2011

Ausgabe vom 27.10.2011: Neue Beatles-Coverversionen

It was fifty years ago today – neue Beatles-Coverversionen

Die allererste Platte, auf denen die Beatles zu hören waren, erschien vor 50 Jahren. John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und der damalige Schlagzeuger Pete Best fungierten allerdings nur als Begleitgruppe von Tony Sheridan und wurden zudem auch noch als The Beat Brothers tituliert. Im Juni 1961 hatte der Produzent Bert Kaempfert mit dem Sänger Tony Sheridan und den Beatles als Begleitband mehrere Songs in Hamburg aufgenommen, darunter auch den von John Lennon und George Harrison geschriebenen Instrumentaltitel „Cry For A Shadow“, der musikalisch dem Gitarren-Stil der Shadows nachempfunden war. Doch dieser Titel verschwand zunächst in der Schublade, genauso wie die von John Lennon gesungene Neufassung des Rock’n’Roll-Klassikers „Ain’t She Sweet“. Als Single veröffentlicht wurde der Gassenhauer „My Bonnie (Lies Over The Ocean)“, bearbeitet in einer Mischung aus Rock’n’Roll und Twist, gespielt von den Beatles und gesungen von Tony Sheridan. Weil dem Produzenten Kaempfert und der Plattenfirma Polydor der Name The Beatles nicht gefiel, wurde das Quartett kurzerhand in The Beat Brothers umbenannt.

Die Single „My Bonnie“ erschien in West-Deutschland im August 1961 (andere Quellen sprechen vom Oktober 1961) und erreichte in der deutschen Hitparade Platz Nr. 5, was Bert Kaempfert veranlasste, mit Tony Sheridan weitere Aufnahmen zu produzieren, an denen die Beatles allerdings nicht mehr beteiligt waren. Kaempfert glaubte an das Erfolgspotential von Tony Sheridan, von einer großen Zukunft der Beatles war er allerdings nicht überzeugt. In einem späteren Interview äußerte sich Bert Kaempfert über diese eklatante Fehleinschätzung: „Es war offensichtlich für mich, dass sie enorm talentiert waren. Aber niemand – sie selbst eingeschlossen – wusste, wie dieses Talent zu nutzen sei oder wo es hinführen würde.“

Im Oktober 1961 sollen zwei Liverpooler Teenager im Schallplattenladen von Brian Epstein nach der Single „My Bonnie“ mit den Beatles gefragt haben. Und diese Episode gilt gemeinhin als Initialzündung für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Brian Epstein und den Beatles. Epstein hatte angeblich 200 Singles „My Bonnie“ aus Hamburg importiert und in kürzester Frist in Liverpool verkauft, was für ihn der Auslöser war, die Beatles zu managen. Am 13. Dezember 1961 wurde der Management-Vertrag unterschrieben, mit dem die Karriere der Beatles in Fahrt kommen sollte.

Vor 50 Jahren begann also die Platten-Karriere der Beatles; vor 20 Jahren tat Paul McCartney den etwas großspurig klingenden Ausspruch: „In hundert Jahren wird man die Musik der Beatles mit dem gleichen Interesse hören, das wir heute Mozart entgegenbringen.“ Mancheiner hat diesen unbescheidenen McCartney-Satz für genauso überzogen oder gar blasphemisch gehalten wie weiland John Lennons Behauptung, die Beatles seien populärer als Jesus. Doch die bis heute anhaltende Verbreitung von Beatles-Originalsongs und die nicht abreißende Zahl von Beatles-Coverversionen scheint zu belegen, dass Pauls aufgeblasen wirkender Satz nicht größenwahnsinnig war, sondern realistisch sein könnte.

Der Kramladen zum 50. Jubiläum der ersten Beatles-Platte versammelt neue Beatles-Coverversionen, so etwa von Pat Metheny, Vanderlinde, Leslie West und Paul Vincent. Letzterer, der renommierte Musiker und Produzent und ehemalige Begleitgitarrist von Udo Lindenberg, Peter Maffay, Freddy Mercury und anderen, erfüllte sich selbst einen langgehegten Wunschtraum. Er produzierte fast im Alleingang zehn Neufassungen von Beatles-Songklassikern für sein Album „My Beatles-Songbook“ (Veröffentlichung 15.09.2011), das stilgerecht im Londoner Abbey Road Studio gemastert wurde. Das „Songbook“ enthält einige höchst mutige bis ungewöhnliche Arrangements. So wird „Girl“ als Reggae interpretiert, „I Saw Her Standing There“ als Tango und „Norwegian Wood“ als Bluesrock. Highlights sind die kompositorisch wagemutig veränderten Songs „Daytripper“ und „Ticket To Ride“ – zu hören in dieser Ausgabe des Kramladens. Im Interview erzählt Paul Vincent, was ihn bis heute an den Songs der Beatles begeistert.

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  L. Shankar / Darlene (Kramladen-Themamusik)
Touch Me There / Zappa Records
2.  Paul Vincent / Norwegian Wood
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
3.  Vanderlinde / Fool On The Hill
Wind And Rain / ASR, Soulfood
4.  Paul Vincent / I Saw Her Standing There
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
5.  Paul Vincent / Girl
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
6.  Leslie West / I Feel Fine
Unusual Suspects / Mascot, Provogue
7.  Paul Vincent / I Feel Fine
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
8.  The Beatles / Cry For A Shadow
The Beatles Anthology 1 / Apple, EMI
9.  Tony Sheridan and The Beat Brothers / My Bonnie
The Beatles Anthology 1 / Apple, EMI
10.  Paul Vincent / You’ve Got To Hide Your Love Away
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
11.  Paul Vincent / Ticket To Ride
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
12.  Paul Simpson Project / Eleanor Rigby
Soulshine / Amazon.de
13.  Paul Vincent / Day Tripper
My Beatles Songbook / Bell Records, Luxus Musik
14.  Dana Fuchs / Helter Skelter
Live In NYC / download
15.  Red Hot Chili Pipers / Hey Jude
Bagrock To The Masses / Rel Records, New Music
16.  Ben From Corduroy / Come Together
Wavemusic 17 / California Sunset Records, Wavemusic
17.  Pat Metheny / And I Love Her (Hintergrundmusik)
What’s It All About / NoneSuch