Anna B Savage – „A Common Turn“ (Album der Woche)

Bild des Albumcovers von „A Common Turn“ von Anna B Savage, das unser ByteFM Album der Woche ist.

Anna B Savage – „A Common Turn“ (City Slang)

Wer schon einmal das Vergnügen hatte, unter einem Flügel zu liegen, während darauf Musik gespielt wird, weiß, dass es sich hier um eine transzendentale Erfahrung handelt. Die Resonanz dieses großen Objekts spüren. Dem Holz beim Schwingen zuschauen. Sich wortwörtlich von Schwingung umspülen lassen. Wer das nicht kennt, sollte das schnellstmöglich nachholen. Falls so ein überdimensional großes, unfassbar teures Instrument gerade nicht in Reichweite sein sollte, gibt es glücklicherweise eine preiswertere Alternative: „A Common Turn“, das Debütalbum von Anna B Savage.

In ihrer Single „Baby Grand“ befindet sich die Londoner Singer-Songwriterin in zweierlei Hinsicht unter einen Flügel: Im Text, in dem zwei ehemalige Liebhaber*innen unter dem titelgebenden Instrument an vergangene Zeiten zurückdenken: „You rest your head on me under the Baby Grand / I am frozen, it’s so familiar / You’ve fallen asleep: I hold my own hand / And stay as still as still could be.“ Dass dieses sentimentale Bild genauso unecht wie die Beziehung ist, bemerkt sie selber: „Is this affection just created / For a better narrative?“

Barfuß unterm Klavier

Und dann ist da die Musik, die die eingangs beschriebene Erfahrung sehr gut fühlbar macht. Sie erschafft einen Sound, der einen umgibt. Nur mit Gesang, Gitarre und Reverb öffnet sie einen großen Klangraum, der wahrlich dreidimensional erscheint – und am Ende mit Synthesizern und scheinbar ewig nachhallenden Klavieranschlägen ausgefüllt wird.

Dieses Gespür für Text und Raum zeigt Savage auf dem ganzen Album. In ihrer Stimme trifft das Vibrato einer Angel Olsen und das Drama eines Perfume Genius auf die verspielte Entrücktheit einer Aldous Harding. Sie klingt stets ganz nah, lässt den Text und den Klang direkt ins Ohr fließen. Ihre Worte sind stets von einer präzisen Poesie, egal ob sie über Masturbation („Chelsea Hotel #3“) oder über Entfremdung („Dead Pursuits“) singt. Umgeben wird sie von dichten Folk-Arrangements, die mit ihren gebrochenen Gitarren-Akkorden und subtilen Percussions auch im Hintergrund nie ausgewaschen wirken. „A Common Turn“ ist mehr als eine logistisch leichter umzusetzende Alternative zum Flügel-Kauf. Es ist ein vielversprechendes Debüt einer spannenden Künstlerin.

Veröffentlichung: 29. Januar 2021
Label: City Slang

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der neuseeländischen Singer-Songwriterin Aldous Harding, die mit „Old Peel“ eine neue Single vorgelegt hat.
    Die neuseeländische Singer-Songwriterin Aldous Harding hat mit „Old Peel“ eine neue Single veröffentlicht, inklusive einem Video, das an die durchaus bizarre und verschrobene Bildwelt der Künstlerin andockt....
  • Greentea Peng – „Man Made“ (Album der Woche)
    Haarsträubend tighte Instrumentals und tiefenentspanntes Soul-Crooning: „Man Made“, das Debüt der Britin Greentea Peng, beeindruckt nicht nur durch technische Kompetenz, sondern auch durch seine große stilistische Bandbreite....
  • Zum 80. Geburtstag: Bob Dylan für Einsteiger*innen
    Bei dem sechs Jahrzehnte umspannenden, notorisch ungreifbaren Œuvre von Bob Dylan kann man schnell den Überblick verlieren. Wir geben allen Nicht-Dylanolog*innen Einblick in die acht Leben der Folk-Legende....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.