Candelilla – „Camping“ (Album der Woche)

Cover des Albums Camping von CandelillaCandelilla – „Camping“ (Trocadero)

Veröffentlichung: 3. März 2017
Web: candelilla.de
Label: Trocadero

„In Berlin wohnt die Avantgarde / Und in Hamburg wohnt der Bodenstand / Und in München da gibt es nichts, überhaupt nichts“ – so ließ die Band Huah! Anfang der 90er ihren Blick über die Bundesrepublik schweifen. Mag sein, dass sich für alle, die nicht nah genug dran sind, einfach nicht öffnet, was in München passiert. Denn auch heute hören wir dort selten hin. Aber wenn wir es tun, dann richtig. Wie bei Candelilla – hier ist Entziehen schier nicht möglich. Mit ihrem neuen Album „Camping“ hält die Band einen an Kopf und Ohren fest und weckt mit ihrer Unmittelbarkeit und Härte Erinnerungen an Wave-Bands wie Hans-A-Plast, Bauhaus und Xmal Deutschland.

Candelilla sind wie immer unglaublich tight, sie spielen wie ein feinstreguliertes Uhrwerk. Der Großteil der Band stellt sich auch bereits seit 15 Jahren aufeinander ein. Im Jahr 2007 traf Schlagzeugerin Sandra Hilpold zu Lina Seybold, Mira Mann und Rita Argauer. Die drei teilen sich E-Gitarre, Bass, Keyboard und Gesang. Auch auf „Camping“ wechseln sie ihre Zeilen wie bei einer Staffel ab, überlagern sich, bauen Wortgebilde mit großer Dringlichkeit. Wurden die Songs bei Candelilla lange einfach nummeriert, tragen sie jetzt Namen wie „Atmen“, „Augen“ und „Intimität“. In stoischer Wortgewalt arbeitet sich die Band auf dieser Platte ab an Körpern und Szenen von Innigkeit.

Während ein dunkles Schlagzeug das Duell von sägenden Gitarren und die Ruhe bewahrenden Klavierakkorden antreibt, singen Candelilla in „Hand“: „Begründen, Abrechnen, Vergüten / Meine Muskel werden hart, blockieren sich / Bearbeiten, was anfällt / Ich bin bereit / Berühre meine Hand“. Musikalisch mäandert die Band am Abgrund entlang, textlich gibt sie sich mit „33 Muskeln, 27 Sehnen“ angriffslustig und zeigt, wer nicht runterfallen wird. Hätte das Gitarren-Heulen im Song „Pool“ einen Dur-Ton mehr, würde es euphorischen Rock ’n’ Roll verbreiten. Knapp vorbei! Die ambivalente Dissonanz vermittelt ein leises Grauen. Wenn Candelilla über einen unbeirrbaren Bass „Sie lieben sich, sie liegen an einem Pool / Die Sonne scheint auf sie / Es ist warm und nicht heiß / Lust und Langeweile“ singen, klingt das wie die Ruhe vor dem Sturm. Wie der Moment kurz vorm unheilvollen Umschwung in einem François-Ozon-Film.

In zehn Songs auf knapp 30 Minuten, mit Stakkato-Texten und dunkel schwelenden Arrangements planen Candelilla auf ihrer neuen Platte den Überfall. „Camping“ arbeitet unter Hochdruck.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Candelilla“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Candelilla live, präsentiert von ByteFM:

16.03.17 Linz (A) – Stadtwerkstatt
17.03.17 Wolfsberg (A) – Container 25
18.03.17 Wien (T) – Venster99
15.04.17 München – Milla
16.04.17 Kusel – Willkommen im Dschungel Festival
18.04.17 Oberhausen – Druckluft
19.04.17 Dresden – Ostpol
20.04.17 Leipzig – Spelunke
21.04.17 Berlin – Kantine am Berghain
22.04.17 Hamburg – Golem
24.04.17 Erfurt – Frau Korte
25.04.17 Frankfurt am Main – Klapperfeld
26.04.17 Nürnberg – MUZclub
27.04.17 Karlsruhe – Kohi
28.04.17 Saarbrücken – u2raum
29.04.17 Schorndorf – Manufaktur

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.