„Universal Love“: Bob Dylan & St. Vincent singen queere Liebeslieder

Bob Dylan und St. Vincent sind Teil von „Universal Love“

Stehen für „Universal Love“: Bob Dylan und St. Vincent (Foto: By Alberto Cabello from Vitoria Gasteiz (Bob Dylan), CC BY 2.0 & By Ralph Arvesen, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons, die Bilder wurden digital nachbearbeitet)

„Universal Love“ ist der Titel einer neuen Compilation, auf der MusikerInnen heterosexuelle Hochzeitsklassiker in queere Liebeslieder verwandeln. Bei den versammelten sechs KünstlerInnen ist von Indie-Veteranen bis zu höchster Pop-Eminenz alles vertreten: So beginnt „Universal Love“ mit einer neuen Version des Standards „She‘s Funny That Way“ – vorgetragen von niemand Geringerem als Bob Dylan.

Der Folk-Künstler verwandelt Frank Sinatras Klassiker in „He‘s Funny That Way“ und singt mit seinem nasalen Vibrato Zeilen wie „When I hurt his feelings once in a while / His only answer is one little smile.“ Später interpretiert St. Vincent den The-Crystals-Song „And Then He Kissed Me“ im ihr typischen Art-Rock-Gewand, während Kesha mit „I Need A Woman To Love“ eine überraschend gute Janis-Joplin-Imitation abliefert. Außerdem dabei: Kele Okerekes queere Variation auf „My Girl“ von The Temptations und Benjamin Gibbards The-Beatles-Cover „And I Love Him“.

Hört Euch „Universal Love“ hier auf Spotify an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums „The Center Won
    Der Titel ihres neuen Album suggeriert einen Rundumschlag gegen ein implodierendes System, eine Platte voller agitatorischer Tritte zwischen die Beine des Patriarchats. Aber so einfach ist das bei Sleater-Kinney nicht. „The Center Won’t Hold“ der US-amerikanischen Riot-Grrl-Band ist unser Album der Woche....
  • Zeitgeister-Podcast #38: „All You Need Is Love“– kann uns die Liebe heute noch helfen?
    Wie kann uns die Liebe in Zeiten von Terror, Krieg, Populismus, Misstrauen, Klimawandel und Krankheit noch helfen? Anhand des Klassikers „All You Need Is Love“ versucht Kulturjournalist Ralf Schlüter Antworten auf diese Frage zu finden. ...
  • Betty Davis – „Betty Davis“ (Album der Woche)
    Da zum Jahreswechsel traditionell wenig neue Musik veröffentlicht wird, nutzen wir die Chance, um zurückzublicken: Statt neuer Langspieler stellen wir wegweisende Alben vor, die 2023 ein Jubiläum gefeiert haben. In dieser Woche feiern wir das sinnlich-selbstbewusste Debütalbum von Funk-Pionierin Betty Davis, das 50 Jahre alt geworden ist....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.