Vor 90 Jahren wurde Sam Philipps geboren

Sam Phillips gehört unbestritten zu den wichtigsten Produzenten der Musikgeschichte. Die Karrieren von Künstlern wie Elvis Presley, Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, B.B. King oder Howlin‘ Wolf begannen auf seinem Label Sun Records, das er im Januar 1950 eröffnete. Davor arbeitete Phillips als Radio-DJ und Tontechniker in Alabama – Tätigkeiten, die sich als essentiell für seinen Erfolg als Produzent erweisen sollten.

Phillips hatte einen guten Riecher, auch was den Standort seinen Studios anging. Er eröffnete es in Memphis, wo es zwar jede Menge talentierte Bluesmusiker, aber in der gesamten Gegend kein Aufnahmestudio gab. So nahm Phillips in seinem Memphis Recording Service Studio bald junge Künstler wie B.B. King oder Howlin‘ Wolf auf und er produzierte dort auch „Rocket 88“ von Jackie Brenston, eine der ersten Rock’n’Roll-Platte der Geschichte. 1952 gründete Phillips sein eigenes Label Sun Records, um die in seinem Studio aufgenommenen Songs selbst zu vertreiben und feierte mit Platten von James Cotton oder Little Milton bald erste kommerzielle Erfolge. Phillips hatte ein gutes Auge für talentierte, junge Musiker und durch seine Arbeit als Tontechniker konnte er den rauen Südstaaten-Blues so aufzunehmen, dass er nichts von seiner Energie verlor.

Ein Stammgast in Phillips Studio war Anfang der 50er Jahre auch ein junger, schüchterner Teenager namens Elvis Presley. Phillips erkannte das Potenzial von Presley und organisierte 1954 eine Session mit dem jungen Sänger und zwei Musikern. Nachdem sie hauptsächlich an Balladen gearbeitet hatten, jammten sie in einer Pause und spielten den Song „That’s All Right Mama“. Phillips war begeistert und überredete Elvis „That’s All Right Mama“ aufzunehmen – der Song, der Elvis Karriere als erster weißer Rock’n’Roll-Star begründete. Mit Künstlern wie Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee Lewis oder Johnny Cash wurde Sun Records in der Folge zu einem der angesagtesten Label der 50er und einem der wichtigsten Label der Musikgeschichte.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Altbekanntes von Film School
    Liegt es am eigenen Alter, dieses Gefühl, dass es in der Musik nicht wirklich etwas grundlegend Neues mehr gibt? Da passt die Musik von Film School wunderbar in die Zeit. Zwar ist in der Pressemitteilung zu dem dieser Tage erschienenen vierten Album "Fission" zu lesen, dass Film School sich nunmehr auf neue Territorien begeben, tatsächlich bewegt die Band sich im Raum-Zeit-Kontinuum des Shoegaze jedoch nur ein kleines Stückchen voran. ...
  • Eure Alben des Jahres 2009
    Ihr habt gewählt: Eure Alben des Jahres 2009! Die Auflistung Eurer Top 40 findet Ihr nach dem Klick....
  • Presseschau 02.05.: Scheue Typen und Protestsongs
    Eddie Argos von Art Brut ist ein ziemlich scheuer Typ. Das neue Album der Beastie Boys stellt fest, dass die große Vergangenheit des HipHop eine ganz famose Gegenwart besitzt. Der Diskus über Pop und Politik hat wieder an Fahrt aufgenommen. Björk etabliert die "Pop-App". Und es gibt die zehn einflussreichsten britischen Indie-Labels in unserer heutigen Presseschau....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.