Elvis Presley

Elvis Presley Elvis Presley (Cover der Compilation „A Boy From Tupelo“)

Elvis Presley (Elvis Aaron Presley, 8. Januar 1935 – 17. August 1977) war ein US-amerikanischer Sänger und Schauspieler. Er war das alle Zeitgenoss*innen überragende Symbol des (weißen) Rock 'n' Roll, zugleich Verkörperung jugendlicher Rebellion und gut vermarktbare Marke. Seine Fähigkeiten als Sänger waren beachtlich, aber noch wichtiger war er als Symbol, als Ikone der Jugend der 1950er. Er galt als der „King of Rock 'n' Roll”, seine Performances waren für damalige Mainstream-Verhältnisse nahezu unverschämt sexuell aufgeladen. Er war sowohl mit energiegeladenem Rock 'n' Roll-Songs wie „Hound Dog” (1956) und „Jailhouse Rock” (1957) als auch mit Balladen wie „Love Me Tender” (1956) oder „Can't Help Falling In Love” (1961) erfolgreich.

Sein Vater Vernon Elvis Presley stammte von schottischen oder deutschen Einwanderern ab, da streiten sich die Biographen, seine Mutter Gladys von französischen und schottischen Einwanderern, ihre Ur-ur-Großmutter war Cherokee. Elvis Presley wurde in Tupelo, Missessippi geboren, ein eineiiger Zwillingsbruder wurde tot geboren. Elvis Presley hatte ein enges Verhältnis zu seinen Eltern, insbesondere zur dominanten Mutter. Die Familie war arm, der Vater hangelte sich von Gelegenheitsjob zu Gelegenheitsjob. 1948 zog die Familie nach Memphis. Der junge Elvis sang gerne, war aber zu schüchtern, aufzutreten und wurde von seinen Mitschülern als Muttersöhnchen gehänselt. Gegen Ende seiner Schulzeit wurde Presley extrovertierter, kleidete sich im Stil junger Afroamerikaner und ließ sich die Haare wachsen. In einer Zeit, in der die „Rassentrennung” in den USA noch lange nicht überwunden war, war das ein deutliches Statement.

Musikalisch begeisterte sich Presley für Country und Gospelmusik. 1953 ließ Presley bei dem Label Sun Records eine Single mit den Songs „My Happiness” und „That's When Your Heartaches Begin” schneiden. Er behauptete später, die Single für seine Mutter aufgenommen zu haben, aber dafür hätte er nicht zum renommierten Sun Label fahren müssen. Vermutlich hoffte er, das Label von seinen Fähigkeiten zu überzeugen, was er auch tat. Aber bis er mit der Musik Geld verdiente, schlug er sich als Trucker durch. Seine erste regulär veröffentlichte Single war 1955 der Song „Baby Let’s Play House”, der immerhin auf Platz fünf der US-Country-Charts kam. Seinen großen Durchbruch in den USA und Europa hatte er 1956 mit dem Song „Heartbreak Hotel”. Danach ging es Schlag auf Schlag – alleine 1956 veröffentlichte Presley 20 Singles und die Alben „Rock'n'Roll”, Folge eins und zwei.

1958 bis 1960 leistete Presley seinen Wehrdienst als G.I. im hessischen Friedberg. Nach seiner Rückkehr trat Presley mehr in Filmen auf, in denen er auch sang, er war in den 1960ern eher Schauspieler als Musiker. Die Filme waren meist ziemlich schlecht, aber auch ziemlich erfolgreich. 1968 gab es das große „Comeback Special”, mit dem Presley, der Musiker, sich wieder in Erinnerung brachte. Das Album „From Elvis In Memphis” zeigte 1969 einen gereiften, souligeren Elvis, brachte ihm Respekt zurück und verkaufte sich hervorragend. Presleys Sound, nahm – wie auch sein Körper – im Laufe der 1970er deutlich an Fülle zu. Er wurde auch zunehmend von Medikamenten abhängig, die ihm Ärzte legal verschrieben hatten. In den letzten Jahren seines Lebens wurde er immer mehr zur Karikatur seiner selbst und konnte bei manchen Konzerten kaum noch stehen oder artikuliert sprechen. Am 17. August 1977 starb Elvis Presley auf seinem Anwesen Graceland in Memphis an einem Herzinfarkt, verursacht durch Übergewicht und Drogenkonsum.



Elvis Presley im Programm von ByteFM:

Vor 35 Jahren starb Elvis Presley

Von mike-herbstreuth
(16.08.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vielleicht lebt Elvis Presley heute mit Kurt Cobain und Tupac Shakur auf einer geheimen Insel, vielleicht tritt er in Las Vegas als Elvis-Imitator auf. Oder aber – und das ist am wahrscheinlichsten – er starb heute vor 35 Jahren, am 16. August 1977, auf seinem Anwesen Graceland in Memphis, Tennessee. Der Kult um Elvis Presley ist auch 35 Jahre nach seinem Tod ungebrochen. Manche sehen ihn auf einem verbrannten Stück Toast, andere sogar auf der Straße. Sieben Prozent der US-Amerikaner glauben laut dem Sender CBS, dass der King Of Rock'n'Roll noch am Leben ist. Sieben Prozent der US-Amerikaner sind 20 Millionen Menschen. Vor einigen Tagen wurde eine Plastikdose, in der sich 1975 Elvis' Antibiotika befunden haben, für 6.875 Dollar versteigert. // Unbestritten ist, dass Elvis Presley maßgeblich dafür verantwortlich war, dass Rock'n'Roll in der Mitte der Gesellschaft ankam – wovon auch die Musiker profitierten, deren Stil er kopierte. „He was an integrator. Elvis was a blessing“, so Little Richard über Presley. „They wouldn’t let black music through. He opened the door for black music.“ Elvis erste Single war 1955 ein Cover eines Songs des von ihm so verehrten Arthur Crudup. Mit „That's All Right Mama“ hatte der damals 20-jährige Presley seinen ersten Hit in seiner Heimat Memphis und noch im selben Jahr stand er mit der Single „I Forgot to Remember to Forget"/"Mystery Train“ auf Platz 1 der Country-Charts. Ein Jahr später erlangte Presley durch seinen legendären Live-Auftritt in der Milton-Berle-Show endgültig in ganz Amerika Berühmtheit. Seine Hüftbewegungen zum Song „Hound Dog“ wurden ein nationaler Skandal und machten ihn gleichzeitig zur Ikone der amerikanischen Teenager. Dass Rock'n'Roll die Jugend verdirbt, verstand sich damals von selbst, und Elvis Presley als König des Rock'n'Roll war damit hauptverantwortlich für den Niedergang der westlichen Kultur. Doch mit dem Zorn der diversen Elternverbände und religiösen Gruppen konnte Presley ganz gut leben, und obwohl er von da an bei seinen Fernsehauftritten nur noch von der Hüfte aufwärts gezeigt wurde, schadet all das seinem Erfolg nicht - im Gegenteil. Er startete zusätzlich eine Karriere als Schauspieler – mit Filmen wie „Love Me Tender“ oder „Jailhouse Rock“ überaus erfolgreich. Auch zwei Jahre in der Army taten dem Elvis-Hype keinen Abbruch und Presley konzentrierte sich in den 60er Jahren verstärkt auf seine Filmkarriere. Er drehte zwei bis drei Filme jährlich, deren Qualität durchgehend sehr fragwürdig ist, was damals jedoch zweitrangig war, da Elvis Presley mitspielte. So bestand Elvis' Diskographie in den Sechzigern größtenteils aus mittelmäßigen Soundtracks, doch er bewies mit Singles wie „Return To Sender“ oder „Little Sister“, dass er sein Talent alles andere als verloren hatte. Nachdem ihm in den Sechzigern nach und nach Bands und Musiker wie die Beatles, die Rolling Stones oder Bob Dylan den Rang abgelaufen hatten, meldete sich Elvis Presley 1969 auf beeindruckende Art zurück. Er frischte seinen Stil mit Soul- und Popreferenzen auf und stand mit dem Album „Elvis in Memphis“ inklusive Songs wie „Suspicious Minds“ oder „In The Ghetto“ wieder an der Spitze der Charts. In seinen letzten Jahren fiel Elvis weniger durch seine Musik als durch sein Privatleben auf. Seine Ehe ging in die Brüche, er nahm stark zu, wurde medikamentenabhängig und wenn er nicht tourte, verschanzte er sich auf seinem Anwesen in Memphis. Dort wurde Elvis Presley am 16. August 1977 im Alter von 42 Jahren tot aufgefunden. 2002 besuchten am 25. Jahrestag seines Todes 40.000 Menschen Elvis' Grab in Graceland. Dieses Jahr dürften es nicht viel weniger sein.

Vor 60 Jahren: Elvis' erste Single

Von ByteFM Redaktion
(05.07.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Es ist beeindruckend, was Elvis Presley für eine Karriere hingelegt hat, in Anbetracht des Mangels an Unterstützung, die er in seinen jungen Jahren erhielt. Heute ist Elvis Presley fest im Gedächtnis der Musikgeschichte verankert. Er ist der "King", er ist derjenige, der Rock'n'Roll in den weissen Mainstream brachte. Man erinnert Elvis Presley als den jungen, schönen Mann mit glänzender Tolle und rotierender Hüfte, der gleichermaßen auf Leinwand und Platte begeisterte. Man erinnert ihn auch als den in die Breite gegangenen Typen, der sich trotzdem noch in einen weißen Anzug zwängte. 1977 starb Elvis im Alter von 42 Jahren auf seinem Anwesen Graceland in Memphis, Tennessee. // "That's All Right" wurde kurzerhand als Single gepresst. Wenige Tage später lief das Lied in der beliebten Radiosendung "Red, Hot, and Blue" und von da an ging es für Elvis Presley aufwärts. Mit Moore und Black tourte er durch die USA und zog so das Interesse großer Labels auf sich. Elvis war erst 20, da unterschrieb er einen Vertrag bei RCA Victor. Im Frühjahr 1954 kam dann sein Debüt "Elvis Presley" raus. Als erstes Rock'n'Roll-Album auf Platz 1 der Billboard Charts sorgte es für große Furore. Der Rest ist Geschichte.

Kramladen

ELVIS 80 - eine Würdigung

(01.01.2015 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„Ich danke Gott für Elvis Presley. Ich danke dem Herrn, dass er Elvis geschickt hat, die Tore aufzustoßen, damit ich diese Strasse gehen konnte.“ (Little Richard) // Natürlich erschien zum 80. Geburtstag ein neues Elvis-Album, eine Dreifach-CD mit dem Titel „ELVIS 80“, die seine Bedeutung für den Planeten Pop durchaus dokumentiert. Die drei CDs sind nach Schwerpunkten gegliedert und entsprechend überschrieben: CD1: „The King Of Rock’n’Roll“ mit seinen großen Rock-Hits, CD2: „The King Of Love“ mit seinen bekanntesten Schmachtfetzen und CD3: „The King Of Today (Remixes)“, mit Neufassungen rarer Elvis-Tracks und dem Versuch, die berühmte und großartige Stimme von Elvis Presley vor der Sound-Kulisse der Jetztzeit neu erlebbar zu machen, was zum Teil auch wirklich geglückt ist. Außerdem enthält CD 3 fünf weniger bekannte Duettaufnahmen und die beiden Kultstücke bzw. Ulkversionen von „Are You Lonesome Tonight“ und „Wooden Heart (Muss I denn)“, bei denen Elvis mehr lachen muss als singen kann.

ByteFM Magazin

Suzie Gardner, Elvis Presley & A Hero's Death

(31.07.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Suzie Gardner wird heute 60, Elvis Presley hatte an diesem Tag vor 65 Jahren einen besonderen Auftritt in Tampa, Florida – und heute, am 31.7.2020, erscheint "A Hero's Death", das neue Album von Fontaines D.C.

ByteFM Magazin

Elvis & Peter Sarstedt

(08.01.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute wäre Elvis Presley 85 Jahre alt geworden. 1935 wurde der King of Rock'n Roll in Tupelo im Bundesstaat Mississippi geboren. Er wird uns das ein oder andere Mal in diesem Magazin begegnen. Im Gegensatz zu Elvis Presley blieb Peter Sarstedt die ganz große Karriere verwehrt. Der britische Musiker hatte 1969 einen Riesenhit mit „Where Do You Go To (My Lovely)“, ein Song, den manche unter uns evtl. aus dem Film „The Darjeeling Limited“ kennen.

Was ist Musik

Don't stop til you get enough

(28.06.2009 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Mai 1994 heiratete Jackson überraschend Lisa Marie, die Tochter von Elvis Presley. Bei den MTV-Awards im September 1994 trat er mit seiner Ehefrau auf die Bühne. Dort küsste sich das Paar zum ersten Mal in der Öffentlichkeit. // Der Junge sah einfach grässlich aus. Eine überdimensionale Haartolle, unnatürlich rote Gesichtsfarbe, übertrieben schimpansenhafte Züge. Normalerweise müsste er das größte musikalische Genie aller Zeiten sein, dieser Kerl. Behauptete die BILD-Zeitung, in dem festen Glauben, daß Genius von Genen kommt wie Kunst von Können. Denn bei dem Tollen-Schimpansen auf dem Phantom-BILD handelte es sich schließlich um den noch vornamenlosen Sohn von Michael Jackson und Enkel von Elvis Presley. Und wer zweifelt schon daran, dass Lisa Marie der Welt einen Sohn schenken wird? Eine La Toya ist schließlich genug. // Denn die Rechte an den Songs der Beatles, die hat er ja schon. Dieser neuerliche Coup gibt dem Wort Blaxploitation einen völlg neuen Sinn und darf gelesen werden als späte Rache an der Race-Music und Colonel Parker. Der hatte Anfang der Fünfziger Jahre den Allmächtigen flehentlich darum gebeten, er möge ihm einen Weißen schicken, der so sexvoll singen und die Hüften schwingen kann wie diese Neger mit ihrer Race-Music. Er hat ihn bekommen. Sein Name war Elvis Presley. Und jetzt holt sich der - beige - Schwiegersohn den Kuchen zurück.

ByteFM Magazin am Abend

The Ides Of March, Elvis Presley, Urlaub In Polen

(11.11.2020 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem hört Ihr Musik von Elvis Presley und seinem zwölften Studioalbum "That's The Way It Is", das heute vor 50 Jahren erschienen ist sowie neue Musik von unserem aktuellen Album der Woche "All" von Urlaub in Polen.

Vor 90 Jahren wurde Sam Philipps geboren

Von ByteFM Redaktion
(05.01.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sam Phillips gehört unbestritten zu den wichtigsten Produzenten der Musikgeschichte. Die Karrieren von Künstlern wie Elvis Presley, Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, B.B. King oder Howlin' Wolf begannen auf seinem Label Sun Records, das er im Januar 1950 eröffnete. Davor arbeitete Phillips als Radio-DJ und Tontechniker in Alabama – Tätigkeiten, die sich als essentiell für seinen Erfolg als Produzent erweisen sollten. // Ein Stammgast in Phillips Studio war Anfang der 50er Jahre auch ein junger, schüchterner Teenager namens Elvis Presley. Phillips erkannte das Potenzial von Presley und organisierte 1954 eine Session mit dem jungen Sänger und zwei Musikern. Nachdem sie hauptsächlich an Balladen gearbeitet hatten, jammten sie in einer Pause und spielten den Song „That's All Right Mama“. Phillips war begeistert und überredete Elvis „That's All Right Mama“ aufzunehmen – der Song, der Elvis Karriere als erster weißer Rock'n'Roll-Star begründete. Mit Künstlern wie Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee Lewis oder Johnny Cash wurde Sun Records in der Folge zu einem der angesagtesten Label der 50er und einem der wichtigsten Label der Musikgeschichte.

ByteFM Magazin

10cc, Automatic & Elvis

(23.09.2019 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von 10cc, Elvis Presley und einem Song aus unserem aktuellen ByteFM Album der Woche: "Signal" von Automatic.

Fats Domino: Pionier des Rock 'n' Roll stirbt mit 89 Jahren

Von ByteFM Redaktion
(26.10.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fats Domino: Pionier des Rock 'n' Roll stirbt mit 89 Jahren
Fats Domino, von Elvis Presley einmal als „der wahre König des Rock 'n' Roll“ bezeichnet, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. // Seine Plattenverkäufe wurden zwischen Mitte der 50er und Anfang der 60er nur von Elvis Presley, dem deklarierten „King of Rock ’n’ Roll“ übertroffen. Dieser bezeichnete Fats Domino auf dem ersten seiner 837 ausverkauften Las-Vegas-Shows im Jahr 1969 jedoch als „den wahren König des Rock ’n’ Roll“ und bescheinigte ihm damit, enormen Einfluss auf seine Karriere gehabt zu haben.

Zum 55. Todestag von Buddy Holly

Von ByteFM Redaktion
(03.02.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Musik wurde Charles Hardin Holley, der seit seiner frühen Kindheit von allen "Buddy" genannt wurde, durch seine Familie nähergebracht. Hollys Brüder Larry und Travis lernten ihm das Gitarren- und Banjospiel. Mit 19 Jahren trat er in seiner Heimatstadt Lubbock in Texas zusammen mit zwei Freunden im Vorprogramm von Elvis Presley auf. Elvis beeindruckte Buddy Holly sehr und er wagte sich in Stil und Auftreten weiter in Richtung Rock'n'Roll vor. Nach einer weiteren Supportshow für Billy Haley & His Comets wurde Holly mitsamt Band bei Decca unter Vertrag genommen, doch der Erfolg blieb aus.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Marie Heidenreich

(04.08.2015 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Musizieren mit den Beach Boys, Elvis Costello, Elvis Presley und Tina Turner. Das hat Larry Knechtel erreicht. Er war Pianist und Keyboarder und wäre heute 75 Jahre alt geworden. 1970 wurde seine Klavierstimme von Like A Bridge Over Troubled Water mit einem Grammy ausgezeichnet.

ByteFM Magazin

First Choice, MS Dockville und Elvis Presley beim Hillbilly Hoedown

(30.07.2019 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unter anderem mit Musik von: P.A. Hülsenbeck, Sleaford Mods und Gudrun Gut.

„Vegas“: eine der letzten Singles von Doja Cat?

Von ByteFM Redaktion
(16.05.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Vegas“: eine der letzten Singles von Doja Cat?
Wie viel Musik von Doja Cat noch zu erwarten ist, ist also nicht klar. Einen neuen Song gibt es auf jeden Fall noch. Und der ist, wie gesagt, Teil eines Soundtracks. Dieser gehört zu dem Film „Elvis“, Baz Luhrmanns Biopic über das Leben von Elvis Presley. Oder eigentlich, wie der Regisseur sagt, über die USA in den 50er-, 60er- und 70er-Jahren. Denn um diese Zeit zu porträtieren, findet Luhrmann, gibt Elvis die perfekte Leinwand ab. Einer von Presleys ersten Hits war „Hound Dog“, ein Song, den Doja Cat in unserem Track des Tages sampelt. Allerdings nicht die Elvis-Version, sondern das Original. Wie Elvis in den 50ern bedient sie sich bei der Aufnahme von Big Mama Thornton. Geändert hat sich in den fast 80 Jahren, die seit Thorntons Aufnahme verstrichen sind wenig: Wie schon diese schimpft Doja über einen unwürdigen Lover, der sich für einen Player hält.

Französischer Rockstar Johnny Hallyday ist tot

Von ByteFM Redaktion
(06.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Französischer Rockstar Johnny Hallyday ist tot
Jean-Philippe Smet wurde am 15. Juni 1943 in Paris geboren. Inspiriert von Elvis Presley begann er 1960 US-amerikanisch angehauchten Rock ‘n‘ Roll in französischer Sprache zu interpretierten. 1961 hatte Smet, der mittlerweile unter dem Namen Johnny Hallyday auftrat, mit einem Cover des Chubby-Checker-Songs „Lets Twist Again“ seinen ersten Hit: Die Single wurde über eine Millionen Mal verkauft.

ByteFM Magazin

The Jordanaires, Nothing Compares 2 U, TeeZandos

(21.04.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute vor 20 Jahren ist Neal Matthews Jr., Leadsänger von The Jordanaires gestorben. The Jordanaires – gegründet Ende der 1940er Jahre als Gospel-Band in Nashville – wurden zur Konstante in der Karriere von Elvis Presley. Von 1956 bis 1972 waren The Jordanaires Backingsänger und -band für Elvis - live und im Studio. Im Magazin hört ihr The Jordanaires und einen der ersten Hits von Elvis, an dem das Quartett maßgeblich beteiligt war.

Zimmer 4 36

Elvis und Selbstmord

(08.02.2018 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zimmer 4 36 - Elvis und Selbstmord
Vegas Markenzeichen: ein ähnliches Timbre wie das von Elvis Presley. Als eine Hälfte von Suicide machte Vega aus dem Stück „Mystery Train“ das Elvis berühmt gemacht hat, einen „Misery Train“.

Zimmer 4 36

50 Millionen Elvis Fans können sich nicht täuschen

(30.03.2014 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"50 Millionen Elvis Fans können sich nicht täuschen" hieß Ende der 50er Jahre ein Album von Elvis Presley, auf das sich bis heute viele Bands beziehen: vorne drauf: ein Foto vom King im goldenen Anzug, in verschiedenen Größen mehrfach abgedruckt.

20.12.: Payback-Zirkus

Von ByteFM Redaktion
(20.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Über den "Zirkus mit Elvis Presley" ärgert sich derweil Welt Online: Ausgerechnet in Las Vegas findet derzeit die Revue "Viva Elvis" vom Cirque de Soleil statt, zusammengeschustert aus 17.000 Samples. Dabei war "Elvis nie weniger lebendig als in der Manege und im Remix". Aber das sei noch nicht alles: Hör - und Bilderbücher, Sammelboxen etc: Der King of Rock'n Roll macht seinem verstorbenen Ex-Schwiegersohn im Weihnachtsgeschäft Konkurrenz. Traurig, aber wahr.

ByteFM Magazin

Elvis, The 1975 und Frank Ocean

(03.04.2020 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gleich drei Hit-Singles an einem Tag - vor 60 Jahren nahm Elvis Presley mit „It's Now Or Never“, „Fever“ und „Are You Lonesome Tonight“ drei seiner erfolgreichsten Songs in den RCA Studios in Nashville auf.

Kramladen

Hail! Hail! Rock’n’Roll - Chuck Berry, zum 90. Geburtstag

(20.10.2016 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Just let me hear some of that Rock and Roll Music" - diese berühmte Eröffnungszeile des Chuck Berry-Klassikers "Rock And Roll Music" aus dem Jahre 1957 infizierte Heerscharen von Musikern, die ihm nacheiferten und seine Songs nachspielten. Über 5000 Coverversionen von Chuck Berry-Songs soll es geben. Die Liste der Chuck Berry-Interpreten liest sich wie ein Who's Who der Rockgeschichte: Elvis Presley, Beatles, Rolling Stones, Beach Boys, Kinks, Jimi Hendrix, Bruce Springsteen, Eric Clapton, AC/DC, Motörhead, Status Quo usw..

ByteFM Magazin

Elvis & Marvin Gaye

(08.01.2020 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der King wäre heute 85 Jahre alt geworden. Über 800 Songs hat er aufgenommen und in rund 30 Filmen mitgespielt. Bis heute ist der Kult um Elvis Presley ein fester Bestandteil der Popkultur. Da erscheint es fast schon nebensächlich, dass Marvin Gayes zehntes Studioalbum „That’s the Way Love Is“ heute ebenfalls Jubiläum feiert. Musik gibt es natürlich von beiden Künstlern in diesem ByteFM Magazin.

Kramladen

Elvis
mit Volker Rebell

(16.08.2012 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zum 35. Todestag erschien soeben „The Perfect Elvis Presley Collection“, eine umfangreiche Sammel-Box mit 20 Original-CDs und 34-seitigem Booklet. Aus all diesen verschiedenen Neuveröffentlichungen werden Ausschnitte im Kramladen zu hören sein. Darunter auch die „laughing version“ von „Are You Lonesome Tonight“ von 1960. Damals hatte Elvis noch gut lachen. Vielleicht lag es ja an „Bad“ Nauheim.

Hal Blaine ist tot: Eine Studio-Legende in fünf Songs

Von ByteFM Redaktion
(12.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hal Blaine ist tot: Eine Studio-Legende in fünf Songs
Elvis Presley – „Can‘t Help Falling In Love“ (1961) Blaine wurde am 5. Februar 1929 als Harold Simon Belsky geboren. Das Schlagzeugspielen lernte er als Teenager. Einer seiner ersten Jobs war in Count Basies Big Band. Im Vergleich zu seinen elitäreren Jazz-Mitstreitern war Blaine auch für Rock‘n‘Roll-Sessions zu haben, was ihn zum Beginn der 60er-Jahre zahlreiche Gigs einbrachte. Einer der ersten war direkt für den King Of Rock‘n‘Roll persönlich: 1961 spielte er den sanften Puls von „Can‘t Help Falling In Love With You“, Elvis Presleys Mutter aller Schmalz-Balladen. Viel zu tun hatte er auf diesem Song nicht, sein mit Besen gespielter Walzer-Beat klingt dennoch so warm wie ein Kaminfeuer. Ein paar subtile Akzente arbeitete er trotzdem ein: Wenn Presley im Refrain „falling“ singt, stolpert seine Hi-Hat kaum merklich – und das wortwörtliche „fallen“ verwandelt sich in Musik.

19.10.: Gen-Forscher und die Elvis Locke

Von ByteFM Redaktion
(19.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der King lebt! Nicht im Kühlregal, auch nicht komplett, sondern nur ein Teil von ihm. Für 15.000$ wurde ein Haarbüschel von Elvis Presley in Chicago versteigert. Das Auktionshaus ging allerdings von einem deutlich höheren Preis aus. Auch rechnete man damit, dass sich Gen-Forscher die Haare unter den wissenschaftlichen Nagel reißen werden, um dann zu einem späteren Zeitpunkt einen Elvis-Klon zu erstellen. Yahoo weiß mehr.

Kramladen

(06.08.2009 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zum damaligen Zeitpunkt, im turbulenten, musikalisch kreativen Jahr '68 hätte kaum noch jemand darauf gewettet, dass Elvis Presley nochmals ernsthaft ins Popgeschehen eingreifen könnte. Zuviel Reputation hatte er verloren - nach all diesen kitschigen Hula-Hula-Hollywood-Filmen (24 an der Zahl zwischen 1960 und '68) und nach all den dazugehörigen, für Rock'n'Roller peinigend schlagerhaften Soundtrack-LPs. 1961 hatte er sein letztes Live-Konzert gegeben. Danach war er für die meisten Rockfans abgeschrieben.

Zum 25. Todestag von Roy Orbison

Von ByteFM Redaktion
(06.12.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Orbison fiel der Erfolg nicht einfach zu. Es vergingen viele Jahre, in denen er als Songwriter arbeitete. Seine Stücke wurden aber in den Versionen anderer Bands bekannt, zum Beispiel "Claudette", gesungen von den Everly Brothers. Doch seit er mit 6 Jahren seine erste Gitarre bekommen hatte, schrieb und sang Orbison seine eigenen Songs. Damit beeindruckte er Johnny Cash und Elvis Presley, die er in den 50ern kennenlernte. Über Cash gelangte Orbison mit seiner Band The Teen Kings 1956 zu Sun Records, doch größere Erfolge blieben aus. Mit "Only The Lonely", dass Orbison 1960 in den RCA Nashville Studios aufnahm, nahm sein Durchbruch seinen Lauf. Elvis soll eine ganze Kiste mit Singles gekauft und an seine Freunde verschenkt haben, so begeistert war er von dem Song. In dieser Zeit prägte Orbison mit seiner Mischung aus Country und Popmelodien den sogenannten "Nashville Sound".

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Christa Herdering

(06.12.2018 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Elvis Presley soll ihn mal den "größten Sänger aller Zeiten" genannt haben: Roy Orbison. Ohne dieses Urteil anzweifeln zu wollen; vielleicht wollte er damit auch ein wenig wieder gutmachen, dass er Roy Orbison einmal einen Korb gegeben hatte: Dessen Komposition "Only The Lonely" lehnte Presley ab zu singen. Rückblickend wiederum ein Glücksfall für Orbison: So fasste er selbst den Entschluss, diesen Song zu interpretieren. Und landete damit seinen ersten großen Hit.

Elvis Costello in sechs Songs

Von ByteFM Redaktion
(25.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Elvis Costello in sechs Songs
Zur Hälfte der 80er-Jahre begannen interne Anspannungen, Elvis Costello und The Attractions auseinanderzutreiben – bis sie sich 1987 auflösten. Sein zehntes Album entstand fast ohne ihre Beteiligung, stattdessen rekrutierte Produzent T-Bone Burnett eine Sammlung von alteingesessenen US-amerikanischen Studiolegenden – unter ihnen James Burton und Jerry Scheff, zwei langjährige musikalische Wegbegleiter von Elvis Presley. Dass Costello dann auch noch diese Platte „King Of America“ nannte, mag ein Seitenhieb auf dem King Of Rock ‘n‘ Roll gewesen sein. Musikalisch orientiert sich die LP jedenfalls am US-amerikanischen Country-Sound, dessen unschuldige Schunkelei im Kontrast zu Costellos scharfzüngigen Texten steht. In „American Without Tears“ singt er über irische ImmigrantInnen, die sich in ihrer neuen Heimat verlieren: „Now it seems we've been crying for years and for years / Now I don't speak any English, just American without tears.“

Neue Platten: Glen Campbell - "Ghost On The Canvas"

Von thorbenmamecke
(01.09.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wer? Glen Travis Campbell wird 1936 in Arkansas geboren. Als jugendlicher Autodidakt lernt er Gitarre zu spielen und geht im Alter von 18 Jahren mit der Band Western Wranglers das erste Mal auf Tour. Als Studiomusiker arbeitet er unter anderen für Elvis Presley, Frank Sinatra und die Beach Boys, bis er seine Arbeit als Studiomusiker 1968 einstellt und in den Folgejahren seine größten Country-Pop-Erfolge erzielt. Ende der Siebziger nehmen die Charterfolge dann stetig ab, bis er sich schließlich 2008 mit Meet Glen Campbell zurückmeldet und sein Comeback schafft.