Zum Wegträumen

(Bild: EMI France / Labels)

Manche verachten ihn als einen Richard Clayderman der Filmmusik, finden seine Musik kitschig und billig.

Da aber viele ihn toll finden, sei ihm an dieser Stelle zu seinem heutigen 40. Geburtstag gratuliert. Die Rede ist von Yann Tiersen, bekannt vor allem durch seine Soundtracks für die Filme „Die fabelhafte Welt der Amélie“ und „Goodbye Lenin“
Kaum zu glauben, dass er als Jugendlicher in einigen Post-Punk Bands gespielt hat und nach eigenen Angaben von Joy Division und The Stooges beeinflusst ist.

Zauberhaft verträumt und melancholisch, finden ihn seine Fans. „Multiinstrumentalist“, „Ein-Mann-Orchester“ und „Virtuose“ wird er immer wieder genannt. Nur singen kann er offensichtlich nicht so gut, denn meist tun dies in seinen Stücken GastsängerInnen, unter denen immer wieder interessante Persönlichkeiten zu finden sind.

Beispielsweise Jane Birkin (die Dame löste 1969 einen Skandal aus weil sie am Ende eines Songs einen Orgasmus simulierte), Stuart Staples von den Tindersticks oder Elizabeth Fraser, eine der drei Cocteau Twins.

Zurzeit ist er auf Tour, sein neues Album „Dust Lane“ erscheint voraussichtlich im Herbst 2010, vorab gibt es schon mal die EP „Palestine“ im Handel.

Im ByteFM Magazin ab 15 Uhr gratuliert Klaus Walter.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • John Grant - Pale Green Ghosts (Bella Union)
    Mit knarzender, stampfender und herrlich analog schmatzender Elektronik schafft John Grant eine hypnotische Atmosphäre. Das Verhältnis zwischen akustischen Klängen und Elektronik wird umgekehrt. Ein gelungener Stilwechsel. Unser Album der Woche....
  • Das Jazz-Ensemble Sun Ra Arkestra, das nach über 20 Jahren ein neues Studioalbum herausbringen wird.
    Das Jazz-Ensemble Sun Ra Arkestra wird in naher Zukunft die ersten neuen Studioaufnahmen seit mehr als 20 Jahren veröffentlichen. Als Vorgeschmack gibt es eine neue Version ihres Tracks „Seductive Fantasy“ zu hören....
  • Brittany Howard (Alabama Shakes) kündigt Soloalbum an
    Brittany Howard hat eine Stimme, die Berge versetzen kann. Soviel hat sie bereits mit den zwei Alben ihrer Band Alabama Shakes bewiesen. Nun hat die US-Amerikanerin ihr erstes Soloalbum angekündigt. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.