Cairobi – „Cairobi“ (Album der Woche)

Cover des Albums Cairobi von CairobiCairobi – „Cairobi“ (Week Of Wonders)

Veröffentlichung: 27. Januar 2017
Web: cairobi.co.uk
Label: Week Of Wonders

Gut Ding will Weile haben – dieser Spruch mag nicht sehr zeitgemäß sein, aber er trifft auch in unserem schnelllebigen Heute noch manchmal zu. Zum Beispiel bei Cairobi. Die Band hat ihre Wurzeln weder in Kairo noch in Nairobi, aber sie ist per se multikulturell. Aus Mexiko, Italien und Spanien fand sich Cairobi in London zusammen. Zuvor waren sie unter dem Namen Vadoinmessico unterwegs, spielten bei renommierten Festivals wie dem SXSW in Texas oder dem CMJ in New York.

Aus mehreren Gründen, vor allem aus praktischen – „Vadoinmessico“ will man einfach nicht jeden Abend buchstabieren müssen –, wurde am Namen und an der Besetzung gedreht und so wurde Cairobi geboren. Die EP „Distant Fire“ bereitete schon 2014 einen kleinen, psychedelischen Vorgeschmack und zog viele Fans an. Jetzt erscheint mit „Cairobi“ das Debüt der Band um Giorgio Poti. Und darauf fließt viel zusammen.

Tropisch angehauchter Pop geht auf der Platte über in verzerrte, verträumte Klangflächen, die sich wiederum in sonnengetünchte Garage-Rock-Episoden verwandeln. Betörend, wie ein verwunschenes Karussell, drehen sich Gitarre und Synthesizer im Song „Lupo“. Dazu gleitet Giorgio Potis Stimme traumverloren von Echo zu Echo und klingt dabei sehr beschwichtigend.

Cairobi können sich aber auch handfestem Rock hingeben, das zeigen sie zum Beispiel mit „Saint“. So ganz ohne Trip-Atmosphäre kommt dieses Stück aber auch nicht aus, das Arrangement hat etwas von einer spirituellen Messe. Auf eine ganz andere Art hypnotisiert „Zoraide“ – beschwingte Polyrhythmen treffen hier auf 80s-Popgesten. Und den Weltraum berühren Cairobi natürlich auch – klanglich versteht sich: Im Song „Ghosts“ spielen glitzernde, wabernde 70er-Synthesizer die Hauptrolle.

Cairobi verfolgen mit ihrem Debüt gekonnt eine Stimmung: Sie bringen mit ihrem Experimental Pop Entspannung und Abenteuer zusammen und erinnern dabei an Bands wie Animal Collective, The Flaming Lips und Unknown Mortal Orchestra.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Cairobi“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Unser Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Raumfeld.

Raumfeld-Logo

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Waxahatchee – „Out In The Storm“ (Rezension)
    Ihr viertes Album unter dem Namen Waxahatchee bezeichnet Katie Crutchfield selbst als eine sehr ehrliche Platte über eine Zeit, in der sie nicht ehrlich zu sich selbst war. Auf "Out In The Storm" sind die Traumata der Vergangenheit zwar noch nicht ganz überwunden, aber die Zeit des Selbstmitleids ist endgültig vorbei. ...
  • Neue Platten: !!! – „Thr!!!er“
    Man hört dem neuen Album von !!! an, dass die Band ihren Sound verändern beziehungsweise erweitern wollte. Unterstützung gab es bei der Entstehung von "Thr!!!er" von Jim Eno, dem Schlagzeuger von Spoon. Der funkige Disco-Sound bleibt erhalten, wirkt in der abgespeckten Version aber viel stringenter und durchdringender....
  • Cover des Albums FKA Twigs – „M3LL155X“
    Faszinierend, aber mit Vorsicht zu genießen ist die EP „M3LL155X“ von FKA twigs. Ihre unwirkliche, beschwörende Stimme kleidet die britische Künstlerin in komplexe Arrangements zwischen TripHop und R&B. Im zur EP gehörenden Video lenkt FKA twigs unsere Augen auf ein Spiel zwischen Objekt und Subjekt, bei dem sie die Oberhand behält....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.