Unknown Mortal Orchestra

Unknown Mortal Orchestra Bild: Unknown Mortal Orchestra (Foto: Dusdin Condren)

Erste Aufmerksamkeit erhielten Unknown Mortal Orchestra im Jahr 2010, nachdem Frontmann Ruban Nielson ihre erste Single „FFunny FFriends“ anonym auf Bandcamp postete, nur um wenig später das immer größer werdende Mysterium um die Urheber des Songs zu lüften. Seitdem bewegen sich Unknown Mortal Orchestra irgendwo zwischen Indie Rock, Psychedelic R&B und Funk und haben sich einen Namen in der US-amerikanischen Alternative-Szene gemacht.



Unknown Mortal Orchestra im Programm von ByteFM:

Unknown Mortal Orchestra: neuer Song und Tourtermine

(23.01.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Treiben den Verzerrungsgrad in neue Höhen: Ruban Nielson und sein Unknown Mortal Orchestra (Foto: Dusdin Condren) Unknown Mortal Orchestra haben einen neuen Song veröffentlicht. Das letzte Album der neuseeländischen Band war die synthetische Disco-Funk-Party „Multi-Love“, durch die neue Single weht jedoch ein deutlich ruppigerer Wind: „American Guilt“ ist bis zum Anschlag verzerrter Riff-Rock, irgendwo zwischen Jack White und Oh Sees. // Die Single vereint die Tanzbarkeit der letzten Platte mit den psychedelischen Fuzz-Gitarren ihres zweiten Albums „II“, treibt dabei aber den Verzerrungsgrad in neue Höhen. Unknown Mortal Orchestra haben bisher offiziell noch kein neues Album angekündigt, stattdessen hat die Band einige Live-Shows im Mai enthüllt – präsentiert werden diese von ByteFM.

Neue Platten: Unknown Mortal Orchestra - "Multi-Love"

(22.05.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unknown Mortal Orchestra - "Multi-Love" (Jagjaguwar) 6,0 Das leicht Kratzige der Vorgänger hat Ruban Nielson für Album Nummer drei von Unknown Mortal Orchestra beibehalten. Musikalisch gibt es aber große Unterschiede. // In die gleiche Kerbe haut "Can’t Keep Checking My Phone". Auf "Multi-Love" hat Unknown Mortal Orchestra seinen staubigen Lo-Fi-Indie-Pop mit einer Prise Sly & The Family Stone und einem Quäntchen intelligenten R’n’B gewürzt und dabei neun raue, ansteckend groovende Stücke geschaffen.

Tickets für Unknown Mortal Orchestra

(31.08.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unknown Mortal Orchestra (Foto: Dusdin Condren) Unknown Mortal Orchestra knüpfen Kontakte, und das nicht nur zwischenmenschlich. Auch im Studio verlegt die Band neue Kabel. Die Psychedelic-Rock-Groover um Ruban Nielson, den kreativen Kopf des Trios, haben ihr Equipment für die neueste Scheibe „Multi-Love“ um eine ganze Schar von Synthesizern erweitert und die BPM-Zahl deutlich in die Höhe geschraubt. // Nennen wir es Psychedelic-Discofunk, lassen das Schreiben sein und stürmen die Tanzfläche. Zu zweit. Mindestens. ByteFM präsentiert die Tour von Unknown Mortal Orchestra und verlost 1×2 Gästelistenplätze pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns bis zum 9. // September mit dem Betreff „Mortal“, Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Unknown Mortal Orchestra spielen an folgenden Terminen in Deutschland: 14.09.15 Hamburg - Uebel & Gefährlich 15.09.15 Köln - Gebäude 9 16.09.15 Frankfurt am Main - Zoom 17.09.15 Berlin - Lido

Tickets für Unknown Mortal Orchestra

(09.05.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das dreiköpfige Unknown Mortal Orchestra um den Neuseeländer Ruban Nielson kleidet philosophischen Beatnik-Folk-Pop, sonnige 60er-Jahre-Psychedelica und minimialistischen Krautrock in ein eigenwilliges Indiegwand.

taz.mixtape

Monáe, Grouper, Echo, Sultan Tunc, Unknown Mortal Orchestra

(27.04.2018 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gott der Zeit und jüngstes Gericht​. Elias Kreuzmair führt uns ein in „Sex & Food“, das neue Album des Unknown Mortal Orchestra: Eben noch Kommentar zur Lage der Welt, dann schon wieder Drogen und die Toilettenkabine im Club.

TransCentury Update mit Unknown Mortal Orchestra, Kikagaku Moyo, Dream Wife (Ticket-Verlosung)

(03.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Statt einem großspurigen Konzept lässt das Festival lieber sein Line-up für sich selbst sprechen. Ruben Nielssons Genregrenzen einreißende Band Unknown Mortal Orchestra und das kanadische Post-Punk-Kollektiv Crack Cloud sind bei der dritten Ausgabe des Festivals ebenso mit dabei wie das martialische Noise-Rock-Projekt Gewalt. // Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. TransCentury Update Festival 2018 (mit Unknown Mortal Orchestra, Kikagaku Moyo, Dream Wife, Klaus Johann Grobe, Ought, U.S. Girls, Mario Batkovic, Crack Cloud, Gewalt, Andromeda Mega Express Orchestra u. a.): 16.11. - 18.11.18 Leipzig – UT Connewitz

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Beach House - Depression Cherry 6. Ibeyi - Ibeyi 7. Young Fathers - White Men Are Black Men Too 8. Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love 9. Tame Impala - Currents 10. Erfolg - Erfolg 11. Father John Misty - I Love You, Honeybear 12. // Alabama Shakes - Sound & Color 2. Bob Moses - Days Gone By 3. Tame Impala - Currents 4. Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love 5. Janet Jackson - Unbreakable 6. Ghostface Killah - Adrian Younge Presents: 12 Reasons To Die II 7. // Wanda - Bussi. Songs: 1. Tame Impala - Let It Happen 2. Kendrick Lamar - King Kunta 3. Unknown Mortal Orchestra - Can't Keep Checking My Phone 4. Janet Jackson feat. Missy Elliott - Burn It Up 5. Eryka Badu - Cel U Lar Device (Hotline Bling) 6. // . - Victoria Soundtrack Deerhunter - Fading Frontier Jib Kidder - Teaspoon to the Ocean Built to Spill - Untethered Moon Kurt Vile - B’lieve I’m Goin Down Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love Songs (ohne Reihenfolge): Courtney Barnett - Depreston Low - What Part of me? // Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Alben (ohne Reihenfolge): The Weather Station - Loyalty Father John Misty - I Love You, Honeybear Jessica Pratt - On Your Own Love Again Panda Bear - Panda Bear Meets The Grim Reaper Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Amason - Sky City Hiatus Kaiyote - Choose Your Weapon Holly Herndon - Platform Björk - Vulnicura Strings Jamie xx - In Colour Songs (ohne Reihenfolge): Chinah - We Go Back LA Priest - Oino Laura Groves - Committed Language Unknown Mortal Orchestra - The World Is Crowded C. Duncan - Garden Jones - You Rest In Beats - Stadigvæk Julia Holter - Silhouette Schnipo Schranke - Pisse H.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2018 Aengus Walton (ByteFM Website) The Sha La Das – „Love In The Wind“ Dusted – „Blackout Summer“ The Head Technician – „Profane Architecture“ Die Nerven – „Fake“ Jeff The Brotherhood – „Magick Music“ Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“ Blawan – „Wet Will Always Dry“ Unknown Mortal Orchestra – „Sex & Food“ Khruangbin – „Con Todo El Mundo“ Amen Dunes – „Freedom“. Alice Peters-Burns (Kaleidoskop) Monarch Mtn – „Days Of Sleepwater“ The Left Outsides – „All That Remains“ Gwenifer Raymond – „You Were Never Much Of A Dancer“ Mary Lattimore – „Hundreds Of Days“ The Room In The Wood – „The Room In The Wood“ The Immediate – „More Sheep Than Humans“ The Chills – „Snow Bound“ Dominic Carlton Jones – „Salford Punk Poetry Sadness Death New Life“ Dan Mangan – „More Or Less“ Prana Crafter – „Enter The Stream“. // Alper Kurtoglu (Love Songs) Blood Orange – „Negro Swan“ Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“ Damiano von Erckert – „In Case You Don’t Know What To Play“ Donny Benét – „The Don“ Ebony Bones – „Nephilim“ Lomboy – „Warped Caress“ Molly Burch – „First Flower“ Sam Vance-Law – „Homotopia“ Soulwax – „Essential“ Unknown Mortal Orchestra – „Sex & Food“. Andi Hörmann (Spagat) 1. Stimming x Lambert – „Exodus“ 2. Neneh Cherry – „Broken Politics“ 3. // Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Nils Frahm – „All Melody“ Altin Gün – „On“ Mount Eerie – „Now Only“ Courtney Barnett – „Tell Me How You Really Feel“ DJ Koze – „Knock Knock“ The Sea And Cake – „Any Day“ Kamasi Washington – „Heaven And Earth“ Shy Boys – „Bell House“ Gabriel Kahane – „Book Of Travelers“ Kurt Vile – „Bottle It In“. Klaus Fiehe (Karamba) 1. Unknown Mortal Orchestra – „Sex & Food“ / „IC-01 Hanoi“ 2. Parquet Courts – „Wide Awake!“ 3. Kurt Vile – „Bottle It In“ 4.

Wampire - "Curiosity"

(13.05.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wem diese Kombination gar zu absurd vorkommt, sollte Wampires Musik kennenlernen, denn auch dort vereinen Wampire so einiges an Gegensätzen. Aus der Musikszene von Portland, aus der Bands wie STRFKR und Unknown Mortal Orchestra hervorgegangen sind, stammend, wurde das Duo vom Label Polyvinyl gesigned, um das Album „Curiosity“ aufzunehmen. // Aus der Musikszene von Portland, aus der Bands wie STRFKR und Unknown Mortal Orchestra hervorgegangen sind, stammend, wurde das Duo vom Label Polyvinyl gesigned, um das Album „Curiosity“ aufzunehmen. Produiziert wurde die Platte dabei von niemand geringerem als Jacob Portrait vom Unknown Mortal Orchestra. Mit diversen Song- und Soundfragmenten im Gepäck zogen Wampire ins Studio, wo sie diese assoziativ und häufig improvisiert zusammen mit Portrait zu Songs zusammensetzten.

Die ByteFM Jahrescharts 2013

(01.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
John Grant - Pale Green Ghosts - Cooperative 21. Ghostpoet - Some Say I So I Say Light - PIAS 22. Unknown Mortal Orchestra - II - Jagjaguwar 23. Toro Y Moi - Anything In Return - Carpark 24. Bonobo - The North Borders - Ninja Tune 25. // Spectral Park - Spectral Park 2. Foxygen - We Are The Ambassadors Of The 21th Century 3. Unknown Mortal Orchestra - II 4. Bill Callahan - Dream River 5. Yo La Tengo - Fade 6. Chuckamuck - Jiles 7. Julia Holter - Loud City Song 8. // John Grant - You Don't Have To 6. Bill Callahan - Javeling Unlanding 7. Julia Holter - This Ia A True Heart 8. Unknown Mortal Orchestra - From The Sun 9. Chuckamuck - Hitchike 10. Boardwalk - I'm Not Myself. Klaus Walter (Was ist Musik) Alben: 01. // Suuns - Images Du Futuur (Secretly Canadian) 8. John Wizards - John Wizards (Planet Mu) 9. Unknown Mortal Orchestra - II (Jagjaguwar) 10. Dirty Beaches - Drifters / Love Is The Devil (Zoo Music). Marcus Maack (BTTB) Alben: 1. // er Mount Kimbie - Cold Spring Fault Less Youth Toro Y Moi - Anything In Return DJ Koze - Amygdala Unknown Mortal Orchestra - II Land Lines – Land Lines Arcade Fire - Reflektor Prefab Sprout - Crimson/Red. Songs: Edwyn Collins - Too Bad (That's Sad) Foxygen - No Destruction !!!

Die ByteFM Jahrescharts 2011

(02.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Henning Cordes (Weichspüler) Alben: PJ Harvey - Let England Shake (Island) Ty Segall - Goodbye Bread (Drag City) The War On Drugs - Slave Ambient (Secretly Canadian) Fleet Foxes - Helplessness Blues (Sub Pop) Twerps – Twerps (Chapter) Real Estate – Days (Domino) Unknown Mortal Orchestra - Unknown Mortal Orchestra (Fat Possum) Beirut - The Rip Tide (Pompeii) Secret Cities - Strange Hearts (Western Vinyl) Milk Maid – Yucca (FatCat) Hermann Becker Alben: 1.

MS Dockville Festival 2016

(18.07.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
MS Dockville Festival (mit Bilderbuch, Foals, Crystal Fighters, Aurora, David August, The Garden, Lawrence, Ry X, Unknown Mortal Orchestra, Stimming, King Gizzard & The Lizard Wizard, Hinds, Abby, Die Goldenen Zitronen, Schnipo Schranke, Drangsal u. a.) 19.08. bis 21.08.16 Hamburg - Schlengendeich 12 (MS-Dockville-Festivalgelände)

Radiation City (Ticket-Verlosung)

(11.04.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Diesen Februar ist ihr drittes Album „Synesthetica“ erschienen, für das auch Riley Geare von Unknown Mortal Orchestra und der Produzent John Vanderslice eingespannt wurden. ByteFM präsentiert die Tour von Radiation City und verlost zwei Gästelistenplätze pro Konzert (für Euch und Eure Begleitung).

Radiation City (Jever Live Kneipenkonzert am 20. April im Hamburger Aalhaus)

(23.03.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Diesen Februar ist ihr drittes Album „Synesthetica“ erschienen, für das auch Riley Geare von Unknown Mortal Orchestra und der Produzent John Vanderslice eingespannt wurden. Am 20. April sind Radiation City im Rahmen der Jever Live Kneipenkonzerte zu Gast im Hamburger Aalhaus.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sleaford Mods – „Stick In A Five And Go“ Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Underworld – „Bells & Circles“ Interpol – „If You Really Love Nothing“ Kurt Vile – „Yeah Bones“ Die Nerven – „Dunst“ Isolation Berlin – „Melchiors Traum“ Unknown Mortal Orchestra – „Hunnybee“ Gaz Coombes – „Shit (I’ve Done It Again)“ Jorja Smith – „On Your Own“ Beach House – „Dark Spring“ Amen Dunes – „L.A.“ Markus Schaper (60minutes) Jerry Paper – „Grey Area“ Benny Sings – „Passionfruit“ José James – „Who Is He“ Kamaal Williams – „High Roller“ DJ Koze – „Illumination (feat. // Octavian)“ Kwam.E – „Pose mit der Squad“ Lauren Auder – „The Baptist“ Pictish Trail – „Who’s Coming In (Joe Goddard Remix)“ Primitive Trust – „Little Love“ Planningtorock – „Somethings More Painful Than Others“ Pynkie – „Starry Eyed“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Ohtis – „Runnin“ The Fernweh – „Next Time Around“ The Sha La Das – „Summer Breeze“ The Shifters – „Work/Life, Gym Etc“ John Paul – „This Is England“ Danny Goffey – „Sick Holiday“ The Hanging Stars – „On A Sweet Summer’s Day“ Omni – „Sunset Preacher“ Abelardo Carbonó y su Grupo – „La Piña Madura“ The Meridian Brothers y Grupo Renacimiento – „La Policia/Poema Del Salsero Resentido“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) Klaus Johann Grobe – „Discogedanken“ Kali Uchis – „After The Storm“ Parquet Courts – „Wide Awake“ Vundabar – „Acetone“ Die Nerven – „Explosionen“ Blood Orange – „Charcoal Baby“ Virginia Wing – „Glorious Idea“ Low – „Disarray“ IDLES – „Danny Nedelko“ Haiyti – „Berghain“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Mitski – „Nobody“ Helena Deland – „Lean On You“ Sunflower Bean – „I Was A Fool“ ML Buch – „Can You Hear My Heart Leave“ Unknown Mortal Orchestra – „Hunnybee“ Blood Orange – „Charcoal Baby“ Jungle – „Casio“ Snail Mail – „Heat Wave“ Frankie Cosmos – „Jesse“ Shy Boys – „Evil Sin“ Julia Holter – „I Shall Love 2“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Pulsar Trio – „Flugmodus“ Sirkus – „Hotel Room“ Die Nerven – „Niemals“ Maidavale – „Gold Mind“ Brother Hawk – „Weight“ Dead Kittens – „Day At The Zoo“ DRH – „The Path“ Ebony Bones – „No Black In The Union Jack“ Mr.

ByteFM Hörerpoll 2013 - Eure Ergebnisse

(31.12.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
John Grant - Pale Green Ghosts 19. Daft Punk - Random Access Memories 20. Disclosure - Settle 21. Unknown Mortal Orchestra - II 22. Yo La Tengo - Fade 23. Atoms For Peace - Amok 24. Messer - Die Unsichtbaren 25. // David Bowie - Where Are We Now 8. Junip - Line Of Fire 9. Nick Cave & The Bad Seeds - Jubilee Street 10. Unknown Mortal Orchestra - Swim & Sleep Beste(r) Künstler(in) / Band 2013 1. Nick Cave 2. Arcade Fire 3.

Whitney - „Light Upon The Lake“ (Album der Woche)

(05.06.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Beide versprühten bei Smith Westerns verzerrten Überschwang, Ehrlich saß außerdem eine Zeit lang bei Unknown Mortal Orchestra am Schlagzeug. Bei Whitney lassen sie nun mitreißenden Pop und soulige Arrangements zusammenfließen.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z