Fai Baba – „Sad And Horny“ (Album der Woche)

Cover des Albums Sad And Horny von Fai BabaFai Baba – „Sad And Horny“ (A Tree In A Field)

Veröffentlichung: 25. November 2016
Web: Fai Baba auf Facebook
Label: A Tree In A Field

Irgendwo zwischen Marlboro- und Levis-Werbung befindet sich die lässige Pose, die Fabian Sigmund alias Fai Baba auf dem Cover seines neuen Albums „Sad And Horny“ neben Drummer Domi Chansorn einnimmt. Der Titel der Platte klingt wie die Attitüde eines schlaksigen Millenials, der auf Tinder zu oft nach links gewischt wurde, aber die Songs sind glücklicherweise alles andere als egozentrisch und weinerlich.

Den Sound von gutem, altem West-Coast-Psychedelic beschwört Fai Baba auf „Sad And Horny“ und haut damit in eine ähnliche Kerbe, wie es dieses Jahr auch die Ostküstler Woods und Morgan Delt aus Los Angeles taten. Und das klingt aus Fai Babas Feder ziemlich originalgetreu. Der soll aus der Schweiz kommen? Ist so.

Früheren Lo-Fi-Experimenten mit Kassettenrekorder und geloopter Drum Machine sagt Fai Baba mit „Sad And Horny“ adé. Mit Domi Chansorn hat er einen der talentiertesten Schlagzeuger diesseits des Atlantiks an seiner Seite – der eigener Aussage nach keine Rhythmen spielt, sondern: klaro, Musik. Zusammen haben die beiden eine Menge taktvoll schlingernder Songs geschaffen, Rock and Roll heißt die Methode. Und so klingt „Sad And Horny“ die meiste Zeit gar nicht traurig, sondern ganz schön aufreizend. Zum Beispiel beim lasziv vorgetragenen „Straight Man“ oder beim Song „The Master“, der sich mit kaum auszuhaltender Hingabe und Gitarrengegniedel immer weiter in die Länge zieht.

Richtig aufgebrochen wird diese sinnliche Atmosphäre nie, aber krachige und groovende Akzente setzt Fai Baba natürlich auch, siehe „Can’t Get Over You“ und „Fainted Lover“. Die Psychedelia-Kiste wird auf dieser Platte nicht geöffnet, um das eigene Können zu demonstrieren, sondern um bezaubernd zweideutige Stimmungen einzufangen.
Ihr ahnt es: „Sad And Horny“ ist – anders als es der Name vermuten lässt – ganz schön verführerisch.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Fai Baba“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Fai Baba live, präsentiert von ByteFM:

05.12.16 Dortmund – FZW
06.12.16 Hamburg – Hafenklang
09.12.16 Köln – Tsunami
10.12.16 Berlin – Urban Spree (Tutti Frutti Fest)
20.01.17 Stuttgart – Merlin (Pop Freaks Festival)
16.03.17 München – Milla
18.03.17 Mainz – Schon Schön
21.03.17 Dresden – Ostpol
22.03.17 Nürnberg – MUZclub
23.03.17 Chemnitz – Atomino
25.03.17 Essen – Hotel Shanghai

 

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    HOFMANN HOLGER
    Mrz 16, 2017 Reply

    GUTEN ABEND , BYTE FM . UNTERHALTET EUCH MAL MIT KLAUS FIEHE …AM BESTEN GLEICH NOCH ´MEHR SENDEZEIT DEN KLAUS ZUSCHUSTERN . AHM , DIE KONZERTFOLDER SIND NATÜRLICH NUR IN HAMBURG ZU FINDEN & NICHT AUCH IN GENTHIN ( 14 .000 EINWOHNER ). KANN ICH MICH NICHT MIT EUCH EINIGEN , DAS ICH ZWEI MAL ODER VIER MAL IM JAHR DIE KUNST / KONZERTFOLDER PER POST VON EUCH BEKOMME ? KLAUS , WÜRDE VERSTEHEN DAS ES MENSCHEN GIBT , WELCHE RADIO AUCH ANFASSEN , BESCHNUPPERN & NATÜRLICH AUCH AN DIE WAND HÄNGEN WOLLEN DIE KUNST . BYTE FM , IST HEIMAT . IN DIESEN SINN , NOCH EINEN SCHÖNEN MÄRZ EUCH ALLE …

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.