Isobel Campbell & Mark Lanegan – „Time Of The Season“

 Isobel Campbell und Mark Lanegan. Anlässlich Lanegans 55. Geburtstags ist „Time Of The Season“ heute unser Track des Tages.

Isobel Campbell & Mark Lanegan (Albumcover „Hawk)“

„Time Of The Season“ ist das Kind einer Partnerschaft, die niemand hatte kommen sehen. Eher aus Indie-Pop-Kontexten kannte man Isobel Campbell. Die schottische Sängerin aus Glasgow war ursprünglich bei Belle and Sebastian tätig, die in erster Linie von den US-amerikanischen Sixties inspiriert waren und sind. Und in die gleiche Kerbe schlug ihre Solo-Musik zunächst, nachdem sie sich von der Gruppe getrennt hatte. Nicht unbedingt im Guten, wie es heißt. Mark Lanegan hingegen kennt man eher aus Jungsgruppen mit lauten Verstärkern und tiefergelegten Gitarren. Queens Of The Stone Age etwa, oder Screaming Trees. Sicherlich, unter den harten Rockern stechen diese Bands als angenehm unrockistisch hervor, aber weit entfernt vom betonten Wohlklang aus Glasgow sind sie trotzdem.

Gut, Mark Lanegan hatte auch schon mit den Folk-Rockern The Walkabouts gearbeitet und Isobel Campbell sich zuletzt in Richtung Americana bewegt, aber die Kollaboration ließ 2008 nicht wenige Bauklötze staunen. Sie klang nämlich so schlüssig wie sie unerwartet war. Bei unserem Track des Tages liegt ein Nancy-&-Lee-Vergleich nicht fern: Musikalisch liegen dazwischen keine Welten und auch Nancy Sinatra und Lee Hazlewood waren ein äußerst ungleiches Paar.

Isobel Campbell Mark Lanegan wird am 25. November 2019 55 Jahre alt und hat mit Isobell Cambell gemeinsam eine EP und zwei Alben herausgebracht. „Time Of The Season“ aus dem Jahr 2010 ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

Mark Lanegan & Duke Garwood – „With Animals“ (Album der Woche) Das zweite gemeinsame Album von Mark Lanegan und Duke Garwood ist ein apokalyptischer Bastard aus Downtempo und Blues. Es ist das ByteFM Album der Woche.
Belle And Sebastian – „How To Solve Our Human Problems“ (Rezension) Drei Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Girls In Peacetime Want To Dance“ kehren Stuart Murdoch und seine MitstreiterInnen mit einer dreiteiligen EP-Kollektion auf Albumlänge zurück, die beweist, dass Belle And Sebastian mehr können als Twee-Pop.
Monako – „Town“ „Town“ ist Gitarren-Pop zwischen Melancholie und Funk, zwischen großer Geste und Untertreibung. Die Band: Monako aus Hamburg-Eimsbüttel und Montreal.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.