Sleaford Mods – „English Tapas“ (Rezension)

Cover des Albums English Tapas von Sleaford ModsSleaford Mods – „English Tapas“ (Rough Trade)

Veröffentlichung: 3. März 2017
Web: sleaford-mods.myshopify.com
Label: Rough Trade

7,0

Als vor etwas mehr als eineinhalb Jahren das letzte Sleaford-Mods-Album „Key Markets“ erschien, hieß es im ByteFM Blog: „Das Prinzip wurde seit der letzten Platte nicht groß verändert, doch das kümmert nicht. Roh und direkt hat immer noch Konjunktur.“ Welches Prinzip? Minimal gehaltene Musik, Sprechgesang ohne Effekte, und dazu Texte, die ungefiltert Ärger und Beschwerde transportieren. Auch mit „English Tapas“ hat sich daran kaum etwas geändert. Bei den meisten Bands heißt Stillstand in der Entwicklung von Album X zu Album Y nicht Tod, aber zumindest Langeweile. Nicht so bei Sleaford Mods.

Die wütende Energie, die hinter ihren Tracks steckt, würde sich in keinem anderen Format besser – sprich explosiver – lenken lassen. Und so spielt Andrew Fearn auf „English Tapas“ wieder seine einfach gehaltenen Drumcomputer-Sequenzen ab, packt solide Basslines dazu und lässt Jason Williamson am Mikrofon sein Ding machen. Wenn das letzte Wort von dessen schwarzhumorigen bis sarkastischen Texten verklingt, folgt kein langes Outro. Form follows function – jede musikalische Spielerei würde Williamsons Tiraden aus dem Fokus rücken, verwässern.

Für „Just Like We Do“, ihre Abrechnung mit kleinkarierten Kritikern, dichten Sleaford Mods „Punk’s not dead / Well, it is now or does no one care about you? / Given half the chance you walk around like a twat / Just like we do“ über eine heruntergepitchte Version der Melodie vom Devo-Song „Mongoloid“. Das Thema Brexit wird natürlich nicht umgangen: „Like scared kids, like scared kids, because that’s all you are, rubbing up to the crown and the flag and the notion of who we are – fuck off“ schimpft Williamson im Song „Snout“. Und wenn das Duo in „B.H.S.“ nebenbei den Ausspruch „going down like BHS“ prägt, fragt man sich, wer denn hierzulande mal Sätze wie „untergehen wie Schlecker“ dichten kann.

Alles beim Alten also. Die westliche Welt kollabiert und Sleaford Mods haben die treffenden Worte dafür. Ohne Umschweife, kein Pardon.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • The Notwist – „Close To The Glass“ (Album der Woche)
    The Notwist aus dem beschaulichen Weilheim in Oberbayern haben sich im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von einer Post-Hardcore-Band zu einem national und international erfolgreichen Indie-Rock-Phänomen entwickelt. Nach langer Wartezeit erscheint jetzt das siebte Studioalbum „Close To The Glass“....
  • Sleaford Mods – „Spare Ribs“ (Album der Woche)
    „Spare Ribs“ ist mehr als Sleaford Mods' Abrechnung mit dem Corona-Jahr 2020. Das britische Duo seziert auf seinem elften Album ein System, in dem Menschen zu Ersatzteilen verkommen. Das ByteFM Album der Woche....
  • Ja, Panik – „Libertatia“ (Album der Woche)
    "Libertatia" ist der Name einer anarchistischen Kolonie, die gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Madagaskar von Seeräubern gegründet worden sein soll. Ja, Panik extrahieren aus diesem literarischen Input ein vertontes Pingpong-Spiel zwischen starrer Realität und immerwährender Fiktion....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.