01.03.-07.03.

Liars – „Sisterworld“
VÖ: 05.03.2010
Web: myspace
Label: Mute
Kaufen:

Auch wenn „Sisterworld“, das mittlerweile fünfte Album der Liars, im sonnigen Los Angeles aufgenommen wurde, ist es das genaue Gegenteil von guter Laune und leichtes Leben. Kein Wunder, der Blick hinter die Fassade spricht ja oft Bände, und das ist es was Angus Andrew & Co. wirklich interessiert. „Sisterworld“ ist düster und ruhiger als manch altes von den Liars, auf das ein oder andere Noise-Gewitter darf man sich trotzdem gefasst machen. Erhältlich übrigens auch in einer Special-Edition mit Remixen u.a. von Thom Yorke, Tunde Adebimpe und Devendra Banhart.


The Knife – „Tomorrow, In A Year“
VÖ: 05.03.2010
Web: myspace
Label: Rabid Records
Kaufen: ”iTunes"

In ungewöhnliche Gefilde haben sich Karin Dreijer Andersson und ihr Bruder Olof Dreijer mit ihrer neuesten Arbeit gewagt. Zusammen mit Mt. Sims und Planningtorock entwarfen sie die Musik zu einer Oper über Charles Darwin, die im letzten Jahr am Dänischen Theater in Kopenhagen Premiere feierte. „Tomorrow in a Year“ funktioniert in dem Sinne nicht wie ein Album, sondern ist vergleichbar mit einem klassischen Soundtrack. Minutenlang Wind, Vogelgezwitscher und abstrakter Operngesang machen es einem demnach nicht einfach, besonders wenn die Bilder dazu fehlen.

Good Shoes – „No Hope, No Future“
VÖ: 05.03.2010
Web: myspace
Label: Brille Records
Kaufen: ”iTunes"

The Wombats? Just a band! Art Brut? Just a band! Maximo Park? Just a band! Auch die Good Shoes sind „just a band“; aber mal abgesehen davon dass ihr Sound nicht unbedingt neu klingt, will er doch und unbedingt auf die Tanzfläche. Die vier Londoner machen zackigen Indie-Rock, zu dem man tatsächlich eins braucht: gute Schuhe. Dann nämlich lässt sich wunderbar abgehen.

Alcoholic Faith Mission – „Let This Be The Last Night We Care“
VÖ: 05.03.2010
Web: myspace
Label: Pony Records
Kaufen:

Für ihren etwas ungewöhnlichen Namen stand ein Straßen-Neon-Schild in Brooklyn Pate: „Apostolic Faith Mission“ tauften die zwei Dänen Thorben Seierø Jensen und Sune Sølund kurzerhand in „Alcoholic Faith Mission“ um, und fertig war der Bandname. Doch nicht nur das macht sie sympathisch, ihre Musik macht es ebenfalls. Mit „Let This Be The Last Night We Care“ ist ihnen nur ein knappes Jahr nach ihrer letzten Veröffentlichung wieder ein schönes und abwechslungsreiches Folk-Pop-Album gelungen, das mal mit flirrenden Gitarren, mal mit subtiler Elektronika spielt, vor allem aber mit mitreißende Melodien überzeugen kann.

Two Door Cinema Club – „Tourist History“
VÖ: 05.03.2010
Web: myspace
Label: Kitsuné
Kaufen:

Für Two Doors Cinema Club gilt ähnliches wie für die Good Shoes oben: Von denen wird man 2010 noch einiges hören, vor allem auf den Indie-Tanzflächen. Diese Tatsache verliert aber ein bisschen an Relevanz, weil einen das Gefühl beschleicht, das alles auch schon in den letzten Jahren auf den Indie-Tanzflächen gehört zu haben. Dennoch ein lockeres und Spaß machendes Debüt der drei jungen Herren aus Irland.

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.