Urlaub In Polen – „All“ (Album der Woche)

Bild des Albumcovers von „All“ von Urlaub In Polen, das unser ByteFM Album der Woche ist.

Urlaub In Polen – „All“ (Tapete Records)

Neun Jahre sind ein ziemlich langer Zeitraum. In der Musikwelt, in der eine Woche schon manchmal wie ein ganzes Jahr anmuten kann, ist es fast ein astronomischer. 2011 hieß ein großes Diskurs-Thema noch „Brostep“ – wer erinnert sich noch an Skrillex? Der Soundtrack des Sommers war „Midnight City“ von M83 – plötzlich waren käsige Saxofone wieder cool! 2011 war Tyler, The Creator noch ein Kakerlaken fressendes, edgy Enfant Terrible, kein queerer R&B-Autor. Kommt einem wie eine kleine Ewigkeit vor, nicht wahr?

Und eben solch eine gefühlte Ewigkeit ist es her, dass Urlaub In Polen ein Album veröffentlicht haben. „Boldstriker“ erschien ziemlich genau vor neun Jahren. Damals kündigten die Kölner Noise- und Krautrock-Hybriden die LP als ihre letzte an, kurze Zeit später löste sich das Duo auf. Schlagzeuger Jan Philipp Janzen war seitdem ziemlich umtriebig: entweder als Teil seiner anderen Band Von Spar oder als freier Musiker und Produzent, beispielsweise auf dem letzten Die-Sterne-Album. Von Stillstand also keine Spur.

Unterm Dancefloor ein Abgrund

Doch als Janzen 2017 wieder begann, zusammen mit Sänger, Keyboarder und Gitarrist Georg Brenner live zu spielen, war eine gleichsam vertraute und doch ganz neue Euphorie spürbar. Die Musik der beiden ist nicht nur im deutschen Indie-Universum etwas besonderes: Ein nahtloses Vermischen von zerstörerischen Chaos-Gitarren, Moog-Oszillatoren und hypnotisch übereinander gestapelten Rhythmen – das abseits von den lautesten Momenten eines The-Notwist-Konzerts hierzulande ihresgleichen sucht. Urlaub In Polen waren zurück – und nun, neun Jahre nach „Boldstriker“ erscheint auch endlich eine neue LP.

„All“ fühlt sich passenderweise sowohl wie ein Neuanfang als auch wie eine Fortführung an. Urlaub In Polen klingen auf ihrem sechsten Album nicht einfach wie Urlaub In Polen: Ihr Sound ist slicker geworden. Feinsinniger. Die Texturen aus Brenners Synthesizern funkeln, Janzens Beats tänzeln in eleganten Kreisen. Manchmal klingt die Gitarre so cremig wie bei Mark Knopfler.

Doch „All“ ist alles andere als ein smoothes und stromlinienförmiges Yacht-Rock-Album geworden – Brenner und Janzen haben nämlich nicht vergessen, wie man Lärm macht. Die glitzernde Fassade macht das plötzlich einschlagende Chaos noch viel effektiver: Wenn in „The Hunter“ nach minutenlanger Minimal-Disco plötzlich der Noise-Rock losbricht, mutet es an, als würde sich im Dancefloor plötzlich ein Abgrund auftun. In diesen Songs sind sogar die Falltüren liebevoll und detailreich durchkomponiert. Um solche Musik zu erschaffen, braucht es Zeit. Schön, dass Urlaub In Polen sie sich genommen haben.

Veröffentlichung: 6. November 2020
Label: Tapete Records

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:



Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.