Chris Cohen – „Sweet William“

Bild von Chris Cohen

Chris Cohen (Foto: Kate Dollenmayer)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Dafür, dass Chris Cohen in seiner Zeit bei Deerhoof reizüberflutende Chaos-Musik spielte, klingt seine eigene Musik immer wieder überraschend lieblich. Der Multitasker aus Los Angeles, der auch schon Cass McCombs, Ariel Pink und Weyes Blood als Gitarrist, Schlagzeuger, Sänger oder Produzent unterstützte, schreibt zarte, leicht windschiefe Barock-Pop-Songs. Auch seine neue Single schlägt in diese Kerbe: „Sweet William“ ist verträumte Sonnen-Musik in der Tradition von Nick Drakes „Bryter Layter“. Cohens Stimme klingt warm wie eine Sommerbrise. Nur ein immer weiter in die Höhe steigendes Piano-Motiv verklärt den strahlenden Himmel – und steuert die eine Portion Seltsamkeit bei.

„Chris Cohen“, sein drittes Soloalbum, erscheint am 29. März auf Cargo Records. „Sweet William“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

„A lifetime could have been the end“ – Nick Drake in fünf Songs Am 19. Juni 2018 wäre Nick Drake 70 Jahre alt geworden. Wir haben fünf Songs gesammelt, die einen musikalischen Querschnitt durch das Leben und Werk des britischen Folk-Genies darstellen.
Deerhoof – „Mountain Moves“ (Rezension) Das US-amerikanische Art-Rock-Quartett Deerhoof zeigt sich auf seinem 14. Langspieler „Mountain Moves“ so fokussiert wie noch nie zuvor. Ob man ihre Hybrid-Meisterwerke auch auf Albumlänge verdauen kann, fragt die Rezension.
Ariel Pink – „Dedicated To Bobby Jameson“ (Album der Woche) Psych-Poet Ariel Pink lässt sich auf seinem elften Album von der realen, menschlichen Tragödie des US-amerikanischen Singer-Songwriters Bobby Jameson inspirieren und verwandelt sie in zarten und melancholischen Lo-Fi-Pop.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.