Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

School Of Rock

Chill Out: Ambient House & Co 1989-1994

ByteFM: School Of Rock vom 15.12.2019

Ausgabe vom 15.12.2019: Chill Out: Ambient House & Co 1989-1994

1989/1990: Eine Handvoll Schafe bevölkern das Cover des neuesten The KLF Streichs und referenzieren dabei Pink Floyd - bewußtseinserweiterndes Blöken als einer der ersten Sounds, den ein neues Genre von sich gibt, das im Idealfall sublime Momente mit Gelassenheit und mehr oder weniger subtilem Humor in Einklang bringt. Chill Out als inspirierende Neuheit im Clubkultur-geprägten Musik-Universum der 1990er.

2019: „Chilllaxen“, „Netflix & Chill“ - Begriffe aus der Hölle der kommerzialisierten Pseudo-Jugendsprache. Doch der Niedergang des Begriffs hat bereits Vorgeschichte: Schon Mitte der 1990er wurde Chill Out zum Marketing-Kampfbegriff für generische Hintergrundmusiken und unzählige mittelmässige bis schlechte Compilations, die Konzept-Gastronomen und Wartezimmer erreichen sollten.

In den späten 2010er ist aber im Zuge einer Renaissance von New-Age-Sounds und -Stilen und der allgemein eingetretenen Wiederbelebung musikalischer Spuren den 1990er auch Ambient Musik ein aktuelles Thema abseits der „klassischen“ Ansätze geworden, entsprechend geboten: eine Rückschau auf die frühen Jahre von Ambient House & Co..

Ende 1989 verschickten The KLF über ihre exklusive Mailing Liste eine Art Weihnachtspaket für Fans, in dem sich u.a. ihr oben erwähntes, legendäres „Chill Out“ Album befand, ein live gemixter, beatloser Trip durch eine wilde Mischung von Samples, Sounds und Zitaten, der irgendwie gleichzeitig pastorale Seligkeit und futuristische Euphorie erzeugen konnte.

Die School Of Rock nimmt den 30. Jahrestag dieses Versands zum Anlass, einen Blick auf die ersten und entscheidenden Jahre zu werfen, als Chill Out, vor allem in der Form von Ambient House und Ambient Techno, eine der ersten neuen Genre-Entwicklungen der 90er Jahre darstellte. Eine Phase als ruhigere Sounds auf der schattigen Rückseite der parallel aufgehenden Hardcore und Techno Welt ihr Dasein fristen und sogar Charterfolge feiern konnten.

Musik zum Hinlegen: Während in England 1989 die Rave-Kultur in ihren zweiten Sommer der Liebe ging, entstand die Kultur der Chill Out Räume und dort eine DJ-betriebene, den Gesetzen von Tanzmusik folgende Musik, zu der aber nicht getanzt werden sollte. Stattdessen ging es ums Abtauchen, Träumen, Runterkommen. Nicht zuletzt, was was halt man so brauchte nach ein paar Stunden harten Tanzens auf dem Main Floor, immer noch nicht müde dank mehr oder weniger hoher Dosis Ecstasy.

Federführend ein bunter Strauß britischer Musiker, von den VIP-Raum beschallenden Pop-Eklektikern und Sample-Exzentrikern des KLF und The Orb Umfelds bis zu den futuristisch-esoterisch geneigten Freigeistern wie Mixmaster Morris, Pete Namlook und Co, die den entspannten und entspannenden Sound einmal um die (westliche) Welt jagten und das in London entstandene Geschehen nach Frankfurt, Berlin, Detroit, San Francisco oder Tokio brachten und von da in den Rest der Welt. Bald wurde aus dem Soundtrack zum Raver-Comedown eine neue psychedelische Musikbewegung, die Genre-übergreifend Wirkung zeigte.

Ein Sammelsurium von Sounds und Einflüssen, zwischen klassischem Ambient à la Brian Eno, Minimal Music, sphärischen Acapellas, Spoken Word, Dub, Krautrock, Field Recordings und Elektronik-Sounds auf der einen und den introspektiveren Ansätzen von House und Techno aus Chicago und Detroit auf der anderen Seite, bildeten die Rohmasse für DJ-Sets und Produktionen, deren beste bis heute zeitlos gute Abfahrten sind. Open Mindedness als Grundformel eines Potpourri der Pop-Sounds, das wegweisend gewesen ist für die seither florierenden eklektischen Stile, deren Bausteine aus dem digitalisierten Gedächtnis der Musikproduktionen des 20. Jahrunderts wieder ans Tageslicht geholt wurden.

Der Blick dieser School Of Rock geht bis ins Jahr 1994, als Chill Out und Ambient langsam von neueren Hypes um verwandte Stile und sich im Sound Design an ihnen orientierende Produktionsweisen wie Trip Hop, Downtempo und Drum and Bass abgelöst wurden.
Mit Musik von The KLF, The Orb, The Irresistible Force, Biosphere, Aphex Twin und anderen.

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  The Orb / A Huge Ever Growing Pulsating Brain That Rules From The Centre Of The Ultraworld
A Huge Ever Growing Pulsating Brain That Rules From The Centre Of The Ultraworld / Wau! Mr Modo
2.  The KLF / Madrugada Eterna
Chill Out / KLF Communications
3.  The Orb / Little Fluffy Clouds (7” Mix)
History Of The Future / Island
4.  The Orb / Blue Room (7” Mix)
History Of The Future / Island
5.  The Irresistible Force / Space Is The Place (Interplanetary Mix)
Space Is The Place / Rising High
6.  Silence (Pete Namlook & Dr. Atmo) / Omid/Hope
Silence / Fax +49-69/450464
7.  Space Time Continuum / Flurescence
Flurescence EP / Reflective
8.  Deep Space Network / Doors Of Perception
Big Rooms / Source
9.  Biosphere / Cygnus-A
Microgravity / Origo Sound
10.  Aphex Twin / We Are The Music Makers
Selected Ambient Works: 85-92 / Apollo
11.  Scanner / Safety
Ash 1.7 / Ash International
12.  Global Communications / 9 25
76:14 / Dedicated