Ja, Panik – „Libertatia“ (Album der Woche)

Bild des Albumcovers von „Curtis“ von Curtis Mayfield, das unser ByteFM Album der Woche ist.

Ja, Panik – „Libertatia“ (Staatsakt)

Momentan führt kein Weg an den Exil-Österreichern und Wahlberlinern Ja, Panik vorbei. Auch wenn man noch so gekonnt rechts antäuschen vermag, um flink links vorbeizuhuschen – letztendlich läuft man mit Gewissheit auf das zu, wofür die gesamte Musikwelt seit Wochen versucht, die richtigen Worte zu finden: „Libertatia“.

Das letzte Album „DMD KIU LIDT“ von Andreas Spechtl und seiner Formation Ja, Panik erschien vor fast drei Jahren und galt bis zuletzt als die konsequenteste, vielleicht sogar beste deutschsprachige Veröffentlichung aus seiner Feder. Vervollständigt man die angeschlagenen Versalien, ergibt sich der etwas melancholische Titel „Die Manifestation des Kapitalismus in unserem Leben ist die Traurigkeit“ und darauf zu finden war problemgetriebene Ironie und viel Interpretationsfreiraum.

Jetzt aber wird sich der Nachfolger bereit machen, für mehr Eindeutigkeit zu sorgen: „LIBERTATIA“ rückt rein optisch, wie sein Vorgänger, ebenfalls mit prägnanten Großbuchstaben ins Bild, wenn auch auf den ersten Blick wesentlich weniger kryptisch. Was auf jeden Fall hörbar anders ist: Ja, Panik haben ihrem politischen Pop einen schillernden Tanzbeat hinzugefügt und so auch die entstandene Klang-Couleur auf ein noch komplexeres Level gehievt.

So unerwartet und überraschend, wie es zunächst allerdings erscheint, ist die hochtourige Diskussion über dieses Album eigentlich gar nicht. Bekamen wir doch schon mit der Vorabveröffentlichung der gleichnamigen Single Anfang Dezember einen leinenlösenden Vorgeschmack auf das, was damals schon Kurs auf uns genommen hat. Und das Gesamtpaket des Titelsongs bot auch rein visuell etwas tragisch Schönes. Drei verbliebene Bandmitglieder in der Badewanne mit ausgereifter Choreo und Kerzenlichtromantik. Textlich wie melodisch waren die neuen Klänge befreit von jeglicher Schaumschlägerei.

Der Refrain „Wo wir sind, ist immer Libertatia, (…) denn wo wir stehen, könnt’ immer alles sein“ greift im Kern die Thematik des neuen Albums auf – „Libertatia“ ist der Name einer anarchistischen Kolonie, die gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Madagaskar von Seeräubern auf der vergeblichen Suche nach einer alternativen Lebensgemeinschaft gegründet worden sein soll. Die Idee von einer Welt, eine Utopie, die es so wahrscheinlich nie geben wird. Ja, Panik extrahieren aus diesem literarischen Input ein vertontes Pingpong-Spiel zwischen starrer Realität und immerwährender Fiktion. „Libertatia“ ist ein Album, das zeigt, wie leichtfüßige Protestsongs klingen können mit Rebellion im Kopf und Randale im Herzen.

Veröffentlichung: 31. Januar 2014
Label: Staatsakt

Bild mit Text: Förderverein „Freunde von ByteFM“

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Rodrigo Amarante – „Drama“ (Album der Woche)
    „Drama“, das zweite Soloalbum des Brasilianers Rodrigo Amarante, ist ein meisterhafter Balanceakt zwischen Tropicália und Psych-Pop, das in einer gerechten Welt diesen Sommer in jedem Wohnzimmer aufgelegt werden sollte. ...
  • Mykki Blanco – „Broken Hearts & Beauty Sleep“ (Album der Woche)
    Mykki Blanco fürchtet weder Cops noch Kitsch, wie die neun subversiv-poppigen Lovesongs von „Broken Hearts & Beauty Sleep“ demonstrieren. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.