Various Artists – „Pampa Vol. 1“ (Album der Woche)

Cover der Compilation Pampa Vol. 1Various Artists – „Pampa Vol. 1“ (Pampa)

Veröffentlichung: 29. April 2016
Web: pamparecords.com
Label: Pampa

Elektronische Musik für den Dancefloor kann derbe sein, richtig auf die Zwölf hauen. Sie kann sich düster und abgründig geben, frickelig und vertrackt oder – in die andere Richtung – poppig bis kitschig. In keine dieser gefühlten Sparten lässt sich die Musik packen, die auf dem Berliner Label Pampa erscheint. Klarer Fall eigentlich, denn DJ Koze steckt hier dahinter. Zusammen mit Marcus Fink, der Erfahrung von den größeren Labelnummern Get Physical und !K7 mitbringt, verteilt Koze seit 2009 anspruchsvoll-lässige Hits in die Welt.

Angefangen hat Pampa mit einem Überraschungserfolg: „Blaue Moschee“ – ein Track, der fast ausschließlich aus steilem Pump-Beat und Tuba besteht. Ein Sample dieser Bläser brachte dem Produzenten-Duo Die Vögel und Pampa Records plötzlich sehr viel Aufmerksamkeit – als es nämlich für den offiziellen EM-Song 2012 verwendet wurde. Abgesehen von diesem Ereignis zielen die Releases von Pampa aber auf die kleineren, interessierten Massen ab.

Und so gibt sich auch der erste Sampler „Pampa Vol. 1“ zurückhaltend lässig. Vertreten sind Stamm-Pampas wie Dntel, Isolée und Axel Boman, dazu gesellen sich kleine Stars wie Jamie xx, Gold Panda und Ada. Alle Tracks geben sich entspannt, aber nie so entspannt, dass Wecknick-Gefahr bestünde. Dafür passiert dann doch so einiges.

DJ Koze lässt Roman Flügels eh schon wohltuend angelegten Track „9 Years“ noch ein bisschen mehr glitzern – über einen straighten Beat hinweg, versteht sich. Zusammen mit Jamie xx zerlegt er Deep-House-Sounds mit einem Wummern, das bei allem Druck zart daherkommt („Come We Go“). Mount Kimbie drosseln die Geschwindigkeit ein bisschen und geben sich in „Bells_5“ genüsslichen, tiefen Klangwelten hin. Und mit „You And Me“ nimmt Ada sanft mit glockenhell-verdrehtem Vocal-Sample wieder Fahrt auf.

„Pampa Vol. 1“ fließt elegant dahin – landen werden die Stücke dieser Compilation sicher auf so einigen Afterhours, denn hier ist einfach viel Licht drin. Positive Vibes im 4/4-Takt, was will man mehr.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Pampa Vol. 1“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Unser Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Raumfeld.

Raumfeld-Logo

Das könnte Dich auch interessieren:

  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Sleater-Kinney – „Path Of Wellness“ (Album der Woche)
    „Path Of Wellness“, das neue Album der US-Indie-Rock-Band Sleater-Kinney, mag zunächst unaufdringlich anmuten. Doch der Schein trügt. Das ByteFM Album der Woche. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.