Presseschau 12.08.: Arschcoolness

Die Krawalle in England machen ja (abgesehen von dieser Frau) vor überhaupt nichts halt – nicht mal vor einer der größten englischen Institutionen überhaupt: Liam Gallagher. Eine Filiale seines Modelabels Pretty Green in Manchester wurde geplündert (wir berichteten), aber der Gerechtigkeit wurde nun Genüge getan und einer der Schuldigen zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, wie der NME berichtet. Da die englischen Gerichte zur Zeit aber 24 Stunden am Tag arbeiten, ist es gut möglich, dass sich noch ein paar andere Plünderer des Pretty-Green-Shops zu ihm gesellen.

Mit Problemen ganz anderer Art hat Liams Bruder Noel zu tun. Es gibt da nämlich einen Song, den er unheimlich gerne geschrieben hätte, und zwar „The Cave“ vom Mumford & Sons. „I wish had written that song. That’s the biggest compliment I can pay whoever wrote that“, verriet er dem NME, der den Gallagher-Brüdern förmlich an den Lippen hängt und deshalb auch weiß, dass der andere Bruder (der mit Pretty Green) Mumford & Sons eher kritisch gegenübersteht. „They look like fucking Amish people […]. I need music to be a bit more sexy and played by people who look a bit fucking dangerous.“

More sexy als Mumford & Sons und a bit fucking dangerous…vielleicht hat der jüngere Herr Gallagher da ja The Strokes im Kopf. Vor genau zehn Jahren erschien deren Debüt „Is This It“, „das vielleicht letzte wirklich Ära-definierende Album der Popgeschichte“, wie Jörg Augsburg vom Freitag findet. Er beschreibt in seinem Artikel schön, wie es damals war, als 2001 plötzlich diese Typen („arschcool“) auf der Bühne standen und mal eben das Gitarrenrevival einleiteten (und uns damit auch solche Bands wie die Kings Of Leon geschenkt bzw. eingebrockt haben, je nachdem).

Arschcool sind, keine Frage, auch Justin Bieber und Selena Gomez. Und das Beste: Die beiden sind der Unsterblichkeit jetzt einen Schritt näher gekommen. Ganz soweit ist die moderne Medizin zwar noch nicht, aber der amerikanische Künstler Daniel Edwards hat eine Bronzestatue der beiden angefertigt, die, wenn alles normal läuft, recht lange hält. Eine Statue von zwei Teenieidolen, wie soll das gehen?, fragt Ihr Euch sicherlich. Ganz einfach: Das Liebespaar ist am Brustkorb verbunden. Sie sind eins, sozusagen. Achja, und nackt. Edwards, der Dank seiner Statue einer gebärenden Britney Spears auf einem Bärenteppich kein Unbekannter ist, hofft laut dem Guardian, dass die Statue namens „Justin And Selena As One“ in „Canadian embassies around the globe, as a symbol of Canada’s prowess in the areas of art and commerce“ einen Platz finden wird.

Ein noch arschcooleres Duo als Justin und Selena sind wohl (abgesehen von Sonny Crocket und Rico Tubbs) nur Jay-Z und Kanye West. Der Guardian bespricht deren Kollaboration „Watch The Throne“ und sieht darin die Fortsetzung der rastlosen Kreativität von Wests „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“.

Langeweile ist ein Wort, das dem rastlos kreativen Kanye West wohl fremd sein dürfte. Im Weimar des Jahres 1983 war Langeweile hingegen an der Tagesordnung, wie Holm Kirsten, Thomas Onißeit, Jörg Luther und Ulrich Jadke dem Freitag im Interview erzählen. Die vier Punks landeten damals wegen Spray-Aktionen im Gefängnis und sprechen über ihre Jugend, das Punksein in der DDR und das Aufbegehren gegen den Staat.

Aber was tun, wenn man dieses Wochenende Langeweile, aber gerade keine Spraydose oder Jay-Z zur Hand hat? Einfach mal wieder auf die Straße gehen! Gerne auch für eine gute Sache. An diesem Wochenende finden nämlich in fünf Großstädten die ersten Slutwalks auf deutschem Boden statt. Schlampen, Schlitze, Löcher – indem sie sich der Schimpfwörter bemächtigen, kämpfen die Demonstrantinnen für sexuelle Selbstbestimmung. Klaus Walter berichtet in der taz. Als extended version ist der Artikel bei uns nachzulesen. Sluts auf die Ohren gibt es am kommenden Sonntag in Was ist Musik ab 20 Uhr mit Klaus Walter.

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

4 Kommentare
  1. posted by
    Justin Bieber News
    Aug 13, 2011 Reply

    Nachrichten zu Justin Bieber…

    Presseschau 12.08.: Arschcoolness : ByteFM Magazin…

  2. posted by
    terry
    Mrz 14, 2013 Reply

    good ! Aber was tun, wenn man dieses Wochenende Langeweile, aber gerade keine Spraydose oder Jay-Z zur Hand hat? Einfach mal wieder auf die Straße gehen! Gerne auch für eine gute Sache. An diesem Wochenende finden nämlich in fünf Großstädten die ersten Slutwalks auf deutschem Boden statt.

  3. posted by
    Herry
    Mrz 14, 2013 Reply

    Arschcool sind, keine Frage, auch Justin Bieber und Selena Gomez. Und das Beste: Die beiden sind der Unsterblichkeit jetzt einen Schritt näher gekommen. Ganz soweit ist die moderne Medizin zwar noch nicht, aber der amerikanische Künstler Daniel Edwards hat eine Bronzestatue der beiden angefertigt, die, wenn alles normal läuft, recht lange hält. Eine Statue von zwei Teenieidolen, wie soll das gehen?, fragt Ihr Euch sicherlich. Ganz einfach: Das Liebespaar ist am Brustkorb verbunden. Sie sind eins, sozusagen. Achja, und

  4. posted by
    vi cam tay
    Mrz 14, 2013 Reply

    der amerikanische Künstler Daniel Edwards hat eine Bronzestatue der beiden angefertigt, die, wenn alles normal läuft, recht lange hält. Eine Statue von zwei Teenieidolen, wie soll das gehen?, fragt Ihr Euch sicherlich. Ganz einfach: Das Liebespaar ist am Brustkorb verbunden. Sie sind eins, sozusagen. Achja, und

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.