Zum 20. Todestag von Antônio Carlos Jobim

Antonio Carlos Jobim
Antônio Carlos Jobim auf dem Cover seines Albums „Antonio Brasileiro“

Im Jazz hat Antônio Carlos Jobim seine Spuren hinterlassen. Viele Jazz-Standards mit raffinierten Melodien stammen aus seiner Feder und wurden unter anderem mit Begeisterung von Ella Fitzgerald und Frank Sinatra aufgenommen. Sein bekanntestes Lied wurde über 200 Mal gecovert. Es ist „Garota de Ipanema“, besser bekannt als „The Girl From Ipanema“. In der Version von Stan Getz and João Gilberto wurde es einst weltbekannt.

Mit diesem und vielen weiteren Stücken legte Jobim den Grundstein für den Bossa Nova. Das Album „Getz/Gilberto“, dass er gemeinsam mit Getz, João Gilberto und dessen damaliger Frau Astrud Gilberto aufgenommen hat, sorgte für einen Bossa-Nova-Hype in den USA Anfang der 60er Jahre. „Getz/Gilberto“ wurde 1965 mit vier Grammys ausgezeichnet.

Antônio Carlos Jobim, der am 25. Januar 1927 in Rio de Janeiro geboren wurde und in Ipanema aufwuchs, arbeitete gern im Studio. Für Labels wie Warner und Verve war er als Pianist, Gitarrist und Sänger tätig. Er schrieb Musik für Film und Fernsehen und er nahm auch als Solokünstler über zehn Platten auf. Die letzte – „Antonio Brasileiro“ – erschien wenige Tage nach seinem Tod. Antônio Carlos Jobim starb am 8. Dezember 1994 nach einer Operation in New York.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der brasilianischen Musikerin Gal Costa, die 77-jährig gestorben ist.
    Die Sängerin und Tropicália-Protagonistin Gal Costa war eine der bekanntesten Figuren der brasilianischen Pop-Musik. Nun ist sie im Alter von 77 Jahren gestorben. ...
  • Bild von Pharoah Sanders, der 81-jährig gestorben ist.
    Der US-amerikanische Free-Jazz-Pionier Pharoah Sanders ist tot. Sanders gilt als wichtiger Mitbegründer des Spiritual Jazz und wegweisender Jazz-Saxofonist an der Seite von John Coltrane in den 60er-Jahren. Er wurde 81 Jahre alt....
  • Foto von Tom Skinner, der mit „Voices Of Bishara“ das erste Soloalbum unter eigenem Namen angekündigt hat.
    Tom Skinner (Sons Of Kemet, The Smile) hat mit „Voices Of Bishara“ sein erstes Soloalbum unter eigenem Namen angekündigt....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.