Rocko Schamoni & Mirage – „Die Vergessenen“ (Album der Woche)

Cover des Albums „Die Vergessenen“ von Rocko Schamoni & Mirage

Rocko Schamoni & Mirage – „Die Vergessenen“ (Staatsakt)

„Die Welt aus den Klauen des Bösens zu befreien ist ganz klar ein Fall für Leute wie uns“ – die Zeile stammt aus der Feder vom Schweizer Musiker GUZ, klingt aber gesungen von Rocko Schamoni, im Rücken das Orchester Mirage, auch sehr überzeugend. Der Formation traut man viel zu, vor allem Gutes. Gutes wie die elf Songs, die Schamoni für die Cover-Platte „Die Vergessenen“ ausgewählt hat. Eigentlich hatte der Regisseur, Autor, Schauspieler, das Rundumschlagstalent mit dem „Schwarzen Album“ der Musik abgeschworen, jetzt erscheint aber eine Coverplatte.

Warum? Angedacht war „Die Vergessenen“ als reines Bühnenprojekt für die Ruhrtriennale. Rocko Schamoni organisierte dafür eine überaus erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne. Dann sagte das Festival ab, doch Geld und Pläne und Orchester waren da, also wurde die Sache umgesetzt. Herausgekommen sind 13 bombastisch arrangierte Stücke zwischen Swing, Bossa Nova und Pop der großen Gesten, garniert mit eskapistischen Melodien.

Schamoni und Band ehrt Weggefährtinnen und -gefährten wie Saal 2 und die Lassie Singers, und macht auch nicht vor alten Stars der deutsch-deutschen Popmusik halt. Manfred Krugs „Früh War Der Tag Erwacht“ erhält schönste, hochfliegende Big-Band-Melodien, Schamoni singt nüchtern und überzeugend von Rosalie, die mit dem Gärtner durchgebrannt ist. Mühelos übersetzt er Caetano Velosos „Michelangelo Antonioni“ ins Deutsche, umgarnt von ausuferndem Hall und melancholischen Streichern.

„Was Kostet Die Welt?“, das im Original von F.S.K. zackig und spröde klingt, bekommt ein hitverdächtiges, gespenstisch-spannendes Arrangement. Und der Jeans-Team-Kracher „Das Zelt“ wird mit Glockenspiel, Handclaps und Chor in neue Höhen gehoben.
Schamoni sagt selbst über „Die Vergessenen“, dass bei der Platte die tiefere Bedeutung fehle, doch sie kommt ohne solche gut aus. Das Multitalent hat mit dem 15-köpfigen Orchester Mirage neuen Zauber in alte Lieder gebracht, die in frischer wie in originaler Version eine große Portion Beachtung verdienen.

Veröffentlichung: 22. Mai 2015
Label: Staatsakt

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Paint – „Spiritual Vegas“ (Album der Woche)
    Euphorischer Existenzialismus: Auf seinem zweiten Solowerk „Spiritual Vegas“ erhebt Allah-Las-Gitarrist Pedrum Siadatian aka Paint das Staunen und das Stolpern zur Kunstform. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • Cover des Albums Calico Review von Allah-Las
    „Calico Review“ spannen einem Allah-Las die metaphorische Hängematte auf, die zum spätsommerlichen Sinnieren einlädt. Zwischen Slacker und Psychedelic Rock beschwört die Band aus Los Angeles wohlige, hypnotisierende Melodien....
  • Keleketla! – „Keleketla!“ (Album der Woche)
    Alte Pioniere spielen mit jungen Wilden, Gründer*innen mit Weiterdenker*innen: Keleketla! ist ein Genre- und Kontinentalgrenzen transzendierendes Fusion-Projekt, kuratiert von Coldcut, ausgeführt von Jazz-Querdenkern wie Tony Allen, Shabaka Hutchings und Antibalas. Das ByteFM Album der Woche. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.