Supergrass spielen unveröffentlichten Song von Radiohead für den Soundtrack von „Inherent Vice“

Foto von Johnny GreenwoodRadiohead-Gitarrist Johnny Greenwood bei einem Konzert in Amsterdam

Jonny Greenwood, Gitarrist von Radiohead, ist mindestens genauso umtriebig wie Sänger Thom Yorke, der erst vor kurzem wieder ein neues Soloalbum veröffentlicht hat. So spielt Greenwood derzeit nicht nur exklusive Konzerte zusammen mit dem London Contemporary Orchestra im Rahmen einiger Boiler Room-Sessions, sondern komponierte zuletzt auch den Soundtrack des neuen Paul Anderson-Films „Inherent Vice“ – eine Adaption eines Thomas Pynchon-Romans mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle.

Ein Beitrag auf dem Soundtrack stammt dabei aus der Feder von Radiohead selbst. „Spooks“ spielte die Band seit 2006 live, Greenwood arbeitete das Stück nun neu aus und ließ es für den Soundtrack von „Inherent Vice“ allerdings nicht von Radiohead, sondern von Supergrass spielen, die wie Radiohead aus Oxford kommen und sich bereits vor vier Jahren aufgelöst hatten. „Spooks“ enthält außerdem einige gesprochene Passagen der Sängerin Joanna Newsom, die auch als Erzählerin im Film auftritt.

Der Song ist hier zu hören. „Inherent Vice“ kommt am 12. Februar in Deutschland in die Kinos.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Fotos der Acts Grace Jones, Die Nerven und Mark Lanegan, die allesamt ein Joy-Division-Cover veröffentlichten
    Das musikalische Erfolgsrezept von Joy Division ist eigentlich ein sehr einfaches. Einen Joy-Division-Song zu covern, ist jedoch eine ganz andere Nummer. Das hier sind sieben hörenswerte Versionen, von Radiohead über Die Nerven bis zu Grace Jones. ...
  • Foto von Thom Yorke, der einen neuer Song mit dem „Plasticine Figures“ in der Tonight Show mit Jimmy Fallon performt hat
    Thom Yorke (Radiohead) hat einen neuen Song in der „Tonight Show“ mit Jimmy Fallon vorgestellt. Er hatte seinen unvollendeten Track „Plasticine Figures“ extra für die Sendung fertiggestellt und per Live-Schaltung am Klavier performt. ...
  • Cover des Albums Young von Hearts Hearts
    Hearts Hearts haben sich viel Zeit für ihr Debütalbum genommen. Vier Jahre haben die Österreicher an „Young“ gewerkelt und sind dabei vom Duo zum Quartett gewachsen. Daraus geworden sind zehn Tracks angenehm frickelige Indietronica mit durchdringendem Gesang, die zwischen Besänftigung und Beunruhigung schwankt....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.