Dirty Projectors – „Stillness Is The Move“

Amber Coffman und Angel Deradoorian von Dirty Projectors auf dem Cover des Albums „Bitte Orca“

Die zentrale Rolle der Vokalistinnen Amber Coffman und Angel Deradoorian wird auch auf dem Cover des Albums „Bitte Orca“ von Dirty Projectors deutlich

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

2009 war der Status der Indie-Welt ein anderer als heute. Besonders im Hause Dirty Projectors: Damals zählte noch Sängerin und Gitarristin Amber Coffman zu den Kernmitgliedern der New Yorker Art-Pop-Band, ebenso Bassistin und Sängerin Angel Deradoorian. Mit ihren Harmonien bestimmten sie das Album „Bitte Orca“ mit. Coffman co-komponierte auch die Lead-Single dieses Albums: „Stillness Is The Move“. Einer der mitreißendsten und gleichzeitig rätselhaftesten Songs des Jahres 2009 ist auch heute noch ein betörend seltsames Stück Indie-Pop, mit desorientierend zwitschernden E-Gitarren und Gesangsparts, die immer ein Stückchen neben dem Beat zu tanzen scheinen. Coffmans konzentrierte Stimme im Zentrum verhindert, dass der Song auseinanderfällt, irgendwo zwischen Pop und Avantgarde, zwischen En Vogue und Björk.

Coffman und Bandleader David Longstreth beendeten 2013 ihre Paar- und kurz darauf auch ihre Band-Beziehung – eine Erfahrung, die Longstreth 2017 auf dem dem größtenteils olo entstandenen Trennungs-Album „Dirty Projectors“ verarbeitete. „Bitte Orca“ erschien heute, am 9. Juni 2019, vor genau zehn Jahren.

„Stillness Is The Move“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Matmos (Ticket-Verlosung)
    Von gesampelten Rattenkäfigen und Schädeln: Die Tracks der Electronica-Weirdos Matmos sind ebenso fordernd wie bewusstseinserweiternd. Am 12. Juni führen sie ihr neuestes Werk in Berlin auf – wir verlosen Gästelistenplätze!...
  • Alex Izenberg – „I’m Not Here“ (Album der Woche)
    „I'm Not Here“ vom kalifornischen Singer-Songwriter Alex Izenberg ist tiefes Psychodrama und schönster 70er-Jahre-Pop-Eskapismus zugleich. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • 20 Jahre „OK Computer“: Es ist okay, aber …
    "OK Computer", das dritte Album von Radiohead, gilt exakt 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung als musikalischer Meilenstein der 1990er-Jahre. Unser Autor Florian Gelling fragt sich, ob dieser Titel wirklich gerechtfertigt ist....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.