Kaiser Quartett – „Pfingsten“

Das Hamburger Streichquartett Kaiser Quartett

Kaiser Quartett (Foto: Tim Fulda)

Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.

Das Kaiser Quartett wollte einen Trip-Hop-Track schreiben, der komplett ohne Beats auskommt. Keine leichte Aufgabe, schließlich sind die tief gepitchten Drum-Loops eines der wichtigsten Elemente dieser HipHop-Variation. Mit „Pfingsten“ fängt das Hamburger Streichquartett, das auch schon mit Chilly Gonzales oder Jarvis Cocker zusammenarbeitete, die Atmosphäre des Genres treffend ein: Ein repetitives Cello-Ostinato schafft die rhythmische Grundlage, um die die Geigen und die Bratsche einen melancholischen, schwermütigen Rahmen setzen. Tricky hätte wahrscheinlich keine Probleme, da ein paar Zeilen drüber zu rappen.

„Pfingsten“ ist die zweite Single vom selbstbetitelten Debütalbum, das am 30. August auf PIAS erscheinen wird. Ende des Jahres sind Kaiser Quartett auf Tour, präsentiert von ByteFM. Die Termine im Überblick:

21.10.2019 Frankfurt am Main – Brotfabrik
22.10.2019 Köln – Stadtgarten
23.10.2019 Bochum – Dampfgebläsehaus
24.10.2019 Hannover – Pavillon
25.10.2019 Berlin – Silent Green
26.10.2019 Dresden – Beatpol
27.10.2019 Rostock – Barocksaal
08.12.2019 Münster – Hot Jazz Club
10.12.2019 München – Milla
11.12.2019 Stuttgart – Im Wizemann
12.12.2019 Jena – Volksbad

„Pfingsten“ ist unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Realitätsnah und klischeefern: „Mr. Motivator“ von Idles
    Realitätsnah, zornig, selbstkritisch und ziemlich witzig: Im Song „Mr. Motivator“ und dem dazugehörigen Video nehmen Idles so ziemlich alles auseinander....
  • Cover des Albums Mutant von Arca
    Amorph, hyperreal, herausfordernd - das ist die Musik von Arca. Mit seinem zweiten Album „Mutant“ fügt Alejandro Ghersi herumflirrende Sounds, störrische Rhythmen und kristalline Samples in kaum greifbare Strukturen. Klavierglissandi, Sirenen, Störungen, TripHop- und HipHop-Fetzen fügen sich auf „Mutant“ immer wieder in neue Formen....
  • Cover des Albums Of Desire von The KVB
    Für ihr viertes Album sind The KVB nach Bristol gereist, um im Studio von Geoff Barrow aufzunehmen. Auf zwölf Stücken spinnen die Wahlberliner Nicholas Wood und Kat Day ein zwielichtiges, sinnliches Netz aus Wave, Shoegaze, Synth-Pop und etwas Rock ’n’ Roll....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.