Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Was ist Musik Electronic Soul

ByteFM: Was ist Musik vom 27.05.2012

Ausgabe vom 27.05.2012: Electronic Soul

Electronic Soul

„An Motown interessieren mich vor allem die Roboter.“ Hat Juan Atkins mal gesagt, und der Detroiter Techno-Veteran meinte die Roboter der großen Autofabriken. Aber auch in Berry Gordys Soulfabrik Motown war man dem technologischen Fortschritt nicht abgeneigt. Mit den ersten Synthesizern und einfachen Drum Machines treten Soul und Funk in den frühen Siebzigern in ihr elektronisches Zeitalter.

Bei Motown ist Stevie Wonder eine der treibenden Kräfte, Timmy Thomas landet einen drum-machine-betriebenen Welthit mit „Why can't we live together“, Sly Stone nutzt die neuen Technologien für sein epochales Album „There's a riot goin' on.“ Aber für jeden Wonder, Thomas und Stone gibt es einen Tyrone Dyson, einen Guitar Red oder einen Act mit dem sprechenden Namen Starship Commander Woo Woo.

Vergessene Künstler des technoaffinen Soul der 70er und frühen 80er, die jetzt zur (Wieder)Entdeckung freigegeben sind. Das Album „Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984“ versammelt 17 hochoriginelle, manchmal abseitige, von abenteuerlichem Erfindergeist getragene Tracks mit Titeln wie „Love Vibrator“, oder auch „Disco From a Space Show“. Eine Show, in der später Leute wie Prince, Lil Louis, Romanthony oder Jimmy Edgar aufgetreten sind, eine Show, in der auch Sun Ra, Shuggy Otis, Chuck Brown und Donna Summer ihren Auftritt haben könnten.

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Starship Commander Woo Woo / Master Ship (Excerpt)
Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984 / Numero Group
2.  Guitar Red / Disco From A Space Show
Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984 / Numero Group
3.  Sun Ra & His Solar Arkestra / Space Is The Place
Wake Up Angels – Live At The Ann Arbor Blues & Jazz Festival 1972-73-74 / Art Yard
4.  Bass Clef / Hackney-Chicago-Jupiter
Reeling Skullwards / Punch Drunk
5.  Bass Clef / Embrace Disaster
Reeling Skullwards / Punch Drunk
6.  Tyrone Dyson / It’s All Over
7.  Timmy Thomas / Why Can’t We Live Together
Why Can’t We Live Together / Glades
8.  Shuggy Otis / Aht Uh Mi Hed
Inspiration Information / Luaka Bop
9.  Spontaneous Overthrow / All About Money
Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984 / Numero Group
10.  Chuck Brown & The Soul Searchers / We Need Some Money
Live ‘87 Double Album / Rhythm King
11.  Key & Cleary / A Man
Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984 / Numero Group
12.  Fred Wesley & The JB’s / Damn Right I Am Somebody
Funky Good Times: The Anthology Volme Two / Polydor
13.  Fred Wesley & The JB’s / Blow Your Head
James Browns Funky People / Polygram
14.  Actress / Shadow From Tartarus
R.I.P. / Honest Jons
15.  Dewalta / Barksdale. Movin On
Wander / Haunt
16.  Yesterdays New Quintet / Too High
Stevie / Stones Throw
17.  Stevie Wonder / Too High
Innervisions / Motown
18.  Johnny Walker / Love Vibrator
Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984 / Numero Group
19.  Donna Summer / Love To Love You Baby
Love To Love You Baby / Atlantic
20.  Beyoncé / Naughty Girl
Dangerously In Love / Universal
21.  U.S.Airies / Are You Ready To Come Pt.2
Personal Space – Electronic Soul 1974 – 1984 / Numero Group
22.  Exceptions / We’re In Love
23.  Sly & The Family Stone / Spaced Cowboy
There’s A Riot Goin On / Epic