Sendungen
Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Y
Z


Was ist Musik


Wöchentlich | Sonntag 19 - 20 Uhr

„Wir sind zusammen doch nicht allein, ein Lied kann eine Brücke sein, mit einem Rhythmus und einem Ton, verlier'n wir uns in der Illusion“, singt der Kölner House-Crooner Justus Köhncke und das klingt besser als es sich liest.

Der Refrain ist eine Frage: Was ist Musik?
Antworten in dieser Sendung.

Sweet Soul Music, Fast Money Music, Music is my hot hot sex, Roxy Music, Galoppmusik, Musical Youth, Music for evenings, Music for Airports, How I learned to hate Rock'n'Roll, I love Rock'n'Roll, This is Music added to my day, Funky Drummer, Im Alter fängt man an sich für Countrymusik zu interessieren, They can't take away our Music, Music sounds better with you, Hauptsache Musik, Elevator Music, Electric Guitars, Musik der frühen Jahre, Musical Drum Sound, I came to love the Music, Strings of life, Make your own kind of music, Verstärker, Music of my mind, We are ugly but we have the music.

Was ist Musik?

Alles.


Kontakt: wasistmusik[at]byte.fm

Schreibt auch an diese Adresse, wenn Ihr den Was-ist-Musik-Newsletter bekommen wollt.

Genres:
50s/50er, 60s/60er, 70s/70er, 80s/80er, 90s/90er, Alternative, Americana, Avant Pop, Avantgarde, Bass, Beat, Blues, Britpop, Broken Beat, Clicks & Cuts, Country, Diskurspop, Dreampop, Dub, Dubstep, Electronic Funk, Elektro, Experimental, Folk, Funk, Global Pop, Gothic, Grime, Hamburger Schule, HipHop, Indie, Jazz, Jungle, Krautrock, Lo-Fi, NDW, Neo-Folk, Neo-Soul, New Wave, Outernational, Pop, Post-Punk, Post-Rock, Psychedelic, Punk, R&B, Reggae, Rock, Shoegaze, Singer-Songwriter, Soul, Techno


Sendung vom 06.08.2017

Ode to Bobbie Gentry ...
... oder: Was geschah wirklich auf der Tallahatchie Bridge?

Am 3. Juni 1967 springt Billy Joe MacAllister von der Tallahatchie Bridge in Money, Mississippi in den Tod. Das erzählt Bobbie Gentry in "Ode To Billie Joe". Es ist ihre zweite Single und eigentlich sollte "Mississippi Delta" die A-Seite werden, ein classy Stück Blue-Eyed-Funk von einer classy Southern Belle, die aussieht wie eine Kreuzung aus der jungen Elizabeth Taylor und der jungen Cher und mit dreiundzwanzig singt, als hätte sie schon viel gesehen vom Leben. Bevor "Mississippi Delta" auf den Markt kommt, entdeckt die Plattenfirma, dass diese junge Frau aus Mississippi, aufgewachsen in einem Haus ohne elektrischen Strom, noch einen anderen Song auf Lager hat. Auf Lager? Bobbie Gentry schreibt ihre Songs selbst, sie produziert sie auch selbst, aber kriegt auf den Platten keinen Producer-Credit, nicht üblich bei Frauen.

"Ode To Billie Joe" erzählt also vom Selbstmord des Billy Joe MacAllister, aber auch von den empathiefreien Reaktionen darauf und von Gerüchten: kurz vor dem Sprung sei Billie Joe mit einer jungen Frau auf der Brücke gesehen worden, und sie hätten einen Gegenstand in den Fluss geworfen. Was für einen Gegenstand? Keine Frage wird Bobbie Gentry in ihrem Leben häufiger gestellt. Die Antwort kennt nur der Wind. Oder wer auch immer. "Gentry said in a November 1967 interview that it was the question most asked of her by everyone she met. She named flowers, an engagement ring, a draft card, a bottle of LSD pills, and an aborted baby as the most often guessed items."

Ist Billie Joe aus Trauer um das tote Baby gesprungen? Oder, so eine andere verbreitete Version, weil er mit seiner Homosexualität nicht klarkam?

"Ode To Billie Joe" erscheint am 10. Juli als zweite Single von Bobbie Gentry, nach einem Flop 1964. In der letzten Augustwoche geht der Song an die Spitze der US-Charts und bleibt dort vier Wochen. Das schaffen 1967 nicht viele Songs, die um Selbstmord, Abtreibung und schwulen Selbsthass kreisen, 2017 übrigens auch nicht. Knapp drei Jahre, 1970, landet Bobbie Gentrie ihren letzten Hit, "Fancy", die Geschichte eines 17-jährigen Mädchens, das von seiner verzweifelten, vom Vater verlassenen Mutter, mit dem Rat "be nice to gentlemen" und einem fancy dress ausgestattet in die Stadt geschickt wird, um Geld zu verdienen. Auch kein gängiges Pop-Thema, nicht 1970, nicht 2017.

Ihre letzte Platte nimmt Bobbie Gentry 1978 auf, wo sie heute ist, das fragen sich viele, auch Kolleginnen, die sie bewundern, von Beth Orton bis Jill Sobule. Letztes Wort von Bobbie Gentry: "'Fancy' is my strongest statement for women's lib, if you really listen to it. I agree wholeheartedly with that movement and all the serious issues that they stand for - equality, equal pay, day care centers, and abortion rights."



1.  Bobbie Gentry / Mississippi Delta
Ode To Billie Joe / EMI
2.  Lydia Lunch & Cypress Grove / Ode To Billie Joe
Under The Covers / 4AD
3.  Lou Donaldson / Ode To Billie Joe
Mr.Shing-A-Ling / Blue Note
4.  Bobbie Gentry / Ode To Billie Joe
Ode To Billie Joe / EMI
5.  Barney Wilen / Ode To Billie Joe
Dear Prof. Leary / Polydor
6.  Frank Sinatra & Ella Fitzgerald / Ode To Billy Joe / Goin’ Out Of My Head
A Man And His Music / RCA
7.  Bob Dylan's / Clothes Line Saga
Basement Tapes / Columbia
8.  Jill Sobule / Where Is Bobbie Gentry?
Where Is Bobbie Gentry? / Universal
9.  Beth Orton / Bobby Gentry
Bobby Gentry / Island
10.  Bobbie Gentry / Fancy
Ode To Billie Joe / EMI
11.  Bobbie Gentry / Find´Em, Fool´Em, Forgive´Em
Ode To Billie Joe / EMI
12.  Sid Griffin / Ode To Bobbie Gentry
The Trick Is To Breathe / Rounder


KlausWalter vor vier Wochen
Is there life on Mars, Lutz Eßler?

Lutz Eßler vor vier Wochen
Tja, lieber Klaus, es sind ja 'bloß' 12,6% geworden. By the way: bei den Reichstagswahlen 1928 hat die NSDAP 2,6% bekommen. Jetzt flugs die Taschenrechner raus und mal hochgerechnet. Danach den Atlas durchgeblättert: wohin soll man denn auswandern, bitteschön?

KlausWalter vor einem Monat
thanx for your interest in gentryfication & the sound of money. long live rubber soul & billie joe!

tomwaits vor 2 Monaten
thanx for this interesting kind of gentryfication

Martin Lickleder vor 2 Monaten
danke schön! und auch an dieser stelle noch mal entschuldigung für den fauxpas auf dem inner sleeve: "suburb role" ist natürlich kein anagramm von "revolver", sondern von "rubber soul". "1000x korrigiert, 1000x ist nix passiert", wie's bei klaus lage so schön heißen sollte... herzliche grüße the sound of money

sizou vor 7 Monaten
(zu Was ist Musik) so wunderbares und lustiges interview mit christiane rösinger. danke!

sizou vor 7 Monaten
(zu Was ist Musik) so wunderbares und lustiges interview mit christiane rösinger. danke!

karstenfrehe vor 8 Monaten
Coole Sendung vom 12.2.! Danke dafür :-)

KlausWalter vor 8 Monaten
ja, sebastian, du hast recht. wenn ich mal viel zeit habe, gibts eine ganze sendung bam bam. danke!

senest vor 8 Monaten
Statt Depression: Großes Danke fürs Ausspielen der Isaac-Hayes-Nummer! Und nicht vergessen sollte man hinsichtlich BAM BAM Biggie Smalls’ a.k.a. Notorious B.I.G.’s »Big Poppa Bam Bam« – und wahrscheinlich zahllose weitere Referenzen … Gruß Sebastian

KlausWalter vor 9 Monaten
danke, christian und ricardo...no depression!

Christian Fausten vor 9 Monaten
Mark Fisher tot und vergangenen Sonntag starb Jaki Liebezeit. Auch dieses Jahr kommt auf Touren (siehe 2016). It's getting cold in this hotel. Und nun? Depression? Gut möglich, aber ich nehm's nicht persönlich. Lieber Klaus, vielen Dank für diese Sendung. Gruß Christian

Ricardo vor 9 Monaten
Das war eine super spannende Sendung. Chapeau

KlausWalter vor 9 Monaten
Liebe Bettina, klar erinnere ich mich an die Wrangelconnection, schön, dass Du jetzt hier gelandet bist, viel Spass mit unserem Programm! Best, Klaus

Kopflos vor 9 Monaten
Liebe Bettina, Du warst nicht allein...

Bettina_Berlin vor 9 Monaten
Lieber Klaus Walter, Wer hätte das gedacht: "Status Quo Vadis" ...wie lange habe ich das nicht mehr gehört und dann diese Stimme des Moderators... Zwischen Zeit und Ewigkeit... Ein Lichtblick... Musik für eine andere Wirklichkeit.... Lieber Herr Walter. Ohne Übertreibung kann ich behaupten, nicht nur in den 80ern Ihr größter Fan gewesen zu sein. Damals habe ich ALLE "der Ball ist rund" Sendungen auf Kassette aufgenommen + gefühlte 100 mal gehört. Diese Kassetten habe ich immer noch! Können Sie sich noch an die "Wrangelstraßen Connection" erinnern? Herzliche Grüße, Bettina Hirsch

tazredaktion vor einem Jahr
stimmt, war mein fehler. tatsächlich wurden beide alben am todestag noch einmal bemustert, daher mein irrtum.

HoobsMcCan vor einem Jahr
Hit 'n Run Phase One und Hit 'n Run Phase Two sind beide letztes Jahr in relativ kurzen Abständen als Stream und Download erschienen.

Kopflos vor einem Jahr
Sehr sehr schöne Sendung. ... wie fast immer!

KlausWalter vor 2 Jahren
danke für die blumen, freut mich.

senest vor 2 Jahren
Wir haben eine ganz feine Sendung. Danke!

HoobsMcCan vor 2 Jahren
Hallo Klaus, vielen Dank für die tolle Sendung, insbesondere für Take Five von Rico. Der Song ist mindestens so klasse wie die Tracks auf der Wareika Dub-LP, die ich vor einigen Jahren ergattern konnte.

KlausWalter vor 2 Jahren
danke für die blumen, echt unterschätzte band.

bobstrummer vor 2 Jahren
Danke, endlich wird diese große "vergessene" Band mal gewürdigt.
Eingeloggte Mitglieder im Verein "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.