Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Was ist Musik Do it again. R.I.P. Walter Becker & Holger Czukay (10.09.2017)

ByteFM: Was ist Musik vom 10.09.2017

Ausgabe vom 10.09.2017: Do it again. R.I.P. Walter Becker & Holger Czukay

Eine kleine Auswahl aus Erinnerungen und Nachrufen. Männer trauern um Männer. Fortsetzung bei Was ist Musik.

"'These tabs look iffy, you say they're good, let's roll with the homeys and knock on wood' - Walter Becker - one of my two main influences (the other one being Donald Fagen). Keiner sprach mir mehr aus der Seele. Ich kann nicht aufhören zu weinen. Mein erster RIP-Post." Timo Blunck über Walter Becker.

"Hate to say it but they make the Velvets look like collegiate dilettantes." Steve Wynn über Steely Dan.

"Begegnete man Becker und Fagen später bei einem Interview, konnte einen der New Yorker Humor der beiden schnell aus der Bahn werfen. Man spürte, wie einig sich die beiden waren, was sie lustig oder gut oder cool fanden. Wenn das Gespräch dann aus dem Ruder lief und man irgendwo bei der Philosophie von Baudrillard landete und die beiden meinten 'Das ist jetzt echt das erste Interview mit Baudrillard', wusste man, dass man gewaltig das Thema verfehlt, aber die beiden wenigstens nicht gelangweilt hatte." Andrian Kreye in der SZ über Walter Becker und Donald Fagen.

"Listened to this for the first time, headphones blaring, in the library during lunch break at Interlake High School. The lyrics were hard to fully navigate. Something strange and dark and uncertain about it all. But I found it totally compelling." Chris Eckman über "Do it again" von Steely Dan.

"Die Nachricht platzte mitten in das dadurch irrelevant werdende Duell von Merkel gegen Schulz: So unerwartet und mitten in Vorbereitungen zu Konzerten verabschiedet sich einer der allergrößten Musiker der Gegenwart? Geht's vielleicht eine Nummer kleiner? Bitte: ein grundsolider Bassist. Ein mitunter annehmbarer Leadgitarrist. Ein 'Sänger' – höchstens in Anführung. Was genau war jetzt so toll an Walter Becker, der am Sonntag im Alter von 67 verstarb?" Detlef Diederichsen in der taz über Walter Becker.

"Universeller Dilettant." Holger Czukay über Holger Czukay.

"Einmal hat Stockhausen mich zur Seite genommen und gesagt: 'Herr Czukay, Sie denken zu viel! Verstehen Sie mich nicht falsch, aber ich hab doch deutlich gesehen, wie Sie Fragen in den Weg stellen, die Sie offensichtlich behindern, Musik auch wirklich auszuführen.' Da sagte ich: 'Jeder ernsthafte Mensch kommt an einen Punkt, dass er an eine Mauer kommt, die er überspringen muss ohne zu wissen, wo er auf der anderen Seite landet.' 'Das ging mir nicht anders', sagte er, 'ich musste auch über eine Mauer springen und bei Ihnen sehe ich: Sie müssen das auch.' Ein Jahr später sagte Stockhausen dann: 'Wenn der Vogel flügge wird, dann verlässt er sein Nest.' Das war ein deutlicher Fingerzeig. Im Prinzip war es Stockhausen, der mich zu Can getrieben hat. Dass ausgerechnet der, der dieser Musik eigentlich nicht viel abgewinnen konnte, so viel Menschenkenntnis hatte und gespürt hat, dass ich noch im falschen Feld tätig war, ist beachtlich. Das wusste er besser als ich selbst." Holger Czukay im Vorspiel mit Joachim Ody in SPEX.

Holger Czukay im Vorspiel mit Joachim Ody in SPEX über seine Zusammenarbeit mit Jah Wobble: "Die Zusammenarbeit war damals sehr spontan und ziemlich direkt. Später ist das etwas auseinandergedriftet, weil er eine andere Vorstellung von Musik entwickelt hat als ich. Er wollte Weltmusik machen, was mich gar nicht interessierte."

"Phenomenally innovative, irrepressibly funny, complex man. A dearly loved friend for many years. Utterly unique. Irreplaceable." David Sylvian über Holger Czukay.

"Sein Soloalbum 'On the Way to the Peak of Normal' (1981) besitzt mit 'Ode to Perfume' einen der schönsten Vocodersongs, die je erschienen sind." Julian Weber in der taz über Holger Czukay.

"Wer von 1968 redet, darf von Can nicht schweigen. Auch im alten Kinosaal von Weilerswist, den sie damals mit Bundeswehrmatratzen auslegten, ging es darum, das alte Deutschland, das des Schlagers und der Marschmusik, zu überwinden." Michael Pilz in der WELT über Holger Czukay.

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Can / Mother Sky
Soundtracks / Liberty
2.  Can / Oh Yeah
Tago mago / Liberty
3.  Steely Dan / East St.Louis Toodle Oo
Pretzel Logic / MCA
4.  Steely Dan / Do it again
Best Of / MCA
5.  Steely Dan / Haitian Divorce
Royal Scam / Warner
6.  Walter Becker / Upside Looking Down
Circus Money / Warner
7.  Horace Silver / Song for my father
The Best Blue Note Album in the World / Blue Note
8.  Steely Dan / Rikki don´t loose that number
Royal Scam / Warner
9.  Steely Dan / Peg
Royal Scam / Warner
10.  De La Soul / Eye Know
Eye Know / BCM
11.  Holger Czukay / Music is in the air
Der Osten ist rot / Virgin
12.  Holger Czukay, Jaki Liebezeit, Jah Wobble / How much are they
How much are they / Virgin
13.  Can / Spoon
Soundtracks / Liberty