Ellie Greenwich stirbt im Alter von 68 Jahren

Gestern verstarb die amerikanische Komponistin Ellie Greenwich im Alter von 68 Jahren. Sie wurde bekannt als Autorin einiger der größten Pop-Hits der sechziger Jahre. Zusammen mit Jeff Barry gehörte sie ebenso wie Jerry Leiber & Mike Stoller, Gerry Goffin & Carole King u.a. zur „Songschmiede“ des New Yorker Brill Building.

Sie schrieb Songs für das Philles Label von Phil Spector und steuerte später Kompositionen für die Produktionen des Red Bird Labels von Leiber & Stoller bei.

Diese lieferten die Songs für den bis dahin unvergleichlichen Sound der Anfang des Jahrzehnts so populären Girl-Groups. So zum Beispiel „Be My Baby“ und „Baby, I Love You“ von den Ronettes, „Then He Kissed Me“ und „Da Doo Ron Ron“ von den Crystals, „Chapel of Love“ von den Dixie Cups oder „Leader of the Pack“ von den Shangri-las.

Zwar wurde Ellie Greewich vor allem als Hit-Komponistin bekannt, sie betätigte sich aber auch als Sängerin und Produzentin. Auf den Produktionen der vorgeblichen Mädchen-Band The Raindrops (größter Hit: „The Kind of Boy You Can’t Forget“) ist sie gleich per Overdubbing im Duett mit sich selbst zu hören, Jeff Barry singt die Backing-Vocals.
Zwei LPs unter eigenem Namen („Composes, Produces and Sings“, 1968 sowie „Let It Be Written, Let It Be Sung“, 1973 auf dem Verve Label) hinterließen keinen Eindruck, aber mit der Single „I Want You to Be My Baby“ aus der Feder von Jon Hendricks kratzte sie 1967 an den US Hot 100 (Platz 83).
Laut der Broadcast Music Incorporated sind dort insgesamt 703 Songs für Jeff Barry und 215 für Ellie Greenwich registriert. Ihre Songs haben sich weltweit rund 40 Millionen mal verkauft und 25 ihrer Kompositionen wurden mit Gold oder Platin ausgezeichnet.

Auch nach der Scheidung ihrer Ehe setzten Barry und Greenwich ihre produktive Zusammenarbeit – zumindest für einige Zeit – als Komponisten und Produzenten fort. So produzierten sie etwa die ersten Hits für Neil Diamond („Kentucky Woman“, „Cherry Cherry“) und komponierten die Hits „I Can Hear Music“ für die Ronettes oder „River Deep Mountain High“ für Ike & Tina Turner.

Wenn auch ab etwa 1964 die “British Invasion” die bis dahin erfolgreichen Teenie-Stars aus den amerikanischen Charts spülte, galt das nicht für die Songs von Ellie Greenwich: britische und amerikanische Bands griffen ihre Kompositionen gerne auf. Manfred Mann hatten mit “Do Wah Diddy Diddy”, Tommy James & the Shondells mit “Hanky Panky” oder die Beach Boys mit einer Cover-Version von “I Can Hear Music” Welt-Hits.

Ihre folgende Zusammenarbeit mit Mike Rashkow, Steve Tudanger und Steve Feldman erbrachte zwar nicht mehr diese Vielzahl von Hits aber mit „Sunshine After the Rain“ hatte Elkie Brooks in England Erfolg und mit Ellen Foley und Jeff Kent schrieb sie „Keep It Confidential,“ ein Hit für Nona Hendryx in den amerikanischen R&B-Charts 1983.

Für eine Vielzahl von Aufnahmen von Dusty Springfield, Frank Sinatra, Lou Christie, Bobby Darin u.a. sang sie die Backing Vocals. 1984 wirkte sie in der Revue „Leader of the Pack“, die die Ära der Girl Groups und ihre Hits zum Thema hatte, sogar selbst auf der Bühne mit.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Hello, I’m Johnny Cash
    Johnny Cash wäre am 26. Februar 80 Jahre alt geworden. Von den Baumwollfeldern Mississippis schaffte er es bis in das Vorprogramm von Elvis Presley. Doch es dauerte nicht lange und er spielte selbst bis zu 300 Konzerte im Jahr. ...
  • Vor 50 Jahren starb Eddie Cochran bei einem Autounfall
    Vor 50 Jahren starb der US-amerikanische Rock-’n’-Roll-Sänger Eddie Cochran in England bei einem Autounfall – er war erst 21 Jahre alt. Sein größter Hit hieß "Summertime Blues". ...
  • That
    Im Jahr 1977 starb Elvis mit 42 in Memphis, Tennessee. Knapp 25 Jahre zuvor hatte dort seine Karriere begonnen. Der junge Elvis wurde zu einer Session bei Sun Records eingeladen. Dabei entstand per Zufall die Single "That's All Right" - von da an ging es für Elvis aufwärts....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.