The Beach Boys

The Beach Boys Bild: The Beach Boys (Albumcover „Surfin'“)

The Beach Boys sind eine US-amerikanische Band, die zu den einflussreichsten Künstlern der Popgeschichte gehören. Sie waren mit ihren charakteristischen Harmoniegesängen Mitbegründer und Hauptvertreter des Surf-Sounds. Die Gruppe aus Hawthorne, Kalifornien wurde 1961 von den Brüdern Brian Wilson (*20. Juni 1942, Gesang, Keyboards, Bass), Dennis Wilson (4. Dezember 1944 – 28. Dezember 1983, Gesang, Schlagzeug) und Carl Wilson (21. Dezember 1946 – 6. Februar 1998, Gesang, Gitarre, Bass), deren Cousin Mike Love (*15. März 1941, Gesang) sowie dem gemeinsamen Freund Al Jardine (*3. September 1942, Gesang, Gitarre) gegründet. Sie hatten zahlreiche Welthits wie „Surfin' U.S.A.” (1963), „Fun, Fun, Fun” (1964), „California Girls” (1965), „Good Vibrations” (1966) und „God Only Knows” (1966).

Brian und Carl Wilson begannen in den späten 1950ern in ihrem Elternhaus, zu musizieren und mit einem Mehrspurrekorder aufzunehmen. Insbesondere das Talent von Brian Wilson war früh erkennbar. Vater Murray Wilson war selbst Musiker und Arrangeur und unterstützte die musikalischen Ambitionen. Murray Wilson war sehr ambitioniert und es gab immer wieder Gerüchte, dass er seine Schützlinge misshandelte. Allerdings sind die Auskünfte der Betroffenen hierzu widersprüchlich. Sicher ist, dass der Vater, der in den ersten Jahren auch Manager der Band war, die Jungen mit großem Ehrgeiz antrieb. Bald komplettierten Mike Love, Al Jardine und der jüngste Bruder Dennis – der einzige wirkliche Surfer unter den fünf Musikern – die Gruppe, die zunächst den Namen „The Pendeltons” bekam. Brian schrieb die Songs „Surfin'” und „Surfin' Safari”, letzteren zusammen mit Mike Love. Im September 1961 nahmen sie ein Demo von „Surfin'” auf und noch vor Ablauf des Jahres hatten sie einen Plattenvertrag, eine Single auf Platz 75 der Billboard-Charts und einen neuen Namen: „The Beach Boys”.

Die zunächst recht einfachen Popsongs wurden schnell komplexer. Zwar schrieben alle Mitglieder der Band Songs, aber es wurde schnell klar, dass das eigentliche Genie der Beach Boys Brian Wilson war. Den Höhepunkt seiner Schaffenskraft erreichte er 1966 mit dem heute legendären Album „Pet Sounds”, das immer wieder auf Platz eins von Kritiker*innenlisten mit den „besten Alben aller Zeiten” landet. Auch Paul McCartney nannte es als einen wichtigen Einfluss für „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band” von The Beatles. In der Folge arbeitete sich Brian Wilson immer stärker in eine psychische Krise hinein und bei den Arbeiten am Album „Smile”, mit dem er 1967 alles Dagewesene übertreffen wollte, kam es zum Zusammenbruch. Das Album konnte nicht erscheinen und Brian Wilson erholte sich nie so richtig von diesem Scheitern. Einzelne Songs von „Smile“ erschienen über die nächsten Alben verteilt, aber erst 2004 vollendete Wilson das Werk gemeinsam mit dem Arrangeur Van Dyke Parks, mit dem er schon in den 1960ern daran gearbeitet hatte.

Brian Wilson, der schon sich schon seit Mitte der 1960er auf die Studioarbeit konzentrierte und auf Touren von Bruce Johnston vertreten wurde, zog sich immer weiter zurück. Er wurde von zwielichtigen Ärzten mit falschen Psychopharmaka behandelt und war nur noch ein Schatten seiner selbst. Das vorerst letzte Beach-Boys Album war 1979 „The Beach Boys Love You”. Dennis Wilson veröffentlichte 1977 das Soloalbum „Pacific Ocean Blue” und ertrank 1983 während der Aufnahmen zum geplanten Nachfolgealbum „Bambu”. Die anderen Beach Boys machten die in den 1980ern mit verschiedenen Gastmusikern weiter, meist mit geringem kommerziellem und noch geringerem künstlerischen Erfolg. Brian Wilson nahm sporadisch mit Musikern wie Van Dyke Parks und Sean O'Hagan von The High Llamas auf. Erst 2012 kam es mit dem Album „That's Why God Made The Radio” zu einer Wiedervereinigung der überlebenden Beach Boys.



The Beach Boys im Programm von ByteFM:

Matt Maltese – „Rom-Com Gone Wrong“

(16.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Matt Maltese – „Rom-Com Gone Wrong“
Analog überlässt er auch im Song jegliches Drama dem Inhalt, nicht der Form. Man mag an The Beach Boys denken, und zwar The Beach Boys gegen Ende der 60er. Damals hinterließ die Band Fäden, die gelegentlich von anderen KünstlerInnen aufgenommen wurden.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Jessica Hughes

(21.12.2016 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
He could sing the phone book and he would sound great," das sagte ein Produzent einmal über Carl Wilson, fast sein ganzen Leben Teil der Band The Beach Boys, die er u.a. gemeinsam mit seinen zwei älteren Brüdern Brian und Dennis gründete. Carl Wilson starb 1998 im Alter von 51 Jahren an Lungenkrebs, heute hätte er Geburtstag gehabt und wäre 70 Jahre alt geworden. // Carl Wilson starb 1998 im Alter von 51 Jahren an Lungenkrebs, heute hätte er Geburtstag gehabt und wäre 70 Jahre alt geworden. Musik von Carl Wilson und von The Beach Boys also heute im Programm des ByteFM Magazins.

Hal Blaine ist tot: Eine Studio-Legende in fünf Songs

(12.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hal Blaine ist tot: Eine Studio-Legende in fünf Songs
„Be My Baby“ ist nicht nur ein perfekter Pop-Song, sondern auch Blaines einflussreichste musikalische Leistung: Sein Dum-Dumdum-Tschak-Beat inspiriert bis heute die Grundlage für unendlich viele Songs, von The Jesus And Mary Chain über Taylor Swift bis zu International Music. The Beach Boys – „Good Vibrations“ (1966) Als die musikalischen Visionen von Brian Wilson immer abstrakter und komplexer wurden und seine Gruppe von harmlosen Surf-Pop-Jungs zum Psych-Pop-Kollektiv mutierte, griffen The Beach Boys immer öfter auf die handwerklichen Skills von The Wrecking Crew zurück. // The Beach Boys – „Good Vibrations“ (1966) Als die musikalischen Visionen von Brian Wilson immer abstrakter und komplexer wurden und seine Gruppe von harmlosen Surf-Pop-Jungs zum Psych-Pop-Kollektiv mutierte, griffen The Beach Boys immer öfter auf die handwerklichen Skills von The Wrecking Crew zurück. Blaine und seine MitstreiterInnen war nicht nur für die vertrackten Barock-Pop-Instrumentals von „Pet Sounds“, sondern auch für Wilsons psychedelisches Opus magnum „Good Vibrations“ verantwortlich.

Yacht-Funk und 70s-Synths: „Easier Said Than Done“ von Dent May

(22.08.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Yacht-Funk und 70s-Synths: „Easier Said Than Done“ von Dent May
Stattdessen spielt sich die Klangwelt von Dent May irgendwo zwischen elegantem 70s-Pop, Soul, The Beach Boys und New Wave ab. So ganz grob gesagt. „Easier Said Than Done“ ist ein sommerliches Pop-Stück mit Yacht-Funk-Groove und melodiösem 70s-Synth.

Weihnachtsmixtape von Paul McCartney aufgetaucht

(14.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Weihnachtsmixtape von Paul McCartney aufgetaucht
Die komplette Tracklist des Mixtapes: 1. Nat King Cole – „Unforgettable“ 2. Peter & Gordon – „Someone Ain‘t Right“ 3. The Beach Boys – „I Get Around“ 4. Martha And The Vandellas – „Heat Wave“ 5. Elvis Presley – „Don‘t Be Cruel“ 6.

Ariel Pink (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)

(03.11.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ariel Pink (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)
Ariel Pink (Foto: Grant Singer) Man nehme die Extravaganz eines Freddie Mercury und die epische Gesangsdarbietung eines Holly Johnson, mische sie mit der Energie der Beatles und verleihe dem Ganzen eine gehörige Prise West-Coast-Lässigkeit à la The Beach Boys. Fertig ist das musikalische Wunderwerk Ariel Pink. Normalerweise unterwegs mit seiner Begleitband Haunted Graffiti, erschien Ende 2014 sein Soloalbum „pom pom“, eine DIY-Wunderkiste, voller Trash und Lo-Fi-Charme.

Presseschau 20.08.: April April?!

(20.08.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie ein April-Scherz mutet es an, was Pitchfork zu verkünden hat: So veröffentlicht Brian Wilson, seinerseits lebende Legende und Mastermind der Beach Boys, ein Album mit Disney-Songs. Ja genau: Disney-Songs. Wilson sagte selbst: "The Beach Boys sound and the Disney people make a fantastic collaboration. I tried to do justice to all their songs.

Rock-Ola

Highs in the Mid Sixties

(16.11.2020 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Noch mehr Singles A's & B's aus dem Jahr 1965 (Booker T., The Beach Boys, Smokey Robinson u.a. Rock-Ladies: Ruth Brown PT. 3

Kramladen

Brian Wilson contra Lennon-McCartney

(09.04.2015 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Das neue Album „No Pier Pressure“ von Brian Wilson ist erneut kein großer Wurf." Die transatlantische Konkurrenz zwischen den kreativen Giganten Brian Wilson & The Beach Boys auf der einen und Lennon-McCartney & The Beatles auf der anderen Seite gehörte Mitte der sechziger Jahre zu den wichtigsten popkulturellen Phänomenen jener Zeit.

Rock-Ola

(11.03.2013 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schwerpunkt der Sendung sind Singles aus dem März 1963 (Gerry & the Pacemakers, Cliff Richard, The Big Three, The Beach Boys u.a.). Jubilare, denen Rock-Ola zu runden Geburtstagen gratuliert: Lloyd Price (80), Chris White (70) und Jeff Ament (50).

ByteFM Mixtape

Abgehört von Spiegel Online

(07.11.2012 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Woche besprechen die beiden folgende Veröffentlichungen: Daphni "Jiaolong" Caroline Keating "Silver Heart" Robbie Williams "Take The Crown" The Beach Boys Deluxe Re-Issues Am Mikrofon: Alexandra Friedrich

Golden Glades

(08.02.2012 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hintergründige Alltagsgeräusche, experimentelle Soundgestaltung oder auch herausragender Chorgesang finden sich u.a. bei Ariel Pink's Haunted Graffiti, The Books und wie sollte es anders auch sein, ­ The Beach Boys.

The Heinrich Manoehver

(25.10.2011 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Heinrich Manoehver gibt es am Dienstag nur Musik aus vier wichtigen Alben, die 1966 erschienen sind: The Beatles "Revolver"; The Beach Boys "Pet Sounds", The Rolling Stones "Aftermath", Mothers of Invention "Freak Out!

Rock-Ola

(09.08.2010 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal vorwiegend Sunshine-Pop von u.a. Chad & Jeremy, Bruce & Terry, Seals & Crofts, The Beach Boys, The Doors, The Monkees, Peppermint Trolley Company. Am 3.8. starb Bobby Hebb - Rock-Ola erinnert.

Rock-Ola

(14.04.2009 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
...diesmal endlich die schon vor Wochen angekündigten neuen LPs aus dem Frühjahr 1969 von Blood Sweat & Tears, Flock, Steppenwolf, Blue Cheer und The Beach Boys

The Undertones – „Here Comes The Summer“

(13.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Undertones – „Here Comes The Summer“
Nachzuhören auf „Here Comes The Summer“, ein Song ihres Debütalbums „The Undertones“, die wie eine amphetaminschwangere Single von The Beach Boys klingt – hätte Brian Wilson einen irischen Akzent gehabt. Das Album „The Undertones“ wird heute 40 Jahre alt.

Tickets für Foxygen

(13.05.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dieser war sofort begeistert von dem Psychedelic-Rock mit starkem 60s-Einschlag und ein paar Monate später erschien auch schon das Debütalbum "Take The Kids Off Broadway". Bob Dylan, The Beatles, The Doors, The Byrds und The Beach Boys - sie alle schweben durch die Songs von Foxygen. Jeder einzelne Track ist eine Hommage an eine ganze Reihe Musiker von einst, und der Band aus Kalifornien gelingt es, dem Ganzen einen frischen, eckigen 21st-Century-Stempel aufzudrücken.

Van Dyke Parks Tickets für Frankfurt zu gewinnen!

(14.11.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wenn man das Können eines Künstlers an der Exklusivität seiner Collaborationen messen würde, so säße Van Dyke Parks ganz oben auf dem Olymp. The Beach Boys, Randy Newman, Ry Cooder, U2, Ringo Starr, Silverchair, Carly Simon,Sprocket, Bonnie Raitt, Fiona Apple, The Everly Brothers, Sheryl Crow, Bruce Springsteen, Joanna Newsom sind nur ein paar Glanzlichter aus fast fünf Jahrzehnten Arbeit im Musikgeschäft.

ByteFM Magazin

America, The Wrecking Crew & Floating Room

(02.11.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Als Mitglied der Wrecking Crew (engl. für „Abriss-Truppe“) unter der Leitung des einflussreichen Produzenten Phil Spector agierte er im Hintergrund von Größen wie The Beach Boys, The Ronettes oder Cher und war mitverantwortlich für viele Erfolgshits der 60er-Jahre. Das und neue Musik von Floating Room aus Portland sind heute unter anderem Thema im ByteFM Magazin.

Rock-Ola

On the beach

(13.07.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
...wo uns Joey Dee, Cliff Richard, Shocking Blue, The Beach Boys, the Kinks uva. begegnen

Rock-Ola

Highs in the Mid Sixties

(08.06.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Singles im Frühjahr 1965 Pt. 2: The Who, The Beach Boys, The Four Tops uvm. Neuvorstellung: Jess Williamson, H. B. Nielen, Maple & Rye.

Tachchen Popmusik

(06.05.2020 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was als Instrumentalmusik für Jugendliche in Kalifornien angefangen hat, wurde durch die Beach Boys ein internationaler Hype, der Mitte der 60er allerdings schon wieder vorbei war - aber bis heute Künstlerinnen und Künstler beeinflusst. Mit Musik von u.a. Dick Dale, The Ventures, The Beach Boys, Best Coast, Say Sue Me und Chris Isaak.

ByteFM Magazin

Harvey "The Snake" Mandel, Hal Blaine, Balance Club / Culture Festival

(11.03.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Blaine wurde 90 Jahre alt und war Mitglied des Musiker*innen-Kollektivs "The Wrecking Crew". Er nahm auf mit Connie Francis, Elvis Presley, The Beach Boys und vielen weiteren Weltstars. Auch der so prägnante Schlagzeug-Beat bei "Be My Baby" von The Ronettes - ganz klar Hal Blaine.

Rock-Ola

Travellin' in the USA - California Pt. 2

(20.05.2019 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Interessanter als der ganze ESC sind heute die Songs in Rock-Ola, die sich mit dem Sonnenstaat beschäftigen. Mit dabei: The Beach Boys, The Beau Brummels, America, Chuck Berry, Albert King u.a. Neu im Regal: Van Kraut, Alan Parsons, Michael Thompson Band.

Rock-Ola

Travellin' in the USA Pt.2 - California

(01.04.2019 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ob Country, Pop, Rock'n'Roll, Soul – überall finden sich Songs zum Thema Kalifornien. U.A. von Dick Damron, Freddy Cannon, The Beach Boys, The Cryan Shames, The Four Tops ...

ByteFM Magazin

am Abend mit Isabelle Klein

(01.02.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der erste heißt Don Everly und war Teil von The Everly Brothers, die eine der erfolgreichsten Gesangsgruppen der 50er Jahre waren und heute als Wegbereiter des Popsounds der 60er und für Bands The Beatles, The Beach Boys und Simon and Garfunkel gelten. Heute wird er 80 Jahre alt. Der zweite ist Dennis Brown, Lieblingssänger von Bob Marley und wird, ihm nachfolgend, auch der „Kronprinz“ des Reggae genannt.

ByteFM Magazin

am Abend mit Isabelle Klein

(21.12.2016 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was für Euch die beste Musik des Jahres war, könnt ihr uns noch bis Heiligabend im ByteFM Poll wissen lassen. Daneben sprechen wir über den jüngsten der Wilson-Wrüder, die in den 60ern mit The Beach Boys bekannt wurden, Carl Wilson, und wir schauen auf anstehende Touren zwischen den Jahren und 2017.

Rock-Ola

(22.09.2014 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Runde Geburtstage im September: Dick Hestall-Smith, Cesar Rosas und Brian Epstein. Ansonsten Musik aus dem Sommer 1969 u.a. von The Beatles, Thunderclap Newman, The Beach Boys u.a. Neu im Regal ist Musik von Petter Carlsen, End, Spike.

Mixtape der Hörer*innen

Surfen

(21.07.2014 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
"Pe’ahi" - So heißt nicht nur unser Album der Woche von The Raveonettes, sondern ist auch Name eines berühmten Surfabschnittes auf Hawaii. Rund ums Thema Surfen geht es darum auch im heutigen ByteFM Mixtape der Hörer: Von The Beach Boys über Surfergitarre hin zu Minimal Wave - Eure Songvorschläge hört Ihr in dieser Stunde.

Pop Goes The Weasel

Baroque Pop

(14.07.2010 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - Baroque Pop
Klaus Hückstädt präsentiert in der heutigen Sendung einen kleinen Streifzug durch die verzaubernde Welt dieses Sounds. Mit dabei sind diesmal u.a. The Beach Boys, The Humblebums und Stevie Wonder.

Rock-Ola

(07.06.2010 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neben den runden Geburtstagen der Woche (Simon Gallup, Tony Hadley, Steve Vai, Suzi Quatro und Tom Jones) geht es weiter mit Singles aus dem Frühjahr 1965 Pt.3 - diesmal nur bekannte Namen: The Beach Boys, The Kinks, The Dave Clark Five, The Who.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z