Geneva Jacuzzi – „Technophelia“ (Rezension)

Cover des Albums Technophelia von Geneva JacuzziGeneva Jacuzzi – „Technophelia“ (Medical)

7,5

Den meisten Fame konnte Geneva Jacuzzi bislang als Ex-Freundin und Ex-Mitmusikerin von Ariel Pink abgreifen. Das ist schon unfair, hat Jacuzzi doch viel mehr zu bieten. In erster Linie sieht sie sich selber als Performance-Künstlerin. Statt Konzerte möchte sie lieber improvisierte Stücke aufführen – was bisweilen zu Irritationen bei Konzertveranstaltern führt. Das hat Jacuzzi nicht davon abgehalten, bereits mehrere Alben im Eigenvertrieb zu veröffentlichen. Ihr erstes „richtiges“ Album „Lamaze“ erschien 2010 und mit „Technophelia“ kam nun gerade Album Nummer zwei auf den Markt.

Ihr Faible für schrille 80er-Jahre-Ästhetik spiegelt sich nicht nur in ihren Auftritten, sondern auch in der Musik wider. Jacuzzi entdeckte Musik durch Kraftwerk und deutschen Minimal der frühen 80er. Aus der Überzeugung heraus, das könne sicher jeder machen, begann sie, zu Hause Musik zu schreiben und aufzunehmen. Damit ist sie von Ansatz und Konzept her dem spleenigen Philosophie-Doktor John Maus (der ja auch bei Ariel Pink spielte) näher als ihrem Ex, auch wenn sich dessen LoFi-Sound durch das Werk aller drei zieht.

„Technophelia“ hat mit Techno eher wenig zu tun, außer vielleicht, dass die Musik elektronisch ist. Jacuzzi mischt gekonnt 80er-Minimal-Sounds, Italo Disco und vielleicht ein Quäntchen Madonna zu etwas erfrischend Neuem. Stichwort: schrille Ästhetik. Das macht die meisten Stücke tanzbar, skurril allemal. „Technophelia“ erscheint auf Medical Records, einem Label, das sich in den letzten Jahren einen Namen mit neuen Minimal-Bands und interessanten Wiederveröffentlichungen aus dem Bereich Minimal Synth und Italo Disco gemacht hat. Da reiht sich Geneva Jacuzzi mit ihrem etwas verfrühten, ersten Sommer-Album prima ein.

Label: Medical

Das könnte Dich auch interessieren:

  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Suuns – „Felt“ (Secretly Canadian)
    „Felt“, das vierte Album der kanadischen Art-Rock-Band Suuns, ist eine spielerische Meditation über den Moment kurz vorm Platzen des Luftballons. Man fragt sich: Wann knallt's?...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.