André 3000 veröffentlicht zwei neue Songs

Cover von „Look Ma No Hands“ von André 3000

André 3000 und seine Mutter Sharon Benjamin-Hodo auf dem Cover von „Look Ma No Hands“

Lang ist‘s her, dass André Benjamin, besser bekannt als André 3000, einen neuen Solo-Song veröffentlicht hat. Seit „Speakerboxxx/The Love Below“ aus dem Jahr 2003, dem bisher letzten Album seines ungemein einflussreichen HipHop-Duos OutKast, war der Rapper und Sänger aus Atlanta nur noch als Feature-Gast oder Produzent aktiv. Anlässlich des Muttertags 2018 hat Benjamin nun seine ersten neuen Songs seit 15 Jahren geteilt: die tieftraurige Ballade „Me & My (To Bury Your Parents)“ und das 17-minütige Jazz-Instrumental „Look Ma No Hands“.

„Me & My (To Bury Your Parents)“ ist ein Song, den Benjamin schon vor einigen Jahren geschrieben hatte, der aber 2014 und 2015 nach dem Tod seiner Eltern neues Gewicht bekam. Mit melancholischer Nostalgie singt er Zeilen wie „I was so much happier when she was around“, begleitet von jazzigen Klavier-Akkorden. Der Song gipfelt in einem lamentierenden Bassklarinetten-Solo – gespielt vom virtuosen Alleskönner Benjamin persönlich.

Nach der großen Traurigkeit von „Me & My (To Bury Your Parents)“ ist „Look Ma No Hands“ eine willkommene Free-Jazz-Albernheit. Benjamin peitscht seine Klarinette in an Eric Dolphy erinnernde Höhen, während Gastmusiker James Blake seine dekonstruktivistischen Fähigkeiten am Piano vorführt.

Ob André 3000 seine Jazz-Karriere weiter verfolgen wird, wird sich zeigen. Ein Soloalbum ist bisher jedoch noch nicht geplant. Hört Euch „Me & My (To Bury Your Parents)“ und „Look Ma No Hands“ hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Melancholie und Alltag: Damon Albarn in acht Songs
    Ob bei Blur, Gorillaz, Rocket Juice & The Moon, The Good, The Bad & The Queen oder als Solokünstler – Damon Albarn ist eine der umtriebigsten Persönlichkeiten der Pop-Musik. Am 23. März 2018 wird er 50 Jahre alt. Wir wagen den Versuch, seine drei Dekaden umspannende Karriere in acht Songs zusammenzufassen. ...
  • Slowthai – „Tyron“ (Album der Woche)
    Auf „Tyron“ balanciert Slowthai, das nachdenkliche Enfant terrible des UK-Rap, zwischen aggressiven Bangern und introspektiven Balladen. Das ByteFM Album der Woche....
  • Nachwuchsprogramm ETEP: Digitaler Showcase für Newcomer*innen
    Das Nachwuchsprogramm ETEP (European Talent Exchange Programme) vermittelt junge, aufstrebende Künstler*innen an europäische Festivals. Nach dem Krisenjahr 2020 soll Newcomer*innen im Januar 2021 nun eine digitale Bühne bereitet werden....


Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Benji Schneider
    Jul 10, 2018 Reply

    Das letzte offizielle Album war 2006 übrigens ‚Idlewild‘ – zum gleichnamigen Film.
    Vom HipHop hat sich André3000 ja eh verabschiedet…ließ er ja in einigen Interviews schon durchblicken.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.