Zwanie Jonson – „Eleven Songs For A Girl“ (Album der Woche)

Cover des Albums Eleven Songs For A Girl von Zwanie JonsonZwanie Jonson – „Eleven Songs For A Girl“ (Staatsakt)

Easy wie ein Sonntagmorgen, so kann man die Musik von Zwanie Jonson wohl am treffendsten beschreiben. Sein drittes Album „Eleven Songs For A Girl“ hört mit „A Part Of It“ auf – einem Song, der klarmacht, dass Zwanie Jonson hier ganz in seinem Element ist und ihn nichts aus der Ruhe bringen kann. Ganz im Gegenteil bringt Jonson mit „Eleven Songs For A Girl“ schwingenden Fußes die Ruhe zu dir.

Dass der im Takt bleibt, ist klar, denn Zwanie – mit bürgerlichem Namen Christoph Kähler – saß schon jahrzehntelang für Gruppen wie Fettes Brot, Fink und Fanta Vier am Schlagzeug, ehe er damit anfing, seine eigenen Songs zu veröffentlichen. Und eigentlich fing er damit auch gar nicht an: DJ Koze gründete im Jahr 2007 extra das Label Hoobert, damit eine breite Öffentlichkeit in den Genuss von Zwanie Jonsons verzückender Musik kommen konnte.

Einen Hit landete Jonson vor zwei Jahren – mit ein bisschen Hilfe durch den Instant-Kultfilm „Victoria“ – mit seinem „Golden Song“, der sich so schön wiegt wie Ruderboot-Wellen im Abendsonnenschein. Auch „Eleven Songs For A Girl“ wartet mit ordentlich Hit-Potenzial auf. Das Album versammelt Lieder für Menschen, die wissen, wie schön das Leben ist, wenn man wenig auf die Meinung anderer gibt. Oder für diejenigen, die diesen Gemütszustand noch erreichen wollen.

Begleitet von den glänzenden Harmonien des Backing-Chors fabuliert Jonson in schönster The-Go-Betweens-Manier über das Auf und Ab von Wetter und Welt und lässt dabei offen, ob er ein Teil des Ganzen sein will („a part of it“) oder doch abseits („apart“). Gelassenheit wird bei dem Multi-Instrumentalisten großgeschrieben – besonders beschwingt klingt die im Gewand von Synthesizern und Bläsern („Homer Wells“), aber auch mit verhallten E-Gitarren-Soli kommt sie gut zum Tragen („Bright Light“). Zwanie Jonson weiß genau, wie er welche Soundquelle portionieren muss, um eine stimmige Melange zu erreichen. Aus „Ba-Ba-Bas“, 80s-Gitarrenpop-Melodien und Blue-Eyed-Soul-Rhythmen wächst mit „Eleven Songs For A Girl“ so ein kleiner Pop-Juwel.

Veröffentlichung: 28. Juli 2017
Label: Staatsakt

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Cover des Albums Somersault von Beach Fossils
    Die Songs von Beach Fossils klingen wie das Ende eines langen Tages am Meer: sanfte Erschöpfung, Sand im Haar, der Kopf angenehm weich. Auch auf „Somersault“ fängt die Band aus New York diese Stimmung wieder wunderbar ein....
  • Jessica Pratt – „Quiet Signs“ (Rezension)
    Mit ihrem dritten Album „Quiet Signs“ verlässt die US-Amerikanerin Jessica Pratt ihre autonome Abgeschiedenheit und gießt zarte Melancholie in leichtfüßige, groovende Songs....
  • Ja, Panik – „Don’t Play With The Rich Kids“ (Rezension)
    Mit ihrem siebten Album „Don‘t Play With The Rich Kids“ feiern Ja, Panik ihre Rückkehr als Rock-Band – und präsentieren sich dabei auch als Pop-Denkfabrik im Geiste von Bands wie Blur, wie unser Autor Jan Boller befindet....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.