Judee Sill – „Jesus Was A Cross Maker“

Die Sängerin Judee Sill. 1971 schrieb sie „Jesus Was A Cross Maker“.

Judee Sill auf dem Cover des Albums „Songs Of Rapture & Redemption: Rarities & Live“ (Run Out Groove)

„Jesus Was A Cross Maker“ war am 1. Oktober 1971 die erste Single von Judee Sills selbstbetiteltem Debütalbum. Ein kryptischer Song, von dem die Folk-Sängerin sagte, seine Aufnahme hätte sie vor dem Freitod bewahrt. Der Sound war geprägt durch die mehrfach gedoppelte klare Gesangsstimme von Judee Sill.

Bevor sie ins Pop-Business eintrat, hatte die Künstlerin bereits mehrere harte Leben hinter sich. Aufgewachsen in einem gewalttätigen Elternhaus, wurde sie gegen Ende ihrer Highschool-Zeit wegen bewaffneter Raubüberfälle festgenommen, die sie mit einem Partner verübt hatte. Sie wurde heroinabhängig und finanzierte ihre Sucht durch Sexarbeit und Scheckbetrug und schaffte es schließlich, von der Sucht loszukommen. Eine Begegnung mit Graham Nash und David Crosby brachte sie an den Manager David Geffen, der auch Joni Mitchell und Carole King unter Vertrag hatte. Auf Geffens neu gegründetem Label Asylum Records veröffentlichte Sill 1971 und 1973 zwei von der Kritik gefeierte Alben. Ein Jahr später wurde die Künstlerin rückfällig, stellte ihr drittes Album nie fertig und starb 1979 im Alter von 35 Jahren an einer Drogenüberdosis.

Judee Sill wurde am 7. Oktober 1944 geboren und wäre heute 75 Jahre alt geworden. „Jesus Was A Cross Maker“ erschien 1971 bei Asylum Records und ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

The Paragons – „The Tide Is High“ „The Tide Is High“ ist ein Stück aus der Feder von John Holt, der heute vor fünf Jahren verstarb. Holt war einer der größten Reggae-Stars aus Jamaika.
The Lilac Time – „Return To Us“ (Rezension) „Return To Us“ ist das unsentimentale neue Album von The Lilac Time. Dahinter steckt Stephen Duffy, der in Folksongs ein gespaltenes Königreich porträtiert. Elegant, samtig und analytisch brillant, befindet Alexander Kasbohm.
The Düsseldorf Düsterboys veröffentlichen erste Single ihres Debütalbums Vor Kurzem haben The Düsseldorf Düsterboys ihr Debütalbum angekündigt. Einen ersten Vorgeschmack gibt es nun auch zu hören: den Albumopener „Oh, Mama“.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.