Zehn Fragen an: Dirk Böhme (Verstärker)

Zehn Fragen an: Dirk Böhme (Verstärker)

Garantiert Geschmackssicherheit: Verstärker-CEO Dirk Böhme

Unter der harten aber herzlichen Hand von Dirk Böhme bietet der „strategisch ausgerichtete Popmusik-Anbieter“ Verstärker musikalische Servicedienste wie „Funk-/R&B-Management“, „sensible Lösungen aus dem Indie-Komfortsektor“ oder „valides Consulting zum Thema Soul“ – und das jeden zweiten Mittwoch auf ByteFM. Dass hinter der leistungsorientierten Fassade auch ein sehr guter Mensch steckt, beweist der CEO im Interview: Wir haben mit Dirk Böhme über Formatradio-Terror, Komplimente und den hoffentlich bald anstehenden Verstärker-Börsengang gesprochen.

Dirk, wie bist Du zu ByteFM gekommen? Wie lange bist Du schon dabei?

Was viele nicht wissen: Die Marke Verstärker verhalf bereits seit 1995 dem Querfunk (Freies Radio Karlsruhe) zu größerer Popularität. Als ByteFM 2008 auf Sendung ging und auch geile Typen wie Klaus Walter dort ihre Radioheimat fanden, wusste ich sofort, dass die Zeit für den Wechsel meiner Erfolgsmarke zu ByteFM gekommen war. Schnell wurde ich mir mit Boss Ruben Jonas Schnell einig. Die erste Verstärker-Ausgabe bei Byte lief dann recht flugs im August 2008. Der Rest ist Geschichte.

Beschreibe Deine Sendung Verstärker in fünf Worten!

Ich kann Ihnen Geschmackssicherheit garantieren.

Was machst Du, wenn Du nicht bei ByteFM moderierst?

Darüber bin ich eigentlich niemandem Rechenschaft schuldig, zumal hier ja auch jüngere Menschen mitlesen. Aber sagen wir so: Es hat mit Arbeit recht wenig zu tun. Ansonsten schaue ich sehr gerne Filme.

Du hast ja auch schon als Freier Autor Texte veröffentlicht. Welches ist Dir lieber: das geschriebene oder das gesprochene Wort?

Schon immer das geschriebene Wort. Privat halte ich selbst sowieso auch mal ganz gern die Schnauze. Beides ein Riesenproblem, wenn man eine Radiosendung moderiert.

In Zeiten von Algorithmen und automatisierten Playlisten: Wie definierst Du ganz persönlich Deine Rolle als Moderator? Welchen Stellenwert hat moderiertes Radio für Dich?

Vielen Dank für die Frage, die ich aber selbst niemals so schön beantworten könnte wie der große Rocko Schamoni: „Wenn ich durch die Städte fahre, auf meiner Never-Ending-Deutschland-Tour seit 1986, und wenn ich dann Radio höre, mich verzweifelt durch die Sender spule, auf der Suche nach Musik, die mein Herz erreicht und meinen Geist belebt, dann fällt mir immer wieder ein Bild ein. Frankreich, im Sommer, am Meer, an der Atlantikküste, die sogenannte Silberküste, hunderte Kilometer feiner Sandstrand, meist menschenleer ‒ und dann auf einmal zwei blaue Fahnen, etwa hundert Meter voneinander entfernt ‒ und um diese beiden Fahnen herum liegen Tausende von Menschen ‒ und zwischen diesen beiden Fahnen gehen sie alle ins Wasser ‒ wenn der Bademeister sein Zeichen gibt. Sie schwimmen vorsichtig ein paar Meter hinaus und legen sich dann brav zurück ins fleischerne Beet am Strand. Was sie nicht bemerken: links und rechts und vor ihnen liegt: das unendliche Meer. So geht es mir mit der Musiklandschaft in Deutschland: Überall hören die Menschen Musik übers Radio, im Auto, im Büro, in der Werkstatt, den ganzen Tag ‒ und immer und allerorten die gleichen paar hundert Titel. Im Oldie Radio die gleichen von früher, im Chartradio die von heute. Als ob da nicht mehr wäre. Als ob da nicht ein ganzer Ozean voller Musik wäre, groß, tief und wild, in den man eintauchen könnte, in dem man sich erfrischen könnte, in dem man sich ersaufen könnte. Wenn sie nur davon wüssten. Wenn es ihnen jemand erzählen würde. Wenn es ihnen jemand beibringen würde. Ich möchte schwimmen und tauchen, so weit und so tief wie es geht. Und ich würde gerne die blauen Fahnen verbrennen.“

Hast Du eine Lieblingsausgabe von Verstärker bzw. eine Sendung, die Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Es sind meistens die Spezialsendungen, die hängenbleiben: Über Ol’ Dirty Bastard, A Tribe Called Quest, Stereolab oder zuletzt das Freispiel zum Tod von Mark E. Smith. Grundsätzlich ist aber mein Lieblingsverstärker immer der gerade frisch produzierte.

Das schönste Kompliment einer Hörerin oder eines Hörers?

Es mag einige überraschen, aber ich bekomme praktisch nie Komplimente; das Feedback auf meine Sendung ist sehr bescheiden. Das ist schade, aber auch verständlich bei einem so flüchtigen Medium wie Radio, das außerdem von vielen wie selbstverständlich konsumiert wird. Ich muss mir also meistens selbst Komplimente machen, was gelegentlich etwas öde ist. Wer’s nicht bemerkt hat: Das war ein Wink mit dem Zaunpfahl.

Hast Du eine Lieblingssendung bei ByteFM bzw. eine Empfehlung?

Das sind alle, die thematisch offen und dabei noch unterhaltsam moderiert sind. Ich mag sowohl die immer entspannten Plaudertaschen wie Klaus Fiehe (Karamba), Jan Möller (Von Bullerbü nach Babylon) oder Soetkin Elbers (Brüssel Zentral), als auch die journalistisch feingliedrigen Moderationen etwa von Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold), Juliane Reil (ByteFM Klassik) oder Christoph Reimann (Regler rauf, Regler runter). Ich freue mich auch immer, wenn ich überrascht werde ‒ von einem mir unbekannten Hit, aber vor allem wenn es einer Sendung gelingt, Türen zu öffnen in Räume, von deren Existenz ich bislang nichts wusste. Hier ist besonders Sebastian Reiers Sendung Groovie Shizzl für mich eine Offenbarung, zumal ich ihn auch als Humoristen sehr schätze.

Was wünschst Du Dir für die Zukunft, für Dich und ByteFM?

Na, wir müssen noch viel größer werden und präsenter auch außerhalb der Metropolen. Dass uns immer noch so viele Menschen nicht kennen und deshalb täglich unter schrecklichem Formatradio-Terror leiden, ist doch inakzeptabel. Aber weil dieser Fetisch vom Höher-Schneller-Weiter und vom ewigen Wachstum ja auch doof ist, wünsche ich mir einfach nur, dass ByteFM stabil bleibt und ich dazu meinen Teil beitragen kann.

Und Hand aufs Herz: Wird das noch was mit dem Verstärker-Börsengang? Bei dieser Wirtschaftslage?

Bitte habt Vertrauen: Mein Team und ich arbeiten an der Kooperation mit verschiedenen Unternehmen, Stichwort Silicon Valley. Allerdings: Am sichersten ist eigentlich immer Gold. Und Verstärker ist Gold.

Verstärker mit Dirk Böhme – jeden zweiten Mittwoch von 20 bis 21 Uhr auf ByteFM.

Das könnte Dich auch interessieren:

Zehn Fragen an: Sebastian Reier (Groovie Shizzl) In seiner Sendung Groovie Shizzl spielt Sebastian Reier eine wilde Auswahl an Klangerzeugnissen aus aller Welt. Wir haben den vielbeschäftigten Pop-Globetrotter und Vinyl-Archäologen über Reisefieber und den Stellenwert von moderiertem Radio ausgefragt.
Zehn Fragen an: Alexandra Friedrich (Anstoß & In Takt) Von der Praktikantin zur Chefin vom Dienst zur Moderatorin: Seit fast zehn Jahren ist Alexandra Friedrich Teil des ByteFM Teams und hat hier viele verschiedene Stationen durchlaufen. Im ByteFM Blog hat sie uns vor dem anstehenden Jubiläum ein paar Fragen beantwortet.
Zehn Fragen an: Sandra Zettpunkt (Golden Glades) Sandra Zettpunkt hält für uns regelmäßig Ausschau nach goldig-glänzenden Indie-Pop-Perlen. Ein Interview mit der ByteFM Moderatorin, deren Sendung Golden Glades im Januar 2018 ihr zehnjähriges Bestehen feiert.


Diskussionen

6 Kommentare
  1. posted by
    Detlef Böhme
    Mai 16, 2018 Reply

    Es wurde klug gefragt und intelligent geantwortet!

  2. posted by
    Patrick Böhme
    Mai 16, 2018 Reply

    Dirk Böhme (Verstärker) ist super!!

  3. posted by
    Sille
    Mai 16, 2018 Reply

    Auf den Ozean!

  4. posted by
    Sebastian F.
    Mai 16, 2018 Reply

    Dirk arbeitet tatsächlich äußerst wenig. 😛

  5. posted by
    Ricardo
    Mai 17, 2018 Reply

    Danke für eure intelligenten Moderatoren, ich entdecke immer wieder für mich neue, interessante Musik.

  6. posted by
    Biene Böhme
    Mai 18, 2018 Reply

    Love, love, love!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.